Forum: Wissenschaft
Verfehlte Klimapolitik der Bundesregierung: Wahlziel drei Prozent
imago images / IPON

Die Regierungsparteien reagieren auf die Europawahl mit Wählerschelte und Selbstzerfleischung. Eine aktuelle Studie zeigt den wahren Grund für ihr miserables Abschneiden - doch sie wird ignoriert.

Seite 14 von 56
wo-ended-das 02.06.2019, 11:54
130. Wahlziel 3%

Ist das die neue Zielgrösse für die SPD bei der nächsten Bundestagswahl?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritz27 02.06.2019, 11:54
131. CO2-Steuer fände ich spitze.

Da wird mein Diesel wieder deutlich günstiger im Vergleich zum Benzin. Und durch den wachsenden Anteil erneuerbarer Energien wird mein Strompres Jahr für Jahr nach unten gehen. Ach ja, träumen wird man ja noch dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forist2 02.06.2019, 11:55
132. Wird Zeit dass sich was ändert !

Ich bin Radfahrer und habe die Nase gestrichen voll von diesen stinkenden Autos.
Wenn ich von meinem Dorf in die Stad fahre, stockt einem schon der Atem, was es dort für eine schlechte Luft hat.
Autofahrer sich verhalten, als würde die Straße ihnen ganz alleine gehören und mit Zentimeterabstand an einem vorbeihetzen, dass es einen fast vom Rad holt.
Es ist an der Zeit für Auto-Fahrverbot in den Städten !
Fahr mal morgens bei Stau über die Rehinbrücke von Ost nach West und habe Südwind, da bist du fast am Versticken von diesem elenden Auto und LKW-Gestank.
Ganz davon zu schweigen, wenn man hinter so einer Stinkbombe an der Ampel stehen muß....
Es ist an der Zeit das zu ändern !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lc-17 02.06.2019, 11:56
133. Zuwanderungspolitik war für viele Deutsche wichtig

Diese Umfragen welches Thema gerade für die Deutschen in der Politik wichtig ist, ändert sich doch ständig. Es kommen entweder neue hinzu oder fallen weg. Das zu pauschalisieren und zu sagen, die Union hat sich das falsche Thema ausgesucht, ist vollkommen falsch und naiv.
Zum Einen weiß mittlerweile jeder, dass es vollkommen egal ist was CDU und SPD in ihr Parteiprogramm reinschreiben, denn daran halten wird man sich sowieso nicht.

Das Pariser Klimaabkommen sieht ja auf dem Papier ganz schön aus, nur hält man sich schlichtweg nicht dran.

Der Abrutsch der CDU und SPD hat auch nicht erst jetzt angefangen. Sondern erstreckt sich über viele Jahre und dabei waren unterschiedliche Themen das Hauptthema.

Man leidet mittlerweile dermaßen von Realitätsverlust, weil SPD und CDU immer nur andere dafür Verantwortlich machen. Mal ist es die AfD mal ist es Rezo oder allgemein „Meinungsmache“. Es reicht sich doch einfach die Reaktionen anzuschauen um zu sehen, dass die Politiker keine Ahnung haben. Die Grünen profitieren aber eben nur aus der Dummheit von SPD und CDU. Besser ist Grün nicht und die Grünen haben in B-W auch noch nichts für den Klimaschutz getan außer mit dem Helikopter zum Wandern zu fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingo.adlung 02.06.2019, 11:56
134. Sie haben ja nicht unrecht ...

Zitat von Jolande9
"Vor allem angesichts der Tatsache, dass Umwelt- und Klimaschutz für fast zwei Drittel der Deutschen (64%) ein "sehr wichtiges" Thema ist. " Schaut man sich das Konsumverhalten der Mehrheit an, drängt sich der Schluss auf, dass es sich um jene berühmte "verbale Aufgeschlossenheit bei gleichzeitiger Verhaltensstarre" handelt. Und eben das wirft man dann der Politik vor. Erst Jahrzehntelang schwarz wie die Nacht wählen - und jetzt das große Flattern bekommen. Dabei ist nahezu NICHTS von dem neu, was zB. von Rezo thematisiert wurde. Nichts. Das meiste ist seit über 30 Jahren bekannt!
... mit der Einsicht, dass wir selbst inkonsequent leben und investieren. Andererseits ist es für den Bürger im Zweifelsfall nicht einfach zu erkennen, wo nennenswert CO2 über sein verhalten gesteuert produziert wird. Nehmen wir Flugreisen ... ich habe gestern mal gegoogelt, was ich denn an Kompensation für unseren nächsten Urlaubsflug investieren müsste. War einerseits erstaunlich wenig, aber die meisten wissen erstens vermutliich gar nicht, dass solch eine Kompensation überhaupt möglich ist (man könnte ja bspw. das Angebot zu einer solchen ja zwingend vorschreiben), zweitens trägt weltweit der Flugverkehr nur zu 2% zum CO2 Ausstoß bei und das meiste sind vermutlich Geschäftsreisen und nicht Privatreisen. Kleinvieh macht auch Mist ... ja stimmt, aber bevor wir uns im Nachkommabereich verzetteln, gehen wir doch die Bereiche an, wo richtig eingespart werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besserwisser1970 02.06.2019, 11:56
135. Man sollte

soziale Marktwirtschaft neu definieren. Denn am Ende ist es ein Gesamtpaket, das den Bürger überzeugen wird. Es geht darum Klimaschutz und andere Interessen auszubalancieren. Die Instrumente liegen auf der Hand, die sind da und müssen angepackt werden. Dazu eine Modernisierungsinitative, die daraus einen New Deal macht, inklusive einer Digitalisierungsinitiative, die auch wieder für marktgerechte Verhältnisse dort sorgt und dazu führt, dass digitale Großkonzerne in Europa wieder Steuern zahlen, dazu wird man auch nicht um Zerschlagung herum kommen.
Vor ein paar Jahrzehnten hat die SPD es geschafft soziale Gerechtigkeit und Marktwirtschaft so zu verbinden, dass es dem Standort zum Vorteil gereichte. Das bräuchte man heute auch. Anstattdessen reibt man sich immer noch an Hartz4 und träumt von einer Grundrente.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 02.06.2019, 11:56
136. Gaskraftwerke

Zitat von _gimli_
Ihre vereinfachten Aussagen lösen keine Probleme. Erklären sie, wo z.B. gestern Nacht der Strom in Bayern herkam. Sonne aus, windstill, trotzdem Kirchweih an jeder Ecke hier in Franken. Ich beantworte Ihnen diese Frage gern: der Strom kommt aus Kohle- und Kernkraftwerken, die in Deutschland, Tschechien, Polen stehen. Jetzt kann man zur Kompensation der Abschaltung von Kohle- und Kernkraftwerken entweder Speicherkonzepte umsetzen (ich sehe da nichts entstehen) oder hoffen, dass die Länder um Deutschland herum weiter Kohle- und Kernkraftwerke am Laufen halten. Oder man kann Trassen von Nord nach Süd bauen, was die Situation zumindest verbessert. Den Widerstand gegen die Trassen haben Sie sicher mitbekommen. Ich bin gespannt, wann die in Betrieb gehen.
Oder man lässt als Übergangslösung moderene (relativ saubere) Gaskraftwerke laufen, um diese Lücken auszugleichen. Das fordern sogar die Grünen. Gaskraftwerke sind qua Definition immer schon Mittel- und Spitzenlastkraftwerke gewesen, die zur Amortisation sowieso nur einen bestimmten Anteil im Jahr je nach Bauart. zwischen 500 und 4000 Volllaststunden laufen müssen.
Da brauchen wir keine Kohle- oder Atomkraft aus dem Ausland. Wir haben ja sogar selber noch 30GW Gaskraftwerke, von denen in den letzten 5 Jahren nie mehr als 14GW gleichzeitig am Netz waren. Nichtmal während der ach so schlimmen Dunkelflaute im Winter 2017.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deruhu2 02.06.2019, 11:57
137. Achtung: Satiere die sich auf die Medien bezieht.

Die politischen Institutionen (Unter maßgeblicher Beteiligung des GVVJ [GesamtVerband Verantwortungsloser Journalisten]!) haben sich in vergangenen Jahren von der AfD vor sich hertreiben lassen und den Eindruck erweckt daß andere Themen wichtig sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euro-paradies 02.06.2019, 11:57
138. @ karl-felix: EE-Energie ist grds. schön, aber nicht grundlastfähig.

Für die Stabilität der Stromnetze braucht man zuverlässig produzierten Kohle- Gas- oder Atomstrom. EE-Strom wird i.d.R. produziert, wenn man ihn eher weniger benötigt (Wind, schönes Wetter, Leute nicht zu Hause...) und dieser ist zudem kaum speicherbar (immense Kosten der Batterien...). Deshalb wird zwar wegen der Subventionen in D viel EE-Strom produziert, dieser jedoch oft wg Überproduktion bei schönem Wetter in ausländische Stromnetze zu hohen Gebühren abgegeben. Wirtschaftlich ist EE-Strom jedenfalls nicht - noch nicht inkludiert die Entsorgungskosten der Panels und Windräder in ein paar Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 02.06.2019, 11:57
139. Das ist nicht möglich...

Zitat von pmk123
Der Grund warum Bürger Grün denken und wählen aber sich gleichzeitig umweltschädlich verhalten, ist, dass diese Bürger wollen dass das System insgesamt umgebaut wird. So dass bei gleichem Lebensstil kein CO2 mehr ausgestoßen wird. Das muss das Ziel sein und das befürworten auch die Grünen!
Sie können nicht den Lebensstil von heute aufrecht erhalten und dabei klimaneutral sein. Sie können den Lebensstil von heute noch nichtmal dann aufrecht erhalten, wenn Ihnen das Klima egal ist.

Der Ressourcenverbrauch der Menschheit ist im Moment so hoch, dass er uns bestenfalls noch für einige Jahrhunderte ein Leben auf heutigem Level ermöglicht, aber irgendwann ist Schluss...

Fallen Sie bitte nicht auf die Mär herein, alle Rohstoffe ließen sich in einem Kreislauf zu 100% wieder gewinnen und nichts würde sich "verbrauchen". Müll fällt immer an, es gibt keinen Wirkungsgrad von 100%...

Klimaneutral zu leben, bedeutet einen relativ radikalen Verzicht auf alle Dinge, die der Deutsche so gerne tut, die aber eigentlich nicht nötig wären:
Flugreisen, Kreuzfahrten, mit dem Auto zum Bäcker, jeden Tag Fleisch. Natürlich auch Alkohol, Unterhaltung, usw.

Eine der größten CO2-Quellen sehen wir gar nicht mehr... das Internet. Die unzähligen Server, die Tag und Nacht laufen, Unmengen an Abwärme produzieren, gekühlt werden müssen, usw.
Nur damit wir uns hier bei SPON über Klimaschutz streiten können ;)
Was wir vielleicht gar nicht müssten, gäbe es das alles um uns herum gar nicht, inkl. Internet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 56