Forum: Wissenschaft
Verhaltensforschung: Das erstaunliche Gedächtnis der Delfine
REUTERS

Forscher finden immer neue Belege für die geistigen Fähigkeiten von Delfinen. Bekannt ist, dass die Tiere Werkzeuge nutzen und einander mit Namen ansprechen. Nun zeigt eine Studie: Delfine merken sich diese Namen - für Jahrzehnte.

Seite 2 von 13
obi wan 07.08.2013, 11:30
10.

"Man had always assumed that he was more intelligent than dolphins because he had achieved so much - the wheel, New York, wars and so on - whilst all the dolphins had ever done was muck about in the water having a good time. But conversely, the dolphins had always believed that they were far more intelligent than man - for precisely the same reasons."

Aus Adams "Per Anhalter durch die Galaxis"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 07.08.2013, 11:33
11. Maschinengewehr-Intelligenz

Zitat von lug&trug
Das tun ein paar Spinner. Mehr als evtl. Mikroben wird man in den nächsten paar Jahrtausenden nicht auf fremden Planeten finden. Kommt auf die Definition von Intelligenz an. Wenn "Namen" merken, Fische fangen und lustig rumschwimmen ausreicht, haben Sie vielleicht recht. Wenn dazu kognitive Leistungen wie Bewusstsein der eigenen Existenz (und deren Grenzen), Bücher schreiben, Maschinen bauen etc. gehört, dann eher nicht.
Diese Argumentation zieht deshalb nicht, weil die kognitive Leistung leider nicht hinreicht, Maschinen erstens nachhaltig zu bauen, und sie zweitens fuer Falsches einzusetzen, siehe Maschinengewehre.
Intelligenz ist irgendwie was anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hispanix 07.08.2013, 11:35
12.

Einfach mal Galapagos von Kurt Vonnegut lesen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lindareicher 07.08.2013, 11:37
13.

Zitat von DieAnton
Ich persönlich esse keinen Thunfisch, auch, wenn es sog. "delphinfreundliche" Netze geben soll. Vielleicht ein ganz kleiner Beitrag.
Lassen Sie mich raten, Sie essen aber Schwein und Rind. Erstere können es auch mit der Intelligenz von Hunden aufnehmen.
Wegen mir könnte es auch "Delphin in eigenem Aufguss" aus der Dose geben. Wo bitte ist da eine Trennlinie zu setzen?!

Diese ganze Debatte "diese Tiere dürfen wir essen, diese auf gar keinen Fall" ist doch totaler Humbug. Hunde würde ich auch verzehren, Katzen nur in der Not (dafür mag ich sie zu sehr).

Was bemerkt im letzten Satz?^^

Linda

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.schoch 07.08.2013, 11:41
14. Die Überheblichkeit des Menschen

Ich denke es gibt viel mehr als wir wissen. Wir Menschen versuchen immer alles nach dem was wir "erkennen" können zu mustern. Wer weiß was manchen Tiere miteianander austauschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.schoch 07.08.2013, 11:42
15. Star Trek Erinnerung

Das Ganze erinnert mich auch an den Star Trek Film als ein Außerirdischer nur mit den schon ausgestorbenen Walen Kontakt aufnehmen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 07.08.2013, 11:45
16. Das...

Zitat von humberto.gregorio
Per Anhalter durch die Galaxis :)
...waren die Mäuse

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 07.08.2013, 11:45
17. Seelengeister

Zitat von lug&trug
Das tun ein paar Spinner. Mehr als evtl. Mikroben wird man in den nächsten paar Jahrtausenden nicht auf fremden Planeten finden.
Jahrtausende scheinen mir da schon vermessen viel.

Zitat von lug&trug
Kommt auf die Definition von Intelligenz an. Wenn "Namen" merken, Fische fangen und lustig rumschwimmen ausreicht, haben Sie vielleicht recht. Wenn dazu kognitive Leistungen wie Bewusstsein der eigenen Existenz (und deren Grenzen), Bücher schreiben, Maschinen bauen etc. gehört, dann eher nicht.
1. Der kognitive Aufwand für Bewusstsein wird von Ihnen überschätzt. Es ist nichts als ein im Tierreich verbreiteter Umweltsimulationsmechanismus. Wessen Existenz sollte man sich denn sonst bewusst sein, als der eigenen?

2. Wenn man die ältesten Papyri zugrunde legt, wurde mindestens die ersten 98% der Existenz von Homo sapiens kein einziges Buch geschrieben. Von Maschinenbau ganz zu schweigen. Lustig rumjagen war angesagt, und auch mal Fische fangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 07.08.2013, 11:52
18. Delphine gaffen

Zitat von obi wan
"Man had always assumed that he was more intelligent than dolphins because he had achieved so much - the wheel, New York, wars and so on - whilst all the dolphins had ever done was muck about in the water having a good time. But conversely, the dolphins had always believed that they were far more intelligent than man - for precisely the same reasons." Aus Adams "Per Anhalter durch die Galaxis"
Das ist ziemlich exakt das dumpfe Gefuehl, welches einen beschleichen kann, wenn ein paar Wale oder Delphine einen auf See wieder verlassen. Die betrachten die Menschen, wenn sie ihnen mal begegnen, wie jene die Affen im Zoo. Sie unterhalten sich hoerbar lebhaft dabei.
Und ziehen bald kopfschuettelnd weiter, weils schnell langweilig wird mit diesen Stummen (Dummen) das oben, die auf den plumpen Booten hocken und wie die Affen gaffen, auf die Delphine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frontmann22 07.08.2013, 11:57
19. Erinnern Sie sich an den Tod

Zitat von lug&trug
Das tun ein paar Spinner. Mehr als evtl. Mikroben wird man in den nächsten paar Jahrtausenden nicht auf fremden Planeten finden. Kommt auf die Definition von Intelligenz an. Wenn "Namen" merken, Fische fangen und lustig rumschwimmen ausreicht, haben Sie vielleicht recht. Wenn dazu kognitive Leistungen wie Bewusstsein der eigenen Existenz (und deren Grenzen), Bücher schreiben, Maschinen bauen etc. gehört, dann eher nicht.

einer Italienerin, die täglich einen Delphin betreute ?
Der Delphin hat wochenlang (monatelang) um seine Gefährtin geweint und war untröstlich, als sie nicht mehr zu ihm kam.
Leider konnte man ihm nicht erklären, was passiert war: der Nachbar hatte sie erstochen.

Jedenfalls war jedem Beobachter klar, dass der Delphin um ihre Abwesenheit verzweifelt war und sie persönlich sehr vermisste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13