Forum: Wissenschaft
Verhaltensforschung: Der Wolf offenbart die Natur des Menschen
Markus Becker

Kann der Wolf helfen, das Wesen des Menschen zu ergründen? In einem Zentrum bei Wien erforschen Wissenschaftler grundlegende Fragen der Psyche - indem sie mit Raubtieren experimentieren. Das Timing passt, denn der Wolf drängt massiv zurück nach Deutschland.

Seite 1 von 11
soulseeker 21.09.2012, 10:39
1. optional

Das man die Gefahr von Wölfen auf Menschen überhaupt diskutiert ist unglaublich schwachsinnig. Wieviele Menschen werden fallen denn jährlich ihren eigenen Haustieren (Hunden), Nutztieren (Pferde) oder Wildschweinen zum Opfer? Deswegen werden natürlich keine Hunde, Pferde und Wildschweine verboten, wäre ja auch idiotisch.

Leute, die von einer Gefahr schwadronieren, die angeblich von Wölfen ausgeht, sind kurzsichtig und dumm. Dann müsste man Deutschland wirklich flächendeckend abholzen, mit Beton übergiessen und die Menschen müssten endlich lernen, von der Photosynthese zu leben. Umfallende Bäume sind ja auch eine nicht zu unterschätzende Gefahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forenuser 21.09.2012, 10:47
2.

Zitat von soulseeker
Das man die Gefahr von Wölfen auf Menschen überhaupt diskutiert ist unglaublich schwachsinnig. Wieviele Menschen werden fallen denn jährlich ihren eigenen Haustieren (Hunden), Nutztieren (Pferde) oder Wildschweinen zum Opfer? Deswegen werden natürlich keine Hunde, Pferde und Wildschweine verboten, wäre ja auch idiotisch. Leute, die von einer Gefahr schwadronieren, die angeblich von Wölfen ausgeht, sind kurzsichtig und dumm. Dann müsste man Deutschland wirklich flächendeckend abholzen, mit Beton übergiessen und die Menschen müssten endlich lernen, von der Photosynthese zu leben. Umfallende Bäume sind ja auch eine nicht zu unterschätzende Gefahr.
Ich denke da spielt auch die Jagdkonkurenz eine Rolle. Was die Wölfe reißen, muss(oder besser gesagt kann?) der Jäger nicht mehr schiessen.
Ich jedenfalls find es großartig das es in Deutschland wieder Wölfe gibt und hoffe das sie auch bald die ca. 70 km bis zu überwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.w 21.09.2012, 10:54
3. Na vielleicht haben wir dann...

Zitat von sysop
Kann der Wolf helfen, das Wesen des Menschen zu ergründen? In einem Zentrum bei Wien erforschen Wissenschaftler grundlegende Fragen der Psyche - indem sie mit Raubtieren experimentieren. Das Timing passt, denn der Wolf drängt massiv zurück nach Deutschland.
...bald wenigstens wieder weniger Wildverbiss...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angnaria 21.09.2012, 10:59
4. wenn

die Zahl der Wolfsangriffe irgendwann jene der Kampfhundattacken übersteigen sollte, dann erst kann man ernsthaft über ein "Wolfsproblem" sprechen...also nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 21.09.2012, 11:02
5. Raubtiere....

Zitat von soulseeker
Das man die Gefahr von Wölfen auf Menschen überhaupt diskutiert ist unglaublich schwachsinnig. Wieviele Menschen werden fallen denn jährlich ihren eigenen Haustieren (Hunden), Nutztieren (Pferde) oder Wildschweinen zum Opfer? Deswegen werden natürlich keine Hunde, Pferde und Wildschweine verboten, wäre ja auch idiotisch. Leute, die von einer Gefahr schwadronieren, die angeblich von Wölfen ausgeht, sind kurzsichtig und dumm. Dann müsste man Deutschland wirklich flächendeckend abholzen, mit Beton übergiessen und die Menschen müssten endlich lernen, von der Photosynthese zu leben. Umfallende Bäume sind ja auch eine nicht zu unterschätzende Gefahr.
....sind in einer landwirtschaftlich kultivierten Landschaft wie Deutschland (auch der Nutzwald zählt dazu) einfach nicht auf Dauer tollerierbar. Der bayerische Problembär war ein gutes Beispiel....die Aufregung der Tierschützer/Gutmenschen war mir völlig unverständlich...ein Raubtier kann in unserem dicht besiedelten Land gar nicht anders als in Wohngebiete vorzudringen....das Tier sucht mit Instinkt nach der Beute die am leichtesten zu reißen ist...sollten das Abfälle in Mülltonnen sein oder kleine Kinder auf dem Weg zu Schule/Kindergarten...die alte Leier von dem gefahrlosen Nebeneinander von Mensch und Tier gehört ins Märchenland...solange genung Platz ist und sich Menschen und Wildtiere aus dem Weg gehen können gibts keine Probleme...aber wir bekommen ja noch nicht mal die Bedrohung durch Wildschweinrotten in den Griff...keine Chance...was würden da erst einige Wolfsruddel bedeuten....vielleicht denkt man erst mal einen wildromantischen Naturwunsch zu Ende bevor man die reale Gefahr die vor einer Wiederansieldung von Raubtieren ausgeht einfach abtut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fräulein_achterbahn 21.09.2012, 11:03
6. Hauptgrund

Zitat von forenuser
Ich denke da spielt auch die Jagdkonkurenz eine Rolle. Was die Wölfe reißen, muss(oder besser gesagt kann?) der Jäger nicht mehr schiessen. Ich jedenfalls find es großartig das es in Deutschland wieder Wölfe gibt und hoffe das sie auch bald die ca. 70 km bis zu überwinden.
Das dürfte der Hauptgrund sein. Warum wird sonst ein Luchs vergiftet? Schafe spielen doch als Nutztiere keine wirkliche Rolle mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CaptainSubtext 21.09.2012, 11:06
7.

Zitat von soulseeker
Das man die Gefahr von Wölfen auf Menschen überhaupt diskutiert ist unglaublich schwachsinnig
Eine Diskussion von vornherein unterbinden zu wollen ist unglaublich schwachsinnig! Egal um was es geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ftester 21.09.2012, 11:09
8.

Zitat von sysop
Kann der Wolf helfen, das Wesen des Menschen zu ergründen? In einem Zentrum bei Wien erforschen Wissenschaftler grundlegende Fragen der Psyche - indem sie mit Raubtieren experimentieren. Das Timing passt, denn der Wolf drängt massiv zurück nach Deutschland.
Ich kann irgendwie keinen Zusammenhang zwischen den vorgestellten Forschungen im Artikel und der Rückkehr des Wolfes nach Deutschland feststellen.
Die Debatte über die Rückkehr diese Raubtiers ist müßig, ich wohne in der Gegend wo jedes gerissene Schaf vom "Wolfsbüro" als große "Errungenschaft" gefeiert wird. Die neuerliche Besiedlung Deutschlands(unter riesigem finanziellem Engagement) mit dem Wolf ist nicht notwendig und sein Schutz schon gar nicht. Punkt. Fragen Sie doch einmal Kleintierzüchter die Unsummen ausgeben müssen um den Wolf von ihren Nutztieren fernzuhalten(der Wolf ist schlau, soviel Zäune kann man gar nicht bauen...). Ich warte auf den Tag an dem ein Wolf sich ein Kuschel-Häschen von ner Wiese im Wohngettho von Dresden oder Cottbus holt, dann gibts um die Stadte Elektrozäune und jeder hat's ja schon immer gesagt das die Tiere hier nix zu suchen haben:-))....
"Gute-heile-Welt"-Träumerei....Die Altvorderen wußten schon warum sie Raubtiere gejagt haben. Ökologisch notwendig sind diese Tiere in unserer Region jedenfalls nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hexe 21.09.2012, 11:10
9.

Andere Länder leben auch mit Wölfen, Luchsen und Bären. Momentan greifen hier die Jäger regulierend ein, um den Wildbestand zu regulieren. Dann muss der altmodische Sport halt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11