Forum: Wissenschaft
Vermisste Boeing: Hightech-Schiff startet neue Suche nach MH370
Swire Seabed

Mit einem Hightech-Schiff und acht Unterwasserrobotern will ein US-Unternehmen nach dem vermissten Malaysia-Airlines-Flug MH370 suchen. Als Prämie winken bis zu 70 Millionen Dollar - aber nur, wenn sie das Wrack auch findet.

Seite 4 von 4
querulant_99 06.01.2018, 20:42
30.

Zitat von mit66jahren
Bei der Rettung von Lawinenopfern nutzt man die feinen Nasen der Lawinenspürhunde. Wieso nimmt man bei der Suche nach der verschollenen MH370 nicht die Hilfe von großen Meerestieren, die mit ihrer Lebensumgebung und deren Veränderungen vertraut sind, in Anspruch? In kanadischen Nova Scotia gibt es eine Gruppe von Forschern, die Walfische mit satellitenüberwachbaren Sensoren ausrüsten und Meeresrouten der Tiere veröffentlichen. Vielleicht sollte man erfahrene Mitglieder aus dieser Arbeitsgruppe anheuern, um große Meerestiere speziell zum Auffinden von Flugzeugteilen zu trainieren. Man könnte den Tieren eventuell eine Kamera mitgeben und aufgenommene Bilder über einen Satelliten an eine Kontrollstation versenden.
Nun ja, die Entenmuscheln auf dem aufgefundenen Wrackteil boten ja ihre Hilfe bei der Suche nach der Unfallstelle an. Man hat allerdings später nichts mehr davon gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bitdinger 06.01.2018, 21:38
31. Warum?

Warum verheimlichen die Medien, daß Zeugen Elvis Presley beim Einsteigen beobachtet haben?
Und warum sucht man nicht in der Ostsee, wo das Meer nicht so tief ist und das Wrack daher leichter gefunden würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neswlf88 08.01.2018, 05:34
32. beunruhigend

Weiß jemand in diesem Forum, was geschieht wenn das Wrack tatsächlich gefunden wird?
Werden FDR und CVR an Malaysia zur Untersuchung übergeben?

Falls ja fände ich das zutiefst beunruhigend. Die Intransparenz, um nicht zu sagen Inkompetenz, der malaysischen Behörden im Fall MH370 stößt mir sauer auf. Im besten Fall ist es Unfähigkeit, im schlechtesten Fall soll wirklich was unter den Teppich gekehrt werden.

Warum weiß man bis heute kaum etwas über das Ergebnis der polizeilichen Ermittlungen in Malaysia? Zur Crew, zu möglichen Telefonaten kurz vorm Abflug, zum Einloggen des Telefons des First Officers über Penang, etc.?

Warum werden derlei Erkenntnisse immer vom australischen ATSB oder von US-Medien bekanntgegeben, und nie von Malaysia selbst?

Dieses Verschweigen, Leugnen, Abwarten, Aufschieben muss den Angehörigen wie Hohn vorkommen.

Meine Hoffnung: Das Wrack wird dieses oder nächstes Jahr gefunden, und FDR + CVR in ein Land gebracht wo es transparent zugeht. Malaysia und China fallen da schonmal weg.

Vielleicht kann mir einer der Aviatik-Experten hier sagen, ob meine Hoffnung realistisch ist, oder ob Malaysia in jedem Falle seine "Hand drauf halten" kann/darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 08.01.2018, 09:33
33.

Zitat von mullertomas989
Und nebenbei würde man vermutlich auch den Grund des Absturzes herausfinden und damit heutiges Fliegen noch sicherer machen können....
Vielleicht kommt das dabei heraus. Obwohl es mir eher nach einem willentlichen Akt von zumindest einem der Piloten aussieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 08.01.2018, 10:16
34.

Zitat von Olaf
Vielleicht kommt das dabei heraus. Obwohl es mir eher nach einem willentlichen Akt von zumindest einem der Piloten aussieht.
Sie sollten sich vom Auffinden des Wracks nicht zu viel versprechen.
Der Voice Recorder enthält wohl keine Daten mehr darüber, weshalb das Flugzeug vom geplanten Kurs abgewichen ist, da die Daten zum fraglichen Zeitraum längst überschrieben wurden.
Der Flugdatenschreiber wird als Absturzursache auch nur vermelden können: Die Treibstofftanks waren am Ende leer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4