Forum: Wissenschaft
Vernetzte Menschheit: Wie wir zu Insekten werden

Ich bin erreichbar, also bin ich: Vernetzung macht die Gesellschaft der Zukunft aus, prognostiziert Medienwissenschaftler Norbert Bolz. Chips im Körper werden direkte Hirn-zu-Hirn-Kommunikation ermöglichen - mit drastischen Folgen für die Menschheit.

Seite 4 von 8
Mikel52 11.05.2009, 08:40
30. Vernetzte Menschheit

Das Thema ist richtig gut. Da kommen doch so folgende Inhalte erst richtig zur Geltung: Orwell und 1984 und die "Schöne neue Welt". Da werden auch alle die vernetzt, die gar nicht wollen. Und was das beste ist: Man kann durch die Werbung so richtig toll beeinflußt werden, also direkt ins Gehirn, was man ja z. Z. noch durch ausschalten oder wegwerfen unterbinden kann. Und die Vorlieben der Fahrgäste im Zug, ja da kann man sicher so manches erfahren.Man kann sicher von "zentraler Stelle"auch direkt gesagt bekommen, was man tun und was man lassen soll, vor allem, was man kaufen soll.

Ist das nicht einfach toll? Nur mit Individium und Persönlichkeit und Freiheit hat das alles nichts mehr zu tun.Eben mehr etwas mit Insekten ggf. auch mit Wölfen.

Beitrag melden
gravitationsforscher 11.05.2009, 08:45
31. Einzig denkbare Weiterentwicklung

Ich halte diesen Ansatz für den Vielversprechensten.

Ich habe schön öfter mal drüber nachgedacht, wie die Menschheit als Ganzes den nächsten großen Sprung machen will und wie er wohl aussieht. Die Vernetzung von Technik und Biologie ist wahrscheinlich der richtige Schritt.

Heute müssen wir das Wissen und die Erfahrungen Anderer mühsam über Bücher oder Lehre erlangen; wären es möglich, ganze Bewusstseine zu einem großen neuen "Über-Ich" zu verknüpfen, würde das zu einem gewaltigen Sprung in der Evolution führen. Erst dann wären wir wahrscheinlich in der Lage, die Probleme, denen wir z.B. in der Raumfahrt gegenüberstehen, zu lösen.

Es mag für den Einen oder Anderen befremdlich klingen und Ängste auslösen, aber man sollte das einfach mal philosophisch betrachten.

Beitrag melden
wintergreen 11.05.2009, 08:45
32. Bei Perry Rhodan stecken geblieben

"Der Körper und seine Gegenwart werden für das Funktionieren unserer Gesellschaft immer unwichtiger...Nur ein direktes Gehirn-Maschine-Interface könnte letztlich den Flaschenhals Mensch überwinden - also die ärgerliche Tatsache, dass Bedienungsknöpfe, Tasten und Bildschirme für den Nutzer groß genug sein müssen."

Herrn Bolz Ergüsse, die er - es würde uns nicht wundern - möglicherweise im Auftrag von Unternehmen wie VeriChip schreibt, lassen auf ein mental/emotionales Alter von 13 Jahren oder tiefer schliessen.

Das biologische Wunderwerk des menschliches Körpers als ärgerliches Hindernis für die Vernetzungstechnik - weil die Bedienungsknöpfe halt noch eine gewissen Grösse haben müssen, sollten sie ohne "Implantat" oder "Chip" bedient werden! Ja, das ist ein gutes Argument, um sich so ein Ding zu implantieren, selbst wenn man keines braucht.

Beitrag melden
tystie 11.05.2009, 08:52
33. Ekelerregend

"Nach den Etappen der archaischen Stammesgemeinschaft und der modernen "Entfremdung" stehen wir nun wieder vor einer neuen Gemeinschaftsform: der von elektronischen Netzwerken getragenen organisatorischen Nachbarschaft."
Ersetzt man das Wort 'Nachbarschaft' durch 'Kontrolle', kommt das auf den Kern.
Es ist schockierend, dass heute noch von Gobbels, der lediglich über Filmindustrie, Zeitungen und Radio als Propagandamedien verfügen konnte, als dämonischer Bösewicht geschwafelt wird, und andererseits solche psychopathischen Visionen als 'Fortschritt' publiziert werden. Merke: Das Übel lag nicht nur in der Vergangenheit, wir stecken mitten darin! Humanität ist noch längst nicht erreicht.

Beitrag melden
DieterSalomon 11.05.2009, 08:58
34. Evolution macht, was sie will

Interessant ist die Beobachterperspektive in der Zeit. Heute gesehen, wirken solche Szenarien beängstigend, man wünscht sich: "Hoffentlich kommt es nicht soweit". Wir springen aber nicht von einem Zustand in den nächsten, sondern wir "entwickeln" uns dorthin bzw. wir evoluieren dorthin. Die Entwicklung lässt sich nicht aufhalten, die Evolution macht, was sie will, sie ist ein autopoietisches Phänomen.

Die Probleme liegen nicht in den veränderten Zuständen, sondern darin, dass große Teile der Menschheit von dieser Entwicklung ausgeschlossen sind (oder nur verzögert in ihren "Genuss" kommen) und darin, dass große Teile derer, die in den "Genuss" kommen, mit der (neuen) Komplexität überfordert sind.

Gegenmaßnahmen können nicht im Aufhalten der Evolution liegen, sondern in angemessenen Anpassungsleistungen bzw. in der Verantwortung, die Bedingungen für Anpassungsleistungen günstig zu gestalten. Wohl wissend, dass auch das letztlich kaum beeinflussbar sein dürfte, weil sich natürlich auch diese Leistungen im Kontext von Evolution ereignen.

Beitrag melden
cinderella01 11.05.2009, 09:13
35. Das ist gar nicht zu schaffen

Laut Maya-Kalender findet der nächste Weltuntergang am 22.12. 2012 statt. Dafür sind Chips im Gehirn nicht unbedingt nötig. Die Wissenschaftler sollten sich also doch mehr auf rechtzeitige Rettungsmaßnahmen ausrichten, denn 800 (genau weiß ich es aber nicht) dürfen ja angeblich überleben. Vielleicht werden es ja dann noch ein paar mehr :-)

Die bisher vorhergesagten Weltuntergänge sind zwar allesamt ausgeblieben, aber das wär doch mal eine schöne Panikgeschichte für die nächsten 3 Jahre (Sommerloch o.ä.), die sich dann auch immer wieder ordentlich anheizen lässt. Zum Beispiel könnte die Frage, wer zu den 800 gehören wird, wirklich alle interessieren (vielleicht a la DSDS?). Und der Spiegel könnte eine Langfristserie draus machen..... Wär doch was. :-)))

Das wird bestimmt fast so interessant wie Y2K :-)

Beitrag melden
burninghands 11.05.2009, 09:25
36. Der Angriff wird aus einer anderen Ecke kommen

Erfreulich, was hier an Meinungen vorgebracht wird. Es waere allerdings moeglich, dass "uns" der Chip (= das Zeichen der Bestie?) auf anderem Weg schmackhaft gemacht oder aufoktroiert werden wird, und zwar im Laufe der Finanzkrise.

Fuer mich ist es absehbar, dass die wichtigsten Waehrungen innerhalb relativ kurzer Zeit in den Orkus inflationiert werden (sollen), und dass darauf folgend Geld wie wir es heute kennen (Muenzen und Banknoten) durch elektronische Transaktionen ersetzt werden (sollen), ob aufgrund neuer supranationaler oder sogar einer globalen Waehrung (z. Bsp. die SDR des IMF) sei dahingestellt.

Das koennte das trojanische Pferd sein, mit dem die Masse "ueberzeugt" wird, sich den Chip implantieren zu lassen.
Dissidenten koennten dann einfach "abgeschaltet" werden, indem ihr Chip fuer jegliche Transaktion gesperrt wird.
Und wer ausser den Auftraggebern, den Entwicklern und den Herstellern wuerde wissen, welche Funktionen in den Chips implementiert sind?

Wehret den Anfaengen!

Beitrag melden
fintenklecks 11.05.2009, 09:34
37. Brutal

Es ist das brutalste und grausamste, was man einem Menschen antun kann. Was sich hier so schön liest, ist mit Seelenschmerz en gros verbunden. Zunächst muss man ja alles Menschliche abtöten, um das Unmenschliche zu ermöglichen. Die störenden Gefühle müssen durch Psychofolter a`la bewusstseins- und gedankenkontrollierende Technologie vernichtet werden. (Projekt MK shit happens)
Der Mensch verliert seine Natürlichkeit und fungiert als funktionierende Maschine. Die Vorstellung allein ist so grausam und unerträglich. So hat der Mensch vielleicht menschliche Reste in seiner Seele, bekommt in vollem Bewusstsein mit, dass eine fremde Macht ihn beherrscht und ist für immer und ewig lebendig begraben. Perfide, primitiv, rudimentär! Insektenniveau!!

Beitrag melden
DickBush 11.05.2009, 09:52
38. Das ist doch Vortschritt, oder was?

Was mich einen besseren und klugeren Menschen macht - dadrauf möchte ich für nichts in der Welt verzichten. Handy, Netbook, Digicam, PDA, Headset - so viel Unfug, den man obendrauf noch manuell und vereinzelt bedienen muß. Vernetzt und unter dem eigenen Schädel läuft das Ganze einfach viel besser - und schneller: denn wenn ich z.B. die Details der Fibonacci-Sequenz zitieren möchte, brauche ich nicht mehr über die umständliche Tastatur ins Web zu gehen und minutenlang zu googeln - ein kleiner Kalottenroboter sortiert es blitzschnell für mich, er tut sozusagen die Sklavenarbeit für mich - aber mein Umfeld wird wohl meine Intelligenz und Bildung zu staunen lernen! Also ehrlich, wo ist da eigentlich das Problem?!?

Beitrag melden
fintenklecks 11.05.2009, 10:11
39. Fortschritt möglich?

Zitat von DickBush
Was mich einen besseren und klugeren Menschen macht - dadrauf möchte ich für nichts in der Welt verzichten. Handy, Netbook, Digicam, PDA, Headset - so viel Unfug, den man obendrauf noch manuell und vereinzelt bedienen muß. Vernetzt und unter dem eigenen Schädel läuft das Ganze einfach viel besser - und schneller.....
Angenommen, ich log mich in ihren Schädel ein, sehe was Sie auf Klo gerade machen, lesen Ihre Phantasien während Sie im Bett liegen, lach mich über Sie tot. Und wissen Sie wer ich bin? Ihr Arbeitgeber!
Natürlich setze ich dann meinen Wunschzettel bei Ihnen um, mit Pawloff, indem ich Sie vergewaltige. Wissen Sie was? Die anderen Mithören haben es auch registrieren dürfen. Sie wollen Ihr Privatleben, Ihren Rückzugsraum? Ein Entkommen ist nicht mehr möglich, wie auch, Sie sind ja in der totalen Überwachung. Ein Problem gibt es dann sicher nicht mehr.

Beitrag melden
Seite 4 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!