Forum: Wissenschaft
Vernetzte Menschheit: Wie wir zu Insekten werden

Ich bin erreichbar, also bin ich: Vernetzung macht die Gesellschaft der Zukunft aus, prognostiziert Medienwissenschaftler Norbert Bolz. Chips im Körper werden direkte Hirn-zu-Hirn-Kommunikation ermöglichen - mit drastischen Folgen für die Menschheit.

Seite 5 von 8
Hegen 11.05.2009, 10:18
40. Schreiten Sie bitte Foran, Juenger der Vortschritts!

Zitat von DickBush
Was mich einen besseren und klugeren Menschen macht - dadrauf möchte ich für nichts in der Welt verzichten. Handy, Netbook, Digicam, PDA, Headset - so viel Unfug, den man obendrauf noch manuell und vereinzelt bedienen muß. Vernetzt und unter dem eigenen Schädel läuft das Ganze einfach viel besser - und schneller: .....
Es hat noch ein weiteres Gutes: Man kann Leuten, die selbst einfache Dinge nicht wissen, aber gerne angeben, einfach das Login verweigern.
Nach ein paar Minuten laufen sie blau an und fallen um - Atmung vergessen. Problem erledigt. Das spart den Bau der B-Arche.

Beitrag melden
burninghands 11.05.2009, 10:21
41. Genau!!!

Zitat von DickBush
Was mich einen besseren und klugeren Menschen macht - dadrauf möchte ich für nichts in der Welt verzichten. Handy, Netbook, Digicam, PDA, Headset - so viel Unfug, den man obendrauf noch manuell und vereinzelt bedienen .....
Klar, wir werden uns mit jeder Menge fremder Federn schmuecken koennen...
Wie gesagt, die Karotte wird die des "suessen Lebens" sein - warum selber denken, wenn man denken lassen kann, warum aufstehen, wenn man fernsteuern kann?

Dass der Chip auch von aussen angesteuert werden kann, um z. Bsp. bestimmte Frequenzen in unser System einzubringen und dadurch bestimmte Gehirnregionen (und entsprechende Gemuetszustaende bzw. Handlungen) zu stimulieren, ist in Anbetracht des gewonnenen Komforts natuerlich vernachlaessigbar...

Ein dreifach Hoch der Faulheit und der Eitelkeit - wo waere unsere "Zivilisation" ohne diese fundamentalen "Trieb"kraefte der Evolution???

Beitrag melden
problematix 11.05.2009, 10:24
42. riskant

Zitat von sysop
Ich bin erreichbar, also bin ich: Vernetzung macht die Gesellschaft der Zukunft aus, prognostiziert Medienwissenschaftler Norbert Bolz. Chips im Körper werden direkte Hirn-zu-Hirn-Kommunikation ermöglichen - mit drastischen Folgen für die Menschheit.
"Hirn-zu-Hirn" naja, dann können sich die Leute direkt ins Gehirn ****** lassen, großartig!
Kann man dann Menschen mittels eines Computervirus direkt töten? Oder wenigstens zum Zombie machen?

Kann ich mir z.B. als militärisches System vorstellen, z.B. zur schnellen Kommunikation zwischen Kampfpiloten.
Ein Chip wird zunächst kaum mehr Transferieren können als von "Bienen, Vögeln, Jodeln", und das auch nur nach konkretem Wahrnehmungstraining ("linkes Bein kneifen = Bienen" etc.).

Keine großartige Sache, aber großartig riskant, vom Sicherheitsaspekt her.

Beitrag melden
blowup 11.05.2009, 10:37
43. Nix vernetzt

Wer kennt sie nicht: die hochvernetzten Freaks mit 1000 Xing-Kontakten, hunderten Facebook-Freunden, stündlichen Twitter-Meldungen und immer dabei,über iPhone die Welt in Bild und Schrift wissen zu lassen, was sie gerade treiben: "xyz ist müde".

Ich bin sicher, das es eine Gegenbewegung zum Vernetzungswahn geben wird. Ich muss mich beruflich mit den digitalen Medien beschäftigen und das ganze wird langsam kontraproduktiv. Allein die Flut von Emails in modernen Büros. Am besten immer gleich alle, die es irgendwie angehen könnte, in cc setzen. Wochende ist schon lange passe, weil der Chef dann Zeit hat, neue Idee auszutüfteln. Und wenn er im Urlaub (?) ist, wird es ganz schlimm. Dann kommen die Mails, was er bei seiner Rückkehr alles vorfinden will.

Als Freiberufler überlege ich mir schon ernstaft, in die Signatur meiner Mails "Email-Öffnungszeiten" einzufügen (9:00 und 17:00 Uhr). Meine Handy-Nummer hat kaum jemand und ich nutze das Ding so gut wie gar nicht.

Lasst Euch nicht meschugge machen.

Beitrag melden
Hegen 11.05.2009, 10:39
44. Hey, verschlafen?

Zitat von problematix
"Hirn-zu-Hirn" naja, dann können sich die Leute direkt ins Gehirn ****** lassen, großartig! Kann man dann Menschen mittels eines Computervirus direkt töten? Oder wenigstens zum Zombie machen?
Die laufen doch schon laengst rum, ganz ohne Chip.
HH

Beitrag melden
Dr. Buchholz 11.05.2009, 10:40
45. Was ist der Vorteil?

Erst bringen sie unsere Familien und Clans auseinander, entfremden uns und dann bringen sie uns wieder zusammen. Allerings dann mit technisch materiellen Hilfsmitteln, die man vermarkten und kontrollieren kann. Ich soll vernetzt sein mit allen anderen bzw. mit gleich gesinnten Produktverwendern und mich dadurch gut fühlen? Elektronischer Austausch von stereotypen, sozial vorteilhaften "Profilen" bei Kontaktaufnahme, mein Chip signalisiert dann "Sympathie"!Hurra! Der gesunde Menschenverstand, Gespür, "eigene" Gefühle sollen "deaktiviert" werden? Was für ein Szenario. Ich bin gespannt, wie das im Laufe Zeit "am Markt" eingeführt wird und wie das "biotechnisch" funktioniert. Nur weil man schon mal ein paar Gehirnareale im Versuch gescant und manipuliert hat, weiß "die Wissenschaft" doch noch eigentlich gar nichts über die wirkliche Funktionsweise des Gehirns und will da recht bald schon Mensch-Maschine-Schnittstellen implementieren? Es bleibt interessant und wird noch reichlich Stoff für intensive Diskussionen bieten. Der Artikel provoziert und polarisiert auf jeden Fall sehr schön.

Beitrag melden
physik 11.05.2009, 10:54
46. Star Trek Plagiat

Da hat wohl jemand zuviel Star Trek gesehen...
die "Borg" lassen grüßen ;-)

Wenn man die Star Trek Phantasien abzieht, bleibt von diesem Artikel nicht mehr viel übrig.

Beitrag melden
Jakob Schwarz 11.05.2009, 10:59
47. Hirn G. Spinst schreibt wieder...

Wieder eine Vorhersage, wie wir in ein paar Jahrzehnten leben werden. Es wird nicht so kommen. Entweder werden die Massen zwangsvernetzt und Sklaven dieser Technik, oder es wird sich eine Art supervernetzte Elite bilden, die sich dann sicher nicht mit Wohltätigkeit beschäftigen wird.

Dass das ganze technisch möglich wird, glaube ich gern. Ob es auch umgesetzt wird, ist eine andere Frage. Da wir noch nicht auf dem Mond oder dem Mars siedeln, noch keine kalte Fusion zur Energieerzeugung nutzen, nicht in klimatisierten Glaskapseln wohnen, keine Backpacks mit Raketentrieb tragen und tatsächlich noch essen und trinken, gehe ich davon aus, dass auch diese Vorhersage eine Utopie bleiben wird.

Besonders ärgerlich finde ich an solchen Hirngespinsten immer, dass sie im Brustton der Überzeugung geäußert werden: So werden wir leben, so wird die Welt in x Jahren aussehen. Eigentlich müssten sie schreiben: So könnte es aussehen (natürlich habe ich nur einen Bruchteil der relevanten Parameter berücksichtigen können, weil ich weder allwissend bin noch genügend Rechenleistung zur Verfügung habe, um alles in mein Modell einfließen zu lassen, aber ich denke, im Großen und Ganzen ist die von mir geschilderte Entwicklung durchaus denkbar und könnte zumindest in Teilen Wirklichkeit werden). Aber das wäre keine so spannende Geschichte mehr. Also wird vorhergesagt, was das Zeug hält.

Beitrag melden
schna´sel 11.05.2009, 11:02
48. Schwarmintelligenz

Die Idee, dass die Evolution der Menschen unter Umständen Mustern folgen könnte, die man im Bereich der Insekten findet ist nicht so neu. Ich habe davon zum ersten mal bei Pierre Bertaux in seinem Buch: "Die Mutation der Menschheit" (1963) gelesen.
Das Modell ist attraktiv und wenn man sich die Entwicklung des Internet anschaut geradezu prophetisch was die technischen Voraussetzungen angeht. Man kann gespannt sein. Insekten haben keinen mit dem Ego vergleichbaren Persönlichkeitsanteil. Insofern sind dass alles nur Modelle, die sich bedingt auf das übertragen lassen, was uns bevorsteht. Im Moment sind wir nicht nur die Zeitzeugen dieser Vernetzung. Die Auswirkungen der gesellschaftlichen Experimente, in denen versucht worden ist die menschliche Persönlichkeit zugunsten einer politischen Idee oder einer sozialen Utopie einfach zu ignorieren bzw. zu unterdrücken und zu eliminieren sind nach wie vor prägend für unseren Alltag. Hoffentlich ist die Erinnerung an das damit verbundene Grauen stakt genug um derartige Tendenzen auszuschließen.

Beitrag melden
Jakob Schwarz 11.05.2009, 11:06
49. Spielverderber!

Zitat von Zyklotron
Eigentlich will ich aber gar keine hirnlose Ameise werden.
Da hat sich der Mann das so schön ausgedacht, und jetzt kommen Sie und wollen nicht mitmachen. Also echt!

Beitrag melden
Seite 5 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!