Forum: Wissenschaft
Verschwörungstheorie-Formel: Einer hätte die Wahrheit längst ausgeplaudert
Corbis

Für Verschwörungstheoretiker ist die Sache klar: Die Mondlandung war nur vorgetäuscht. Aber kann man große Komplotte dauerhaft verheimlichen? Unmöglich, sagt ein Forscher - und legt eine Wahrheitsformel vor.

Seite 8 von 25
tropfstein 28.01.2016, 16:14
70. Kritischer ist die Bewertung

Die eigentlichen Machtkämpfe finden bei der Namensgebung statt: wann sind "Separatisten" "Freiheitskämpfer"? Wann ist ein Volk "unterdrückt" oder "befriedet" oder "befreit"? Dies ist viel subtiler und schwerer zu widerlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 28.01.2016, 16:14
71.

Zitat von tobiash
So wird politisch korrekt noch immer angenommen, dass sich Menschen aus unterschiedlichen Regionen der Erde, die sich auf Grund konträrer Lebensbedingungen evolutionär signifikant unterschiedlich entwickelt haben, genetisch nicht oder nur unwesentlich unterscheiden. Wissenschaftlich ist das Gegenteil längst bewiesen; öffentlich verkündet werden darf diese "Entdeckung" nicht.
Heißt das jetzt, ich darf nicht öffentlich verkünden, dass es Menschen unterschiedlicher Hautfarbe gibt. Wusste ich noch gar nicht. Aber gut, dass Sie das mal erläutert haben. Ich würde sogar behaupten, es gibt auch Menschen unterschiedlicher Intelligenz, und das sogar in jeder Region der Erde. Aber vielleicht ist das auch nur eine Verschwörungstheorie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
specialsymbol 28.01.2016, 16:15
72. Das Problem ist ein anderes

Wie lange war es bekannt dass die CIA im Iran mitgeputscht hat? Bis Mitte der Nuller Jahre beharrlich eine Verschwörungstheorie.
Wie lange wusste man dass die NSA europäische Firmen ausspioniert?
Bis Edward Snowden eine Verschwörungstheorie.
Wie lange hieß es Atomkraftwerke seien eigentlich sehr teuer und stark subventioniert?
Bis zum Bericht der Europäischen Kommission 2013 zu den Subventionen im Energiesektor eine Verschwörungstheorie.

Das Wissen ist da draußen. Es gibt genug Leute die warnen und informieren. Solange die Medien jedoch sofort jede von der offiziellen Linie abweichende Information als Verschwörungstheorie diffamieren wird sich darüber nie ein öffentlicher Diskurs bilden.

Oh, und jetzt ist es so dass völlig überraschend das Verhalten gewisser Kulturkreise als unakzeptabel herausstellt. Das war zwar jeder Studentin seit Jahren bekannt, die bestimmte Veranstaltungen und Orte aus genau diesem Grund gemieden haben - aber in den Medien war das eine Verschwörungstheorie. Bis Köln, und jetzt wird wie immer Überraschung geheuchelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoss_Cartwright 28.01.2016, 16:16
73. Geheimnisbewahrer

und dann gibt es noch die vielen seltsamen Selbstmorde von Leuten, die doch mit Dingen an die Öffentlichkeit wollten. Uwe Barschel war z.B. so einer, oder der Schatzmeister der Vatikanbank.. Naja, und wer hat doch gleich die Kennedys umgebracht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kocmoc 28.01.2016, 16:21
74. Geheimnis

Wenn die Gruppe der Mitwisser nur klein genug ist und diese Gruppe dann mit etwas Nachhilfe weiter verkleinert wird, dann geht das Risiko eines Leaks gen Null. Diese Daten und Annahmen sind Müll. Da, wie bereits geschrieben, in keinem Pharmaunternehmen die Forschungsabteilungen tausende oder mehr Mitwisser hat. Und wie gesagt, Wissen von enormen Wert rechtfertigt relativ schnell Mord und Beseitigung. Ist der Wert nur groß genug, wird das Wissen geschützt und die Personengruppe reduziert und lequidiert. Und ja, das wird uns niemand sagen und wir werden es nicht mitbekommen. Schöne heile Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlüsselkind 28.01.2016, 16:22
75. @: Ein_denkender_Querulant

"Kubrick, Nixon und der Mann im Mond" ist ein MOCK (!)umentary (sinngemäß übersetzt: Eine nur scheinbare Dokumentation, eine eben nicht wahre Dokumentation), in der sich der Filmemacher gerade einen SPASS daraus machte, darzustellen, wie sich aus suggestiv zusammengeschnittenen, aus ihren eigentlichen Zusammenhängen gerissenen Zitaten und Erklärungen der ANSCHEIN eines Beleges für eine Mondlandungsverschwörung beim Zuschauer hervorgerufen werden kann. Also das komplette Gegenteil eines "Beleges" für eine gefälschte Mondlandung, sondern vielmehr der Beleg dafür, wie leicht Menschen auf solche Verschwörungstheorien hereinfallen. Genaues zu diesem Film hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Kubrick,_Nixon_und_der_Mann_im_Mond Wer sich tatsächlich einmal mit Raumfahrt beschäftigt, versteht ohnehin schnell, dass zur Beurteilung der für den Durchschnittsbürger kaum zu verstehenden technischen Bedingungen mehr erforderlich ist als lediglich "Sofawissen". Kein professioneller Raumfahrtingenieur stellt auch nur ansatzweise (!) die Mondlandungen in Frage. Zu umfangreich die dadurch gewonnenen und noch heute bedeutsamen Erkenntnisse (nicht nur zum Mond, sondern insbesondere auch zur Raumfahrttechnik als solcher). Und, wie hier schon von einem anderen Foristen festgestellt: Selbst wenn es innerhalb der USA/NASA eine Verschwörung gegeben HÄTTE, dann wäre diese -wohlbemerkt befand man sich mitten im kalten Krieg, dem erbitterten Wettstreit der Systeme um die erste Mondlandung (welche die UdSSR danach nicht mehr versuchte), dem sogenannten "Space Race" um die Vorherrschaft im Weltraum- ALLERSPÄTESTENS dann aufgeflogen, als die Sowjets/wahlweise Chinesen feststellten, dass der ganze Funkverkehr gar nicht vom Mond ausging. Die anderenfalls erforderliche Vorstellung einer "Weltverschwörung", bei der nun auch noch die Russen mitgemacht haben sollen (und bis heute angedauert UND den Systemzusammenbruch des Ostblocks überlebt haben müsste), dürfte sich angesichts ihrer vollständigen Absurdität selbst verbieten. Wer selbst das noch unterstellt, der -mit Verlaub salopp ausgedrückt- "hat se´ nich´ alle". Nur nebenbei: Das mitgebrachte Mondgestein ist danach um die Welt gegangen und wurde von Geologen sämtlicher Systeme begutachtet und untersucht. Es war völlig klar, dass es sich hierbei nicht um Gestein von der Erde handelte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sample-d 28.01.2016, 16:27
76.

Zitat von Nicolai
Die Frage ist ja, ob eine Geheimhaltung von einer großen Anzahl von Personen möglich ist. Das Argument "es spricht sich irgendwann doch rum" gibts ja schon lange. Aber seit dem Abgasskandal von VW wissen wir, dass das eben doch geht (wenn keiner die Wahrheit wissen will).
da war die Anzahl aber auch gering im Vergleich mit den Beispielen. Angenommen die komplette Führungskette vom Programmierer bis zur Unternehmensspitze hätte es gewusst, sind das vermutlich trotzdem nicht mehr als geschätzt 100 Menschen.. Und selbst wenn es 1000 sein sollten, ist das viel weniger als in den Beispielen - also die Zeitdauer bis sich jemand verplappert entsprechend grösser... es geht also nicht doch, sondern es war einfach unwahrscheinlicher...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stega 28.01.2016, 16:28
77. Wen muß man einweihen..?

Das ist offensichtlich der Knackpunkt bei diesem Argument, das ansonsten logisch ziemlich unangreifbar ist, weil es auf ganz allgemeinen Annahmen der Statistik beruht.

Wenn es tatsächlich gelänge, eine Verschwörung mit massiven Folgen mit nur ganz wenigen Mitwissern durchzuziehen, dann sagt uns ja eben auch die Formel, daß man es durchaus solange geheim halten kann, bis es niemanden mehr interessiert.

Es ist natürlich Unsinn, alle Mitarbeiter als Mitwisser zu führen. ALLERDINGS muß man definitiv alle die Leute mit einrechnen, die -- innerhalb oder außerhalb der Organisation -- eine Schnittstelle zum Geschehen haben und daher etwas merken könnten. Daher müssen "SIE" sich aktiv um diese Gefahr kümmern, daß ein nur marginal Beteiligter "Wind bekommt". Und *genau das* ist der Umstand, der "SIE" dazu zwingt, wesentlich mehr Mitwisser zu haben, als für die reine Durchführung der eigentlichen Aktion notwendig wäre.

Um eine Mondlandung im Studio zu inszenieren, braucht man wohl tatsächlich "nur" ein Team von der Größe einer Hollywood-Produktion. Aber um eine solche Inszenierung innerhalb einer 400.000-Mann Organisation zu implantieren, wo zudem alle im Haus dem Ereignis entgegenfiebern und irgendwie eingebunden sein wollen, braucht es wesentlich mehr, schätzungsweise ein paar zehntausend Eingeweihte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loma 28.01.2016, 16:30
78. Die Formel

ist schon ein vernünftiges Modell, allerdings (selbst in der Annahme dass die Schätzung der Parameter genau ist) lässt sie die Möglichkeit ausser acht dass den Ausplauderern niemand glaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 28.01.2016, 16:32
79. Steilvorlage

Zitat von gavram
...schein bei Ihrer steilen Hypothese angebracht. Haben Sie dazu belastbare (!) Quellen?
Mein Gott, würden Sie mal Ihre eigene Einschätzung der Gründe der Verteilung der Intenität der Pigmentierung von Menschen in Korrelation zur Verteilung der Strahlungsintensität auf dem Planeten mal zum Besten geben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 25