Forum: Wissenschaft
Versprechen von Präsident Macron: Kann Notre-Dame in fünf Jahren wiederaufgebaut werd
Dan Kitwood/ Getty Images; Thomas Eisenhuth/ imago images

Präsident Macron gibt sich entschlossen: Die Restaurierung der Kathedrale Notre-Dame soll bis 2024 gelingen. Ein Blick auf den Wiederaufbau der Frauenkirche in Dresden zeigt, ob das realistisch ist.

Seite 1 von 11
spon-1261994582285 17.04.2019, 14:02
1. Bedenkenträger

Herr Gottschlicht scheint nur Probleme zu sehen.
1. Geld ist genug da! Es dürfte locker 1 Milliarde zusammen kommen.
2. Der gesamte Dachstuhl wurde kürzlich digitalisiert.
3. Von der Frauenkirche gab es nur noch einen Trümmerhaufen; Nore dame steht bis auf den dachstuhl!
4. Es dürfte wesentlich mehr Konstruktions-Details über Notre dame geben als über die Frauenkirche.
5. Hier liegt ein internationales Interesse zur schnellenFertigstellung vor!
Wir wollen hier nicht von Bauzeiten wie dem BER ausgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matbhmx 17.04.2019, 14:04
2. 'Tschuldigung, aber es ist zwar offensichtlich ...

... derzeit medial Saure-Gurken-Zeit und da stürzt man sich gerne auf ein solches Ereignis wie den Brand von Notre Dame. Objektiv ist das hoffnungslos übertrieben. Ein bedeutendes Baudenkmal ist in wesentlichen Teilen abgebrannt - es kann allerdings wieder hergestellt werden, Menschen wurden, soweit ersichtlich, nicht getötet. Also lassen wir Mal die Kirche im Dorf. Und weshalb jetzt bereits 1 Mrd. € an Spendengeldern zur Verfügung stehen sollen, überall auf der Welt gespendet wird, obgleich ja, wenn der Brand durch die Bauarbeiten bedingt war, im Zweifelsfalle die hinter den Baufirmen stehenden Versicherungen den Schaden zu tragen haben werden, bleibt völlig unerfindlich. Sollte man doch erst einmal die Ermittlungen zur Brandursache abwarten und schauen, wer und ggf. in welchem Umfange haftet. Und dann sollte man erst einmal ein Architekten- und Ingenieursteam die erforderlichen Arbeiten und die sich daraus ergebenden Kosten ermitteln lassen. Und dann kann man sehen, wer von diesen Kosten was finanziert (weder die französischen katholische Kirche noch der französische Staat sind so arm, dass man ihnen nun unbedingt mit Spenden für den Wiederaufbau unter die Arme greifen müsste). Und wenn sich dann ein paar französische Milliardäre finden, die den Restbetrag aufbringen (dass die Wiederherstellung 1 Mrd. kosten soll, darf dann, wenn Notre Dame nicht von Grund auf neu aufgebaut werden soll, eher bezweifelt werden). Dass es daneben weltweiter Spenden bedürfte, darf bezweifelt werden. Schön wäre es, wenn z. B. die jetzige Spendenbereitschaft in Deutschland anhielte, um die vielen deutschen Baudenkmäler, die der dringenden Wiederherstellung oder Sanierung bedürfen, finanziell zu bedenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horeisl 17.04.2019, 14:09
3. Keine Frage

Die Fragen, die Architekt Gottwald am Anfang bezüglich eines Wiederaufbaus der Frauenkirche erwähnte, stellt man sich nur in Deutschland. Anderswo heißt Wiederaufbau eben Wiederaufbau. Original, so wie‘s war. Eventuell mit Verbesserungen in der Struktur, aber sicher nicht beim Aussehen. Ich erwarte nichts anderes von den Franzosen im Hinblick auf den Wiederaufbau von Notre Dame. Im Ausland hat man bei diesen Dingen üblicherweise einen natürlicheren, unverkopfteren Zugang als hierzulande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 17.04.2019, 14:12
4.

Als gestern zwei Dombaumeister aus Deutschland im TV befragt wurden, meinten die auch, daß die Zahl derer, die das Handwerk in der nötigen Qualität können, sehr gering sei. Also: Zusammenschließen. Wir sind Teil der Europäischen Union, Teil des europäischen Kontinents, Teil der europäischen Kultur.

Notre Dame hat Bedeutung über Frankreich hinaus.

Also laßt unsere Spezialisten das gemeinsam anpacken. Jeder gibt, was er kann und will, das gilt nicht nur fürs Geld. Es gilt auch für die Kunst des Handwerks.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 17.04.2019, 14:14
5. Warum?

die Frage stellt sich mir, warum man das in 5 jahren wieder aufbauen sollte. Wen juckt das, ob das 10 Jahre länger dauert? Lange Bauzeit bedeutet ja nicht, daß man das schleifen lässt. Oder MUSS das nicht bedeuten.

Wichtig ist doch eher die sinnvolle Herangehensweise. Vielleicht sogar ein Wettbewerb wie schon angedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hosenträgersepp 17.04.2019, 14:16
6. Ein Vergleich mit der Frauenkirche hinkt

Ein Vergleich mit der Frauenkirche hinkt. Diese war, soweit ich weiß, fast vollkommen zersört. Notre Dame steht und das in ihrer Gesamtstruktur. Ich gehe täglich an ihr vorbei. Es sollte kaum ein Problem sein, den Dachstuhl wiederherzustellen und die Statik wieder zu gewährleisten. Und ob der Dachstuhl nun aussieht wie früher, ist doch wirklich nicht von großer Relevanz. Historische Gebäude waren ständig der Veränderung ausgesetzt. Selbst die Sagrada Familia ist von unterschiedlichen Stilrichtungen geprägt. Ebenso der Kölner Dom, der Aachener Dom etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 17.04.2019, 14:16
7. Und wer weint um die Flüchtlinge, die im Mittelmeer ertrinken?

Offenbar sind die europäischen "Werte" nicht über ein materielles
Stadium hinausgekommen. Was Christus wohl zum Brand gesagt hätte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 17.04.2019, 14:17
8.

Es ist zumindest mal ehrgeizig diesen Schaden in 5 Jahren beheben zu wollen. Da andererseits Geld in diesem Fall keine Rolle spielt kann man ziemlich sicher die besten Firmen und Handwerker (international) anheuern, was den Prozess beschleunigen dürfte.

Wenn es dann sechs Jahre dauert, weil man bei Altbauten nahezu immer auf unvorhersehbare Probleme trifft, ist es auch nicht wirklich tragisch denke ich :)

Solange man das offen kommuniziert wird da keiner böse sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wgw 17.04.2019, 14:20
9. Äpfel Birnen Vergleich

Der Wiederaufbau der Frauenkirche ist mit dem der Notre Dame überhaupt nicht zu vergleichen. Die beiden Gotteshäuser mögen zwar den gleichen Namen tragen aber das war es dann auch.
Es ist wohl typisch deutsch für die vorgesehene Zeit von 1800 Tagen derart Bedenken zu tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11