Forum: Wissenschaft
Versprechen von Präsident Macron: Kann Notre-Dame in fünf Jahren wiederaufgebaut werd
Dan Kitwood/ Getty Images; Thomas Eisenhuth/ imago images

Präsident Macron gibt sich entschlossen: Die Restaurierung der Kathedrale Notre-Dame soll bis 2024 gelingen. Ein Blick auf den Wiederaufbau der Frauenkirche in Dresden zeigt, ob das realistisch ist.

Seite 10 von 11
hansriedl 17.04.2019, 21:39
90. Wiederaufbau von Notre-Dame

Macron redet Unsinn. Wiederaufbau von Notre-Dame in nur fünf Jahren
ist niemals möglich da es an Fachkräften fehlt. In den letzten Jahrzehnten wurden Kirchenbauten nur Restauriert. Fachkräfte, die mit Gefühl und Erfahrung an solch alten Steinskulpturen und Bauzier arbeiten können, die sind in Europa nicht mehr in großem Maß verfügbar. Es wird eine Herausforderung sein, in kurzer Zeit entsprechende Qualifikationen zu schaffen. In Frankreich sind die großen Kathedralen verstaatlicht und werden von einem Ministerium verwaltet, und bei denen fehlt es bekanntlich an Tempo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 17.04.2019, 23:10
91. Anti Wiederaufbau oder Wideraufbau Beispiele ..

Zitat von horeisl
Die Fragen, die Architekt Gottwald am Anfang bezüglich eines Wiederaufbaus der Frauenkirche erwähnte, stellt man sich nur in Deutschland. Anderswo heißt Wiederaufbau eben Wiederaufbau. Original, so wie‘s war. Eventuell mit Verbesserungen in der Struktur, aber sicher nicht beim Aussehen. Ich erwarte nichts anderes von den Franzosen im Hinblick auf den Wiederaufbau von Notre Dame. Im Ausland hat man bei diesen Dingen üblicherweise einen natürlicheren, unverkopfteren Zugang als hierzulande.
Staatskanzlei (altes Militär Museum) - München;
Reichstag in Berlin ..
gelungen - aber eben nicht mehr im Original ..
Wenn man jetzt innen Konstruktionen aus unbrennbarem Material einbaut - kann es äußerlich wieder so aussehen wie vorher - wenn der Dachstuhl zuvor als Sichtkonstruktion ausgelegt war - und es nachher z.B. spezial Stahl wird - ist es schön, sicher, aber nicht mehr so wie vorher.

Man könnte es hybrid angehen - eine Konstruktion aus (leichtem - Profilen?) hochfestem/temperaturbeständigem Stahl - und dort wo man es sehen kann, Brandschutz behandeltes Holz ..

Ob man das Dach - aus Umweltschutzgründen - überhaupt wieder - mit doch brennbarem Blei eindecken will .. auch so eine Frage.

Wo ist jetzt eigentlich das ganze Bleioxid - in der Pariser Luft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 17.04.2019, 23:31
92. herrscht irgendwie Zeitdruck

Zitat von Kritik
In der SZ stand zu lesen: "Merkel bietet Hilfe beim Wiederaufbau der Notre-Dame an". Da wurde mir angst und bange. Hoffentlich warnt jemand die Franzosen. Wir können weder Flughäfen, noch Bahnhöfe oder Konzertsäle. Und bei einer Kirche erwarte ich nichts anderes. Was wir anpacken wird entweder sehr teuer oder dauert lange bis zur Fertigstellung, meistens sogar beides. Allerdings gehe ich davon aus, daß in Deutschland erst einmal ein Stuhlkreis gebildet würde, danach kommen die "Experten" zu Wort. Und natürlich die Controller und die Gleichstellungsbeauftragten. Wenn die alle auspalavert haben, sind die Franzosen mit dem Wiederaufbau fertig. Noch mal Glück gehabt.
oder Eile?
Es gibt aktuell Dinge die sind dringend - alte Gebäude kann man zunächst vorsorglich abdecken - und dann entspannt planen.
Das selbe gilt für neue Bauwerke und solche neuen die bestehende ablösen sollen ..

Wenn man die Bauzeiten der Originalgebäude - die zu ihrer Zeit sicher auch weder besonders billig noch notwendig waren - und zugleich auch das Maximum der damaligen Ingenieurskunst darstellten - noch Bestehendens ersetzten - es gab damals noch nicht mal Arbeitsschutzvorschriften (die Leute sind da vermutlich ungesichert einfach mal runter gefallen und waren im Anschluss tot ..) - in Relation setzt, ist heute doch einiges besser. (und schneller)

Sinn macht das Ganze unter dem Aspekt der Europäischen Zusammenarbeit - als eine Art Modell, wie man sich gemeinschaftlich hilft - wenn man diese Kenntnisse dann auf andere (richtige) Probleme so anzuwenden lernt - kann die Sache wirklich ein Gewinn sein.

Dass Leute, die mit dem Thema Komplexität nicht beschäftigt sind - Aufgaben als zu einfach und damit als schnell zu lösen einschätzen - weil sie das in Hollywood Filmen so gesehen zu haben glauben - ist auch ein Problem der Zeit.

Die Suchmaschine kann das doch auch so schnell - dass da mittlere (für Großstädte geeignete) Wasserkraftwerke mit Großrechenzentren dahinter stehen - deren Aufbau Jahrzehnte dauerte - sieht auch keiner. (die Lösung eines Problems dauert dann gefühlt 2 Sekunden ..) Gäbe es schon autonome Roboter - würde die Umsetzung sicher auch schneller machbar sein - aktuell muss aber noch Mensch planen und Hand anlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 17.04.2019, 23:34
93. Wenn man von der Gefährdung wusste

Zitat von Richtig gut
..nur , wenn im Kontext von dutzenden Anschlaegen auf christliche Kirchen in Frankreich in der juengsten Vergangenheit von "Experten" keine 12 Stunden nach dem Brand "festgestellt" wird , dass es sich bei Notre Dame nicht um Brandstiftung handelt - dann ist das fahrlaessig und politisch hoch unklug und riecht nach Vertuschung -und keiner darf sich wundern, wenn dass den Konspirationstheretikern in die Haende spielt.
und es ignoriert hat - ist es grob fahrlässig.

Hätte man wenigstens ein paar Webcams aufgebaut .. die Nachbarn über dem Kanal haben da umfangreiche Erfahrung.

Es spielt also keine Rolle ob es mit Absicht angezündet wurde, oder aus Versehen - für beide Fälle hätte man vorsorgen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 18.04.2019, 00:03
94.

Zitat von hansriedl
Macron redet Unsinn. Wiederaufbau von Notre-Dame in nur fünf Jahren ist niemals möglich da es an Fachkräften fehlt. In den letzten Jahrzehnten wurden Kirchenbauten nur Restauriert. Fachkräfte, die mit Gefühl und Erfahrung an solch alten Steinskulpturen und Bauzier arbeiten können, die sind in Europa nicht mehr in großem Maß verfügbar. Es wird eine Herausforderung sein, in kurzer Zeit entsprechende Qualifikationen zu schaffen. In Frankreich sind die großen Kathedralen verstaatlicht und werden von einem Ministerium verwaltet, und bei denen fehlt es bekanntlich an Tempo.
'Nur' restauriert? Zb in der Dombauhütte Regensburg sieht das so aus, dass originalersetzende Steinskulpturen komplett händisch neu angefertigt werden.

Was mittlerweile, ohne die handwerklichen Leistungen schmälern zu wollen, nicht mehr notwendig wäre. Daten der Skulpturpunktewolke in die Steinfräse eingelesen, und los gehts. Die originalen Putz/Füge etc -Zusammensetzungen sind sicher auch für Notre Dame längst analysiert bzw optimiert. Macron kann mit fünf Jahren Bauzeit (schließt die Vorbereitungszeit üblicherweise nicht mit ein) richtig liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 18.04.2019, 00:18
95.

Zitat von inge-p.1
Natürlich und wie selbstverständlich kommen die Zweifler aus einem Land, wo ein Flughafenbau Jahrzehnte brauch, wo jegliches Bauvorhaben im bürokratischen Sumpf versinkt, wo Nationalstolz verpönt und als Rechtsradikal verunglimpft wird, wo die finanzstarke Elite keinerlei Gedanken an 100-Millionen-Spenden verschwenden. Da werden Gleichnisse hergestellt, die keine sind. Die Frauenkirche, Notre-Dame. Im Gegensatz zu uns Deutschen haben die Franzosen den Stolz, das Verlangen, ihre Geschichte zu bewahren, auch mit unmenschlichen Anstrengungen und dem milliardenfachen Spenden. Fünf Jahre für den Wiederaufbau? Realistisch!
Ja klar, die Wiederherstellung der Frauenkirche war ja ein läppischer Klacks. Das Projekt funktionierte ganz ohne Nationalstolz, ohne Rechtsradikal, und wurde zu fast 60 Prozent privat finanziert. Unmenschliche Anstrengungen? Wie sollen die denn aussehen? Blut/Wasser schwitzender deutscher/französischer Mann, die Händ unter Feindbeschuss schweigend wundgearbeitet und anschließend ehrenvoll in die pathetische Gedenkstätte neben der wiedererstandenen Notre Dame niederfahrend, würden Sie das echt erwarten und zufriedenstellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard2010 18.04.2019, 01:04
96. Bitte keine 1300 Eichen abholzen!

Um den kaputten Dachstuhl zu reparieren, kann man doch nicht einfach kommen und 1300 wunderbare Eichen abholzen! Da muss was anderes her. Die Chance ist zu nutzen das Relikt vergangener Zeiten mit zukunftsweisenden Aspekten zu versehen. Es wurde schon gesagt das Notre Dame der Reichstag von Marcon ist. Norman Foster kann da doch auch eine Glaskuppel bauen. In Berlin sieht das prima aus. Gerade in Paris hat das Traditionelle und Avantgardistische wunderbar harmoniert. Siehe I. M. Pei im Louvre! G2010.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 18.04.2019, 09:20
97.

Zitat von vantast64
Offenbar sind die europäischen "Werte" nicht über ein materielles Stadium hinausgekommen. Was Christus wohl zum Brand gesagt hätte?
Ich nicht, denn diese Menschen sind ganz freiwillig und im Angesicht des Riskos in ihr Boot gestiegen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 18.04.2019, 09:44
98.

Zitat von gerhard2010
Um den kaputten Dachstuhl zu reparieren, kann man doch nicht einfach kommen und 1300 wunderbare Eichen abholzen! Da muss was anderes her. Die Chance ist zu nutzen das Relikt vergangener Zeiten mit zukunftsweisenden Aspekten zu versehen. Es wurde schon gesagt das Notre Dame der Reichstag von Marcon ist. Norman Foster kann da doch auch eine Glaskuppel bauen. In Berlin sieht das prima aus. Gerade in Paris hat das Traditionelle und Avantgardistische wunderbar harmoniert. Siehe I. M. Pei im Louvre! G2010.
Ich denke schon, dass der optische Eindruck erhalten bleiben sollte. Es wäre in der Tat unsinnig, den Dachstuhl, den ein Tourist normalerweise nicht zu sehen bekommt, original mit 1300 Eichenbäumen wurde herzustellen. Da kann moderneres und geeignetere Material verwendet werden. Auch lehne ich es ab, dass man die beiden charakteristischen Haupttürme optisch verändert werden, weil sie angeblich nicht zu dem gotischen Gebäude passen.
Nein, ein avantgardischer Architekt wäre hier völlig fehl am Platz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 18.04.2019, 09:46
99.

Zitat von Hosenträgersepp
Notre Dame steht und das in ihrer Gesamtstruktur. Ich gehe täglich an ihr vorbei. Es sollte kaum ein Problem sein, den Dachstuhl wiederherzustellen und die Statik wieder zu gewährleisten. Und ob der Dachstuhl nun aussieht wie früher, ist doch wirklich nicht von großer Relevanz.
Am wenigsten wahrscheinlich bei denen, die das jetzt alles so wichtig finden. Eine Besichtigung des "berühmten Dachstuhls" war ja jetzt nicht der primäre Wunsch der Paris-Besucher (und -Bürger).

Und in der Tat - wenn man vorbeigeht, dann sieht man nur "da hat das Dach gebrannt". Viel mehr nicht. Was anderes wäre es, wenn die Fassade eingestürzt wäre - aber so?

Und selbst dann. Das ist gnadenlos überhöht - und diese ganze Symbolik für Frankreich, Freiheit, Frieden (wahrscheinlich noch gutes Wetter) auf ein Gebäude zu packen ist schlicht fragwürdiges Nationalistengedöns. Ausnutzung von Geschehnissen für eigene Mechaniken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 11