Forum: Wissenschaft
Versprechen von Präsident Macron: Kann Notre-Dame in fünf Jahren wiederaufgebaut werd
Dan Kitwood/ Getty Images; Thomas Eisenhuth/ imago images

Präsident Macron gibt sich entschlossen: Die Restaurierung der Kathedrale Notre-Dame soll bis 2024 gelingen. Ein Blick auf den Wiederaufbau der Frauenkirche in Dresden zeigt, ob das realistisch ist.

Seite 11 von 11
MatthiasPetersbach 18.04.2019, 09:55
100.

Zitat von inge-p.1
Im Gegensatz zu uns Deutschen haben die Franzosen den Stolz, das Verlangen, ihre Geschichte zu bewahren, auch mit unmenschlichen Anstrengungen und dem milliardenfachen Spenden.
So ein Quark, mit Verlaub.

Auch bei uns würde das Dach des Kölner Doms wieder hergestellt werden - und dafür ist NullkommaNull von dem, was Sie so als STOLZ bezeichnen, nötig. Sondern Geld.

Dieser -überholte- Stolz und die ach so verpflichtende Geschichte (warum immer der falsche Teil dieser Geschichte?) ist unnötiges, rückständisches, hinterwäldlerisches Franzosengedöns.

Da bin ich gerne deutsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 18.04.2019, 10:54
101.

Das heutige (vor dem Brand) Aussehen von Bauwerken wie Notre Dame ist auch nur den Veränderungen (auch durch Brand) während der langen Standzeit geschuldet. Ganz sicher gabs schon vor hunderten Jahren öffentliches Gemurre, wenn auf einen Baustil plötzlich ein zu damaliger Zeit moderner Stil aufgepflanzt wurde (oder gar das Bauwerk komplett abgeräumt wurde für Neues). Bedenke man mal, dass wir heute auch so ein Stilsammelsurium als völlig ok betrachten, unseren aktuellen Einfluss auf das Erscheinungsbild aber geradezu panisch als nur negativ bewerten und ablehnen und tunlichst nur die exakte Nachahmung akzeptieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 18.04.2019, 11:56
102.

Zitat von upalatus
Das heutige (vor dem Brand) Aussehen von Bauwerken wie Notre Dame ist auch nur den Veränderungen (auch durch Brand) während der langen Standzeit geschuldet. Ganz sicher gabs schon vor hunderten Jahren öffentliches Gemurre, wenn auf einen Baustil plötzlich ein zu damaliger Zeit moderner Stil aufgepflanzt wurde (oder gar das Bauwerk komplett abgeräumt wurde für Neues). Bedenke man mal, dass wir heute auch so ein Stilsammelsurium als völlig ok betrachten, unseren aktuellen Einfluss auf das Erscheinungsbild aber geradezu panisch als nur negativ bewerten und ablehnen und tunlichst nur die exakte Nachahmung akzeptieren können.
Ich hoffe nur, dass die Umgestaltung von Notre-Dame nicht so voll krass ausfällt wie bei der berühmte Mezquiza-Kathedrale in Cordoba/Spanien. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPONgeBoy 21.04.2019, 18:13
103. Wieder einmal .....

Wieder einmal sehr viele Architekten, Bauingenieure und Fachexperten für den Wiederaufbau von kunsthistorischen wertvollen Kirchengebäuden hier im Forum unterwegs. Einfach spitze dieses gesammelte Expertenwissen. Da können sich die europäischen DombaumeisterInnen aber mal ne ordentliche Scheiben von abschneiden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bananenschale 24.04.2019, 23:49
104. Geld und Zeit

An Geld mangelt es nicht - wie auch immer. Ob der Dachstuhl aus Eichenbalken oder mit Stahl realisiert wird, ist eher das geringere Problem. Denn irgendwann hätte der Sachstuhl eh erneuert werden müssen. Problematischer ist der Zustand des Gesteins des Gewölbes, das ggf. abgetragen und mit sorgfältig ausgesuchten und bearbeiteten Steinen neu errichtet werden muß. Richtig reinhauen tut die Tatsache, daß das große Rosetten-Fenster im nördlichen Querschiff unwiederbringlich zerstört wurde! Von den kleineren Fenstern, die in den Dachstuhl hineinblickten, mal abgesehen. Jetzt hat man die Wahl, ob eine Replika des originalen Fensters erstellt werden soll oder etwas adäquat neues, wie in Reims die Fenster von Marc Chagall. Solche Entscheidungen sind schmerzhaft und brauchen sehr viel Zeit und ihre Umsetzung sehr viel Vorbereitung und dem entsprechend auch viel Zeit. Weiterhin haben auch die Orgeln einen zeitfressenden Restaurierungs-Bedarf. Gleiches gilt für andere Dinge ebenso, z.B. die Piéta. Vieles greift ineinander, vieles geht parallel.

Man kann den Fall der Nôtre-Dame nicht mit dem der Frauenkirche vergleichen. Die Notre ist zwar schwer beschädigt, aber keineswegs zur Gänze ausgebrannt oder gar eingestürzt. Die Schäden sind nicht so schwer, wie anfänglich zu befürchten war. Aber in 5 Jahren ist man vielleicht soweit sagen zu können, wer was wann und wie für wieviel macht. 10 Jahre sind darum realistisch.

Wenn Hr. Präsident Macron sagt "in 5 Jahren" und schlimmer noch "schöner als je zuvor", dann ist das bedenklich. Das hätte einer seiner Berater ihm ausreden müssen.

Insgesamt muß man sagen: Leider ist es so, daß jedes Haus, daß ca. 800 Jahre auf dem Buckel hat, dann und wann fackelt. Am 15/16.04.2019 war für die Nôtre-Dame der Brenne-Tag. Häßlicher Vorfall zwar aber glimpflich davon gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bananenschale 25.04.2019, 00:09
105. Gewiß!

Zitat von Gande
Beteiligt sich die Katholische Kirche eigentlich an den Aufbaukosten?
Johan Tetzel war ein Ablaßprediger: „Sobald der Gülden im Becken klingt im huy die Seel im Himmel springt“ Für den Dom St. Peter in Rom hat es jedenfalls gereicht. Da sollte die Finanzierung der Wiederherstellung der Nôtre-Dame kein ernstliches Problem sein. Jedenfalls keines, daß die Privatschatulle des Papstes und seine Entourage gefährdet. Die ersten Steinreichen jedenfalls haben schon Ablaßbriefe gezeichnet. Kein Grund zur Sorge also.

Fürwahr, die katolische Kirche ist ein göttliches Wunder! Sie hat immer wieder Projekte finanziert ohne daß dadurch je ihr Vermögen geschmälert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bananenschale 25.04.2019, 00:29
106. Diffamier!

Zitat von stelzerdd
Macron sagte: "Wir werden Notre-Dame noch schöner wieder aufbauen, und ich will, dass das in fünf Jahren abgeschlossen wird. Wir können das schaffen" 1. Was ist daran unüberlegt? 2. Was - außer dem Wiederaufbau - hat er denn angekündigt? Die meisten Medien schreiben Macron habe einen Wiederaufbau in 5 Jahren versprochen. D scheintmittlerweile die gängige Methode zu sein, Politiker vorsorglich zu diffamieren, damit man sie später gebrochener "Versprechen" beschuldigen kann.
Welchen Sinn machte Macrons Zeitvorgabe? Er gibt Erfahrungswerte. Und die widersprechen der Zeitvorgabe sowohl dahingehend, daß sie überhaupt vorgenommen wird, als auch in ihrer Dauer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 11