Forum: Wissenschaft
Vogelgrippe in Deutschland: Wie tötet man 30.000 Hühner?
DPA

Wegen der Geflügelpest müssen in Schleswig-Holstein Tausende Hühner sterben. Das Keulen dauert die ganze Nacht, Helfer töten die Tiere in einem Wasserbad.

Seite 1 von 9
Herbert Diess VW 13.11.2016, 18:32
1. Massentierhaltungs-Wahnsinn endlich stoppen !

Wieso greift die Politik nicht ENDLICH mal ein???

30.000 Hühner, zusammengepfercht auf allerengstem Raum, ohne Tageslicht, Turbomast, vollgestopft mit Arzneimitteln!

Wer noch freiwillig SOLCHE Hühnchen frisst, dem ist eh nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanfiey 13.11.2016, 18:39
2. Von Menschen eingeschleppt?

Meine erste Vermutung war das die Erreger von Menschen eingeschleppt worden sind. Ein Virus kann aber ohne Wirt nicht lange leben, war es doch der Veterinär der von Hof zu Hof fuhr?, oder doch die Enten die tot am Plöner See lagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carnicle 13.11.2016, 18:41
3. Tiere

Man muss sich immer wieder fragen wer die Tiere sind. Ich hoffe inständig das der Betreiber des Betriebes bankrott geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thorkh@n 13.11.2016, 18:58
4. Ich kann diesen Unsinn nicht mehr lesen

Es ist doch absurd, dass das Virus über Wildvögel alleine in die Bestände gelangen soll. Täglich fahren LKW die Höfe an, transportieren von einem Hof zum nächsten Futtermittel und neue Tiere, die den vorhandenen Bestand aufstocken sollen. Wer sagt denn, dass diese Lieferungen nicht schon kontaminiert sind? Wir haben schließlich einen globalen Handel. H5N8 hat eine Inkubationszeit von 7-10 Wochen, da dauert es lange, bis die Krankheit ausbricht. Geflügelkadaver, die nicht getestet wurden, werden gerne mal illegal entsorgt oder der Jägerschaft als Luder gegeben. Sind diese infiziert, gelangt so das Virus in den Wildtierbestand. Und nicht zuletzt kann der Mensch über ungereinigtes Schuhwerk nach einem Ausflug zum nahen See oder auf einen Nachbarhof das Virus in die Ställe tragen, vielleicht auch der Hof- oder Jagdhund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Porcher 13.11.2016, 18:59
5. kaum zu glauben

was hier bei uns passiert, ist das Wirklichkeit ? ich habe eher das Gefühl, einmal ist die Rindfleisch Mafia, dann die Schweinefleisch Mafia und dann mal wieder die Hühner Mafia am Werk! Das lässt sich doch heute sehr leicht manipulieren, wie so vieles andere.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iamwiesl2 13.11.2016, 19:06
6. nur über eine lüftung mit der

Außenwelt verbunden. Zum Glück sind Tiere, die für die fleischproduktion gehalten werden, keine lebewesen.... Vielleicht sollte man diese Möglichkeit der Haltung auch der Politik vorschlagen damit die mietpreisbremse funktioniert? Sarkasmus aus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chattagam 13.11.2016, 19:15
7. Die Antwort

man kauft 20 kontaminaionssichere Anzüge, Äxte, Schwerter, Streikolben und Flammenwerfer. Dann lässt man ein paar gestresste Leute oder schwer erziehbare Kinder gegen Geld auf die Hühner los. real life GTA erfunden, Kohle gemacht und Problem gelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matteo51 13.11.2016, 19:16
8. wasserbad

im wasserbad. so sieht auf sozial verträglich polierte semantik aus, mit der wir alle sand in's gehirn gestreut bekommen: erst ein unwürdiges vegetieren und leiden und dann: wasserbad. man nennt es eigentlich klägliches ertränken.
ich bin einfach nur fassungslos, dass wir IMMER noch sowas mitmachen. aber: hauptsache billig, hauptsache oral schnell befriedigt - wie lange noch.
und welcher mensch macht so was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jens_24 13.11.2016, 19:17
9.

Zitat von Wolfgang Porcher
was hier bei uns passiert, ist das Wirklichkeit ? ich habe eher das Gefühl, einmal ist die Rindfleisch Mafia, dann die Schweinefleisch Mafia und dann mal wieder die Hühner Mafia am Werk! Das lässt sich doch heute sehr leicht manipulieren, wie so vieles andere.....
Das kommt eben wenn das Fleisch spottbillig sein muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9