Forum: Wissenschaft
Vogelgrippe in Großbritannien: 6000 Enten müssen getötet werden
DPA

Auf einer Entenfarm in Nordengland ist die Vogelgrippe ausgebrochen, 6000 Tiere wurden gekeult, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern. Zuvor gab es bereits Fälle von Vogelgrippe in Deutschland und den Niederlanden.

af17555 17.11.2014, 12:21
1.

Vogelgrippehysterie Teil II.
Wie albern!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucks42 17.11.2014, 12:54
2.

Wo ist denn hier eine Hysterie. Es wird halbwegs sachlich über einzelne Vogelgrippe Ausbrüche berichtet. Würde SpOn garnichts dazu schreiben kämen wieder die Verschwörungstheoretiker aus den Löcher die Zensur und gleichgeschaltete Mainstreampresse wittern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timidus 17.11.2014, 13:30
3. Es wird wieder gekeult !

Im Journalistensprech wird hier normalerweise von Keulen geredet, statt Töten. Läuft aber auf das gleiche hinaus, hört sich aber mehr nach FrauMann vom Fach an...nur kleiner Hinweis meiner Wenigkeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oidahund 17.11.2014, 14:20
4.

Zitat von timidus
Im Journalistensprech wird hier normalerweise von Keulen geredet, statt Töten. Läuft aber auf das gleiche hinaus, hört sich aber mehr nach FrauMann vom Fach an...nur kleiner Hinweis meiner Wenigkeit
Ok, Sie sind der Meinung, dass keine Fachbegriffe in Artikeln verwendet werden. Eine etwas eigenwillige Einstellung - aber bitte. Für meine Person bevorzuge ich Fachbegriffe. Keulung ist die vorsorgliche Tötung eines Tierbestandes um zB ansteckende Krankheiten an der Verbreitung zu hindern, aber es wird auch gekeult um zu verhindern, dass durch verunreinigtes Futter belastete Tier in den Umlauf zu bringen etc. Die gekeulten Tierkörper werden vernichtet.
Schlachten ist hingegen das Töten um den ganzen bzw. Teile des Tierkörpers zu verwerten. Beides ist Töten von Tieren - nur der Hintergrund die Verwendung ist etwas anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachtmensch2014 18.11.2014, 18:17
5. Na, zum Glück sind wir keine Nutztiere

Wenn man das bei Menschen auch so machen würde. Etwa: Bei einem Ebola-Fall im Dorf gleich alle Einwohner vorsorglich umbringen.
Dann heißt es, das festgestellte Virus sei eigentlich gar nicht so gefährlich. Hätte da ggf. gutes Durchbraten auch gereicht?
Oder geht es gar nicht um die Gesundheit, sondern darum bei Überproduktion und Preisverfall wenigstens gelegentlich etwas "Extra-Kohle" von der Versicherung zu bekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren