Forum: Wissenschaft
Vogelschutz: Jäger wollen weiter Katzen schießen
AP

Katzen töten Vögel, deshalb schießen Jäger die Räuber zu Tausenden ab. In Nordrhein-Westfalen ist damit demnächst Schluss - sehr zum Ärger der Waidmänner, die mit dem Vogelschutz argumentieren. Zurecht?

Seite 47 von 63
cassandros 12.10.2014, 17:15
460. Reichsjägermeister

Zitat von hatshepsut
Ich gebe dem ersten Post absolut recht, dasselbe gilt für die eingeschleppten Waschbären, die haben in Europa überhaupt nichts zu suchen.
Ah ja. Und der Jäger in seiner Selbst- und Allherrlichkeit entscheidet, "wer in Europa etwas zu suchen" hat und wer nicht?
Man könnte auch sagen, der Jäger entscheidet, was lebenswerte und was lebensunwerte Kreaturen sind, nicht?
Heute der Waschbär. Morgen der syrische Asylant? Und übermorgen...

Beitrag melden
nurmeinemeinung 12.10.2014, 17:16
461.

Zitat von thoreaukrates
Ich habe Verständnis für die Notwendigkeit vernunftbezogener Jagd. Vielleicht sollte sich die gesamte deutsche Jägerschaft mal Gedanken über einen Jagdstreik über die gesamte Länge einer Jagdsaison machen. Unter Umständen wurde das Diskussion mal in vernünftige Bahnen lenken.
Ganz meine Meinung. Das Problem werden nur die irreparable Schäden in der Natur sein.

Lassen sie mal ein Jahr die Schalenwild Jagd ausfallen. die Explosion des Bestandes wird wohl dazu führen das die Jäger nicht mehr pachten sondern Rechnungen stellen können. Aber den bestand wieder vernünftig zu regulieren wird Jahre dauern oder vielleicht sogar gar nicht mehr gehen.

Beitrag melden
bordoblau 12.10.2014, 17:16
462. Alter Hut

Das Argument gegen Katzen höre ich von Jägern seit über 30 Jahren. Die 200-m-Regelung halte ich für wenig hilfreich, weil freilaufende Kater, die am Stadtrand wohnen, sich besonders nachts erheblich weiter von ihrem Zuhause entfernen können - regelmäßig. Mich hat´s immer genervt, damit zu rechnen dass ein Jäger dann einfach schießen darf. Es ist einfach keine gute Idee, auf Tiere zu schießen, die als Haustiere gelten.

Mein Eindruck ist, dass vor allem deshalb auf Katzen geschossen wird, weil kaum noch etwas anderes da ist. Und dann ist der Jäger schon sehr frustriert, wenn er stunden lang herumsitzt und am Stammtisch nichts zu erzählen hat. Nach so manchem Jäger-Stammtisch, müsste man Katzen für die gefährlichsten Lebewesen auf diesem Planeten halten. Am eindrucksvollsten immer noch: Die Katzen fressen im Winter den anderen Tieren im Wald das mühsam herbeigeschleppte Winterfutter weg. Wenn die Katzen nicht geschossen werden, überlebt das Wild nicht, und ich hab das teure Futter umsonst hingeschleppt. Da scheint starker Rechtfertigungsdruck zu bestehen.

Mit zunehmendem Alter glaube ich mehr denn je, dass es vielen Jägern vor allem ums Schießen auf bewegte Ziele geht, und da sind die Katzen gerade recht. Die Regelung, die da in NRW greifen soll, kann ja gut gemeint sein. ABER: wie soll denn das umgesetzt werden??? Da wird wohl weiter geschossen...

Beitrag melden
Galik 12.10.2014, 17:19
463.

Wer mal mit einem Jäger gesprochen hat, dem es eine unglaubliche Freude ist, Tiere zu schießen, der möchte nicht am Waldrand leben und eine Hauskatze haben.

Zitat des Jägers: "Die Jagd ist für mich mehr als nur ein einfacher Beruf. Das Duell zwischen Jäger und Beute, das hat etwas urtümliches und erhabenes. Das kann jemand, der nicht selbst Jäger ist eigentlich gar nicht verstehen"

Warum dürfen solche Leute überhaupt Waffen tragen? Das Zitat könnte auch von einem Serienmörder aus einem Krimi stammen.

Beitrag melden
nurmeinemeinung 12.10.2014, 17:20
464.

Zitat von scadi
"Rund zehntausend Katzen werden jedes Jahr in NRW von Jägern erlegt, in ganz Deutschland sollen es etwa 100.000 sein." . Es würde mich mal interessieren ob die Typen auch jeden frei laufenden Köter abknallen. Mit Sicherheit machen die das, schließlich könnten die Köter jagt auf die Katzen machen...
Die Hunderttausend sind einfach mal Schätzungen. Ich halte die Zahl für viel zu hoch. Und selbst wenn sie so hoch wäre: Bei den Auflagen die erfüllt sein müssen um die Katze zu schießen, sollten wir uns Gedanken über die enorme Zahl wildernder Katzen machen.

Und ja: auf Wildernde Hunde muss ein Jäger laut Gesetz schießen. Nennt sich Jagdschutz.

Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass...

Ist wie die zu hohe Anzahl an Rehen die geschossen werden. Ist halt nur blöd wenn die Zahl vom Amt vorgegeben wird.

Beitrag melden
railruner 12.10.2014, 17:21
465.

Zitat von Schicksalsleser
Nun, eigentlich ist die Lösung des Problems doch ganz einfach, oder?! Man führt eine Katzensteuer ein und die Pflicht, dass Hauskatzen außerhalb der eigenen Wohnung eine Plakette, die die Zahlung der Katzensteuer beweist, und eine Klingel tragen MÜSSEN! Die Katzensteuer führt dazu, dass Katzen nicht mehr in unüberschaubaren Mengen gehalten werden, sondern sich die Menschen bewusster für die Katzenhaltung entscheiden. Gerade deshalb wird es auch unwahrscheinlicher, dass Katzen von ihren Besitzern ausgesetzt werden, was ohnehin unter Strafe steht. Die Klingel hat den Sinn, dass sich freilaufende Katzen nicht mit Erfolg an die heimische Fauna anschleichen können und ihre Gefährdung derselbigen auf ein Minimum reduziert wird. Hauskatzen ohne Glöckchen können mittels Plakette eindeutig ihrem Besitzer zugewiesen werden und derselbige darf sich dann auf eine saftige Geldstrafe einstellen. Von dem eingenommenen Geld werden die wilden Katzen eingefangen, kastriert und bechipt. So kann man sogar aus Entfernung eine bereits erfolgte Kastration mittels Lesegerät feststellen. Nach ein paar Jahren schrumpft die Population der wilden Katzen erheblich! Abschuß von Katzen wird nicht gestattet ... Alle wilden Katzen, die man nicht kastrieren kann und unter dem Radar durchschlüpfen, werden weiterhin zu einer sehr kleinen Population Wildkatzen beitragen, so dass man auch nicht mit einer explosionsartigen Vermehrung der Nagerpopulation rechnen muss. Ich habe noch nie verstanden, warum es eine Hunde-, aber keine Katzensteuer gibt ... da freilaufende Katzen genauso wie Hunde durch Exkremente zur Verschmutzung beitragen und sogar teilweise über parkende Autos laufen. Zusätzlich werden diese noch nicht einmal durch ihre Halter überwacht. Absolut unverständlich also für mich! Wäre froh, wenn mir jemand diese andere Behandlung logisch erklären könnte! Wohlgemerkt bin ich kein Katzenhasser ... mir erschließt sich nur absolut nicht die Logik dahinter!
Sehr guter Vorschlag. So und bis dahin verhalten wir uns wie? und glauben sie mir. Ich wäre froh wenn wir eine Lösung in die Richtung finden würden. Die Diskussion ist nämlich langatmig und nervig, für alle Beteiligten.
Und ganz neben bei? wer fängt die freien Katzen ein?
Vorschlag von mir. Die Angehörigen der Verbände die ein stopp der jetzigen Regelung Vordern. Dann unterschreibe ich das gerne.

Beitrag melden
blaublaublaublau 12.10.2014, 17:21
466. 200m Grenze ?

Das wusste ich noch gar nicht. Werde es gleich mal meiner katze erklären...

Beitrag melden
ronmartin 12.10.2014, 17:24
467. Ein Register ist überfällig!

Leute, die Tiere halten, sollten eine Befähigung dazu nachweisen müssen. Alle Tiere sollten von der Geburt bis zum Tod lückenlos dokumentationspflichtig sein. Wer den Verbleib einer Katze oder einer Taube nicht erklären und nachweisen kann, verliert das Recht, Tiere zu halten und zahlt 5000 € Geldstrafe!

Beitrag melden
railruner 12.10.2014, 17:25
468.

Zitat von the-black-sheep
Das würden sich die "Jäger" nie trauen - denn dann könnte man ja merken, dass die Natur diese Art von "Jagd" nicht braucht.
Wohl mehr deswegen weil wir für diese Zeit für den entstandenen Wildschaden aufkommen müssten. So ein Pachtvertrag hat eine Mindestlaufzeit von 12 Jahren bei Hochwild und neun bei Niederwild. Da kann man nicht einfach mal ein Jahr pause machen.

Beitrag melden
cassandros 12.10.2014, 17:29
469. Unser Lehrer Dr. Schwarzspecht

Zitat von walburga.46
Wenn man von "Natur" keine Ahnung hat, sollte man (auch) hier schweigen. Ich habe es selbst erlebt, wie ein Schwarzspecht durch tägliches Arbeiten innert zwei Wochen einen ca. 15 cm durchmessenden Baum "gefällt" hat (hab's auf Film!). Leider war ganz kurz vom Umfallen selbst der Film all; ..........
och, menno!
Das ist ja echt ärgerlich mit dem Film.
Zum Glück ist es unserer Rechercheabteilung gelungen, den Film wiederzufinden:
- https://www.youtube.com/watch?v=4vCbkwSS-qE

Beitrag melden
Seite 47 von 63
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!