Forum: Wissenschaft
Vor "Rio+20"-Gipfel: Uno-Experten warnen vor Öko-Kollaps
DPA

Es ist eine Anklage auf 525 Seiten. Zwei Wochen vor dem Gipfel "Rio+20" in Brasilien warnen Experten der Vereinten Nationen eindringlich, dass der internationale Umweltschutz kaum Fortschritte macht.

Seite 1 von 4
günter1934 07.06.2012, 10:20
1.

. Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon räumte ein, die Verhandlungen über ein Abschlussdokument seien schwierig. Er sei jedoch "vorsichtig optimistisch", dass die 193 Uno-Mitglieder sich auf eine Vereinbarung verständigen könnten.

Mit anderen Worten, - es wird wieder nichts.
Nur die braven Deutschen machen den Vorreiter.
Koste es, was es wolle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seldon-x 07.06.2012, 11:14
2. Brave Deutsche?

Der brave Deutsche hat einen ökologischen Fußabdruck vonca dem Dreifachen des Durchschnitts (ja, andere (USA...) haben mehr..) Quelle
Er fährt mit dem Zweitwagen zum Bäcker, trägt die Brötchen im Wegwerfplastikbeutel nach Hause, fliegt einmal im Jahr nach Übersee, trägt Billigklamotten aus Bangladesh, telefoniert mit Handies die seltene Resourcen aus Krisengebieten enthalten (Stichwort Coltan, Kongo) , trinkt Wasser aus Plastikflaschen, findet shopping eine akzeptable Freizeitbeschäftigung, predigt Wachstum über alles....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 07.06.2012, 11:24
3.

Zitat von seldon-x
Der brave Deutsche hat einen vonca dem Dreifachen des Durchschnitts (ja, andere (USA...) haben mehr..) Er fährt mit dem Zweitwagen zum Bäcker, trägt die Brötchen im Wegwerfplastikbeutel nach Hause, fliegt einmal im Jahr nach Übersee, trägt Billigklamotten aus Bangladesh, telefoniert mit Handies die seltene Resourcen aus Krisengebieten enthalten (Stichwort Coltan, Kongo) , trinkt Wasser aus Plastikflaschen, findet shopping eine akzeptable Freizeitbeschäftigung, predigt Wachstum über alles....
Sie haben ja recht.
Aber durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz wird mit all diesem Unfug gründlich aufgeräumt.
Wenn dann die Stromrechnung beglichen ist, bleibt für all das kein Geld mehr übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolandjulius 07.06.2012, 12:07
4.

520 Seiten lang wird lamentiert. Wo ist das Gedrukte? Wer sind die Verschmutzer? Warum werden sie nicht zur Rechenschaft gezogen? Wer deckt die Suender? Warum nennt man nicht Ross und Reiter? Wo bleibt das Rechts-
empfinden der in Mitleidenschaft gezogenen Buerger?
Die "Rechtsstaaten"verplempern ihre Zeit indem sie die
Buerger schikanieren ansstatt auch die Bandenchefs der
Umweltverschmutzer zur Rechenschaft zu ziehen. In jedem Land gibt es ausreichende Rechtsmittel,um Verstoesse ge-gen die Umweltverschmutzung zu ahnden. Warum wird das
nicht konsequent verwirklicht? Der Buerger ist doch fast
machtlos.Die staaten muessen in die Pflicht genommen werden. Allein schon, um das Praedikat eines Rechtstaates aufrechtzuerhalten.
Der Umweltschutz kann auch die Ekonomie anheizen.
Stellen Sie sich nur vor, Sie moechten in Spanien zum
Beispiel eine Milliarde Olivenbaeume oder dergleichen
pflanzen, das gaebe sehr viel Arbeit, und die ganze Welt wuerde durch die Klimaverbesserung fast schlagartig pro-
fitieren. Ahnliche Ideen kann man in jeglichem von arbeitslosigkeit geplagtem Land realisieren. Woimmer auch dies geschieht, der Nutzen der Klimaverbesserung kaeme allen Buergern der Welt zugute .
Die schlagfestigste Art der Luftverbesserung,und die Kontrolle des Temperaturanstiegs kann durch eine inten-
sieve Aufforstung erzielt werden, denn jeder Strauch ,jeder
Baum bedarf mehr Energie denn ein Mensch,und fuenfzig
Baeume garantieren im Schnitt den Ausgleich seiner
Umweltsuenden.
Anstatt Milliarden zu veschrwenden um die Banken zu retten,helfen wir Millionen von Menschen um zu ueberleben, und retten zugleich die Welt vor einem ins Haus stehendem
Umweltkollapps

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 07.06.2012, 12:08
5. Lernresistenz

Zitat von günter1934
Sie haben ja recht. Aber durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz wird mit all diesem Unfug gründlich aufgeräumt. Wenn dann die Stromrechnung beglichen ist, bleibt für all das kein Geld mehr übrig.
Sogar unser vier jährigen Kinder haben verstanden, dass man die Stromrechnung ganz einfach reduduzieren kann:

1.) Sinnvolle Produkte kaufen. (LEDs z.B.)
2.) Alles was nicht benötigt wird ausschalten. (vom Netz trennen!)

(wir kommen so unter € 80/ Monat - es ist einer unserer geringsten Posten bei den Ausgaben..)

Vermutlich aber haben Sie gar keine Kinder und erlauben es sich deshalb den Planeten zu versauen .. und jammern dann, wenn es zu Ihren Lebzeiten schon Einschränkungen gibt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixkapital 07.06.2012, 12:13
6. ....

Zitat von sysop
Es ist eine Anklage auf 525 Seiten. Zwei Wochen vor dem Gipfel "Rio+20" in Brasilien warnen Experten der Vereinten Nationen eindringlich, dass der internationale Umweltschutz kaum Fortschritte macht.
Wir werden an der Profitgier buchstäblich ersticken. Wenn wir alle in unserem Konsum umsichtiger sein würden, hätten wir diese Probleme bei weitem nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rbsch 07.06.2012, 12:14
7. Der brave Deutsche...

Zitat von seldon-x
Der brave Deutsche hat einen vonca dem Dreifachen des Durchschnitts (ja, andere (USA...) haben mehr..) Er fährt mit dem Zweitwagen zum Bäcker, trägt die Brötchen im Wegwerfplastikbeutel nach Hause, fliegt einmal im Jahr nach Übersee, trägt Billigklamotten aus Bangladesh, telefoniert mit Handies die seltene Resourcen aus Krisengebieten enthalten (Stichwort Coltan, Kongo) , trinkt Wasser aus Plastikflaschen, findet shopping eine akzeptable Freizeitbeschäftigung, predigt Wachstum über alles....
Dafür holzt er nicht die letzten Bäume in seiner Savanne ab, er verbrennt keinen Elektroschrott oder Plastikmüll, er schmeißt seinen Dreck nicht einfach in den nächsten Fluss etc. Auch die Chemieindustrie verseucht keine Flüsse mehr und anonsten kann man hierzulande recht gesund leben.

Schon mal in einem Entwicklungsland gewesen?
Die verhalten sich so, als wäre ihnen die Umwelt total egal und stören sich auch nicht daran, einfach alles zuzumüllen.
Und wenn man den CO2-Quatsch betrachtet, so wird durch Brandrodung 20% des Weltaufkommens erzeugt. Wo? Nein, nicht hierzulande, wir haben eine nachhaltige Forstwirtschaft, sogar seit mehreren hundert Jahren.
Und NEIN, wir sind nicht schuld, dass die Entwicklungsländer sich so verhalten, sie wollen es einfach so, niemand zwingt sie...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixkapital 07.06.2012, 12:15
8. ...

Zitat von rolandjulius
520 Seiten lang wird lamentiert. Wo ist das Gedrukte? Wer sind die Verschmutzer? Warum werden sie nicht zur Rechenschaft gezogen? Wer deckt die Suender? Warum nennt man nicht Ross und Reiter? Wo bleibt das Rechts- empfinden der in Mitleidenschaft gezogenen Buerger? Die "Rechtsstaaten"verplempern....
...sorry, aber im Gegensatz zu Banken sind wir doch nicht systemrelevant...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seldon-x 07.06.2012, 12:49
9. Globalisierung

Zitat von rbsch
Dafür holzt er nicht die letzten Bäume in seiner Savanne ab, er verbrennt keinen Elektroschrott oder Plastikmüll, er schmeißt seinen Dreck nicht einfach in den nächsten Fluss etc. Auch die Chemieindustrie verseucht keine Flüsse mehr und anonsten kann man hierzulande recht gesund leben.
Was möglichweise daran liegt, daß es hier sowenig Savanne gibt?
Spaß beiseite: Natürlich wird auch hierzulande Abgeholzt bis jeder freie Bürger mit 120 Sachen in jede abgelegene Ecke cruisen kann. Wenn der Investor 2,8 Arbeitsplätze verspricht wird auch das Naturschutzgebiet etwas verlegt usw. Unseren Müll exportieren wir, damit er anderswo ausgeschlachtet werden kann, aus den Augen, aus dem Sinn, nochdazu billig...Flüsse sauberer als vor 20 Jahren? Vielleicht, dafür pusten jetzt doppelt soviele Autos ihren Dreck in die Luft, wir produzieren den Dreck dann halt in Rumänien oder China usw, usf...
Zitat von rbsch
Schon mal in einem Entwicklungsland gewesen? Die verhalten sich so, als wäre ihnen die Umwelt total egal und stören sich auch nicht daran, einfach alles zuzumüllen. Und wenn man den CO2-Quatsch betrachtet, so wird durch Brandrodung 20% des Weltaufkommens erzeugt. Wo? Nein, nicht hierzulande, wir haben eine nachhaltige Forstwirtschaft, sogar seit mehreren hundert Jahren.
Ja, Umweltschutz muß man sich auch leisten können, oder wie es BB so schön sagte: "Erst kommt das Fressen und dann kommt die Moral!"
In Indien können sich immermehr Menschen eine zweite Mahlzeit leisten, in D-Land ein zweites Auto....
Zitat von rbsch
Und NEIN, wir sind nicht schuld, dass die Entwicklungsländer sich so verhalten, sie wollen es einfach so, niemand zwingt sie...
Nö, wir nehmen denen das Zeug, was dort auf abgeholztem Regenwald-Boden angebaut, nur allzugern ab: Soja als Futter für unsere fünf Schnitzel die Woche, Palmöl für was weiß ich, Coltan für unsere Handies. Kann uns doch egal sein, wo das Zeug herkommt, wie's produziert wird...Davon abgesehen sind da durchaus auch deutsche Konzerne mehr oder weniger direkt involviert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4