Forum: Wissenschaft
Vorbeiflug: Asteroid kommt Erde näher als Satelliten
DPA/ NASA

In wenigen Tagen schrammt ein kosmischer Brocken dicht an der Erde vorbei. Der 50 Meter dicke Asteroid "2012 DA14" kommt näher als Satelliten - ein Zusammenstoß ist aber unwahrscheinlich, sagen Experten.

Seite 1 von 11
kein_gut_mensch 05.02.2013, 14:53
1. Mmmhhh

Zitat von sysop
In wenigen Tagen schrammt ein kosmischer Brocken dicht an der Erde vorbei. Der 50 Meter dicke Asteroid "2012 DA14" kommt näher als Satelliten - ein Zusammenstoß ist aber unwahrscheinlich, sagen Experten.
"Der erst vor einem Jahr entdeckte Brocken mit der Katalognummer "2012 DA14" ... "

Wer hat den bestellt? Und wer liefert den? Da muss doch was zu machen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Absurdistan-Veteran 05.02.2013, 14:54
2. Hoffnung Asteroideneinschlag

Zitat von
Der Einschlag eines Objekts wie "2012 DA14" löst keine globale Katastrophe aus, kann aber eine komplette Region verwüsten.
... Brüssel ... *daumendrück*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zephyroz 05.02.2013, 14:54
3. interessant wäre es...

... zu wissen, von wo man den Asteroiden sehen kann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansi99 05.02.2013, 14:59
4. Widerspruch!

"2012 DA14" wurde erst im Februar 2012 entdeckt - das ist derzeit eine zu kurze Vorwarnzeit, um eine drohende Kollision abzuwenden. Im aktuellen Fall hat die Erde jedoch Glück: Der Vorbeiflug Mitte Februar wird die größte Annäherung des Brockens für mindestens drei Jahrzehnte sein, wie das Neo-Programm der Nasa errechnet hat.

Für 3 Jahrzehnte Entwarnung? Und diese Aussage, nachdem der aktuelle Fall erst vor 1 Jahr entdeckt wurde! Bevor 3 Jahrzehnete rum sind, können noch viele entdeckt werden.
Dieses Thema ist lachhaft unterbesetzt, obwohl es die Kapazität eines Weltuntergangsszenariums hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olfma 05.02.2013, 15:01
5. Ja klar...

Als wenn die uns die Wahrheit sagen würden, wenns wirklich ernst wäre.

Geplünderte Supermärkte, Chaos und Anarchie wären die eventuellen Folgen einer veröffentlichten Bedrohung. Und wohin sollten Millionen Menschen auch flüchten, wenn der Vernichtungsradius vielleicht mehrere 100km beträgt und der Einschlagort nur geschätzt werden kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MrSnoot 05.02.2013, 15:08
6. optional

Was käme denn von den 50 Metern überhaupt noch bis zur Erdoberfläche durch, ohne zu verglühen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_decay_ 05.02.2013, 15:09
7. ...haha

.."2012 DA14" wurde erst im Februar 2012 entdeckt...und dann "Der Vorbeiflug Mitte Februar wird die größte Annäherung des Brockens für mindestens drei Jahrzehnte sein, wie das Neo-Programm der Nasa errechnet hat."...das soll mir mal einer erklären...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fossflight 05.02.2013, 15:09
8. Und so kann man ihn selber beobachten!

Auf der Seite der VdS (Vereinigung der Sternfreunde) sind Tipps zur Beobachtung am Abend des 15. Februar zu finden:
http://www.vds-astro.de/nachrichten/datum/2013/02//15-februar-ein-rasanter-abend-mit-kleinplanet.html
Wenn der Link nicht geht, einfach nach vds-astro im Web suchen. Viel Erfolg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VPolitologeV 05.02.2013, 15:11
9. I, dubious...

"Den Brocken einfach zu sprengen, wäre allerdings keine gute Idee, selbst wenn es technisch möglich sein sollte: Die Bruchstücke könnten als gigantische Schrotkugeln auf die Erde prasseln."

Nun, dann gäbe es einen deutlich kleineren Schaden: Stücke unter einer gewissen Größe würden in der Atmosphäre verbrennen, und da sich der Asteroid im Raum verteilte, käme auch nicht alles runter.

Aber ein direkter Treffer auf ein 50m großes Stück wäre weitaus schwieriger als ein "Schubs" in eine andere Richtung. Und man bräuchte weniger Energie: mit einem Queue eine Billardkugel in eine andere Richtung zu schießen ist einfacher, als sie mit einem Stoß zu zerlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11