Forum: Wissenschaft
Vorsitzender der Päpstlichen Akademie: "Die Kirche glaubt an Wissenschaft"
AFP

Der Papst will in die Uno-Klimaverhandlungen eingreifen - das sagt Bischof Sánchez Sorondo, der Vorsitzende der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften, im Interview. Seine Begründung: Die Kirche glaube an Wissenschaft - insbesondere an Galileo Galilei.

Seite 1 von 13
schokomuffin 27.01.2015, 19:46
1. lol

ja sicher. Die Kirche (= größte Sekte der Welt) und ihre Bibel (= längstes Märchen der Welt) werden die Wissenschaft nie akzeptieren, da sie dem Märchenbuch widerspricht. Die Erde ist halt nicht ein paar tausend Jahre alt, sondern ein paar Milliarden. Um nur ein Beispiel zu nennen...

Beitrag melden
Thagdal 27.01.2015, 19:53
2.

Das soll er mal machen. Dann sollte es keine katholischen Klimafaktenleugner mehr geben. Genauso, wie es keine katholischen Evolutionsgegner mehr gibt.

Wenn sie es trotzdem weiter leugnen, werden sie automatisch zu Protestanten :)

Beitrag melden
Zitrone! 27.01.2015, 19:54
3.

Widersprüche zur wissenschaftlichen Expertise, etwa bei den Themen Jungfrauengeburt, übers Wasser gehen oder gar die Welt in 6 Tagen erschaffen, wären die nicht interessanter?

Beitrag melden
micromiller 27.01.2015, 19:57
4. Wenn die Kirche das Ernst meint

wird sie ihren Gläubigen endlich das Joch, der ungewollten Schwangerschaft abnehmen und begreifen, dass ihre hinterwäldlerischen Doktrin weltweit Armut und Elend verursacht. Nur eine verantwortliche, planvolle Vermehrung der Menschheit sichert das Ünerleben unseres Habitats.

Beitrag melden
whocaresbutyou 27.01.2015, 20:01
5. Galileo Galilei?

ich glaube auch an die Informatik...

Vor allem an meinen C64. Der war immer virenfrei obwohl er nicht mal ein Passwort hatte!

Vielen Dank für diese Gespräch...

Beitrag melden
Layer_8 27.01.2015, 20:01
6. Giordano Bruno...

...und Galileo Galilei. War denen wohl eine "Lehre". Seitdem hat die katholische Kirche sich meines Wissens nach nicht mehr in die naturwissenschaftenlichen Erkenntnisse eingemischt. Wenigstens etwas. Selbst Darwin wurde nicht "verdammt", obwohl sie vielleicht allen Grund dafür hätten. Anders sieht das jedoch sehr wohl bei vielen anderen christlichen Richtungen aus...

Beitrag melden
sample-d 27.01.2015, 20:02
7.

Man 'glaubt' nicht an die Wissenschaft, sondern man akzeptiert ihre Methoden als den einzigen Weg Wissen zu erlangen oder man tut das nicht - dann 'glaubt' man eben.
Dabei kann man sich nicht aussuchen was man und was man nicht der wissenschaftlichen Methodik unterwirft..
Und mit Naturgesetzen hat Geburtenkontrolle schon mal gar nichts zu schaffen, sondern einzig und allein mit Ethik..

Beitrag melden
h-i-2224 27.01.2015, 20:06
8. Was für ein sinnentleertes Gelaber der RKK.

Wir haben Galileo "geliebt" so sehr, dass wir ihn verboten haben und hunderte Jahre später sich entschuldigen mussten, weil alle Welt, bis zum Dümmsten, begriffen hatte, dass die Erde sich um die Sonne dreht und nicht um den Vatikan.

Die Katholiken sind über ihre Akademie der Wissenschaften dazu angehalten den Beweis der Existenz von Gott anzutreten. Nur bisher leider ohne Erfolg. Besser gesagt Gott sei Dank.
Heerscharen von christlich verbrämten "Wissenschaftlern", "wissenschaftlicher" Abgänger theologischer Ideologien, haben es nicht geschafft Gott zu finden.

Wie hat Einstein sinnbildlich formuliert auf die Frage des Daseins von Gott, "sag mir wie Gott aussieht und ich sage dir ob es ihn gibt oder nicht".
Dieser Satz stößt jegliche noch so elitäre Religion mit einem Wisch vom Thron.

Beitrag melden
battisol 27.01.2015, 20:11
9. Wissenschafte ist keine Frage des Glaubens.

Und solange religiöse Institutionen weiterhin denken sie seien in einer Art "Konkurrenzkampf" mit "Wissenschaft", können sie genauso "Mathe" oder "Bäumen" den Krieg erklären... "Wir glauben an Mathe.." Was für ein Schwachsinn.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!