Forum: Wissenschaft
Vorwürfe gegen den WWF: Sturm im Pandaland

Zu große Industrienähe und sogar Sympathie für Gentechnik - der WWF muss sich nach einer TV-Dokumentation mit schweren Vorwürfen auseinandersetzen. Mühevoll versuchen die Umweltschützer, ihren Ruf zu retten. Denn die Organisation lebt von Spenden.

Seite 5 von 22
zukunft007 23.06.2011, 21:31
40. Film

schaue mir den Film gerade an.Wundern tut mich nichts mehr.
Vor einiger Zeit gabs mal eine Werbekampagne mit dem WWF,wie das Klima zu retten wäre.Das fand ich schon seltsam.
http://www.youtube.com/watch?v=XnW2l...eature=related

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hybrids 23.06.2011, 21:32
41. WWF=MONSANTO= ist genau das gleiche

Wacht auf Leute, WWF + MONSANTO ist genau das gleiche. Beide arbeiten zusammen mit den selben Mitteln für das gleiche Ziel. Beide plakatieren ein für die Allgemeinheit einfach' zu verstehende message: "wir retten die tiere" ( die eine emotionale Verbindung zum "Spender" manipuliert) bzw "Gentech rettet Welthunger" ( emotionale Verbindung zu "Helfen" ) etc dabei versteckt sich dahinter genau das Gegenteil : Weltwachstumskontrolle, Profit & Machtgier und NWO. Spread the word!

WWF=MONSANTO=HORROR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westin 23.06.2011, 21:45
42. Das ist ja unglaublich,mit welchen Firmen sich der WWF schmückt.

Das ist ja unglaublich,mit welchen Firmen sich der WWF schmückt.

Zum Glück haben wir solche unabhängige Sendungen
die nicht z.B. auf Monsanto-Spenden angewiesen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArcticWolf 23.06.2011, 21:48
43. endlich

Zitat von eloquentinkompetent
[...] WAS IST AN GENTECHNIK SCHLIMM! Es geht darum, dass dadurch bestimmte ökologische und ökonomische Probleme. Es gibt sicherlich auch Gefahren, auch die sind bekannt, aber oft infomiert man sich gar nicht was Genforschung und Genmanipulation ist, es ist immer nur ein Schlagwort.
Endlich mal ein vernünftiger Beitrag! Hier hört es sich so an, als ob die meisten denken, dass gentechnikfreie Pflanzen keine Gene haben. Vermute nur, dass hinter "Probleme" noch ein gelößt bzw. gemindert werden kommen sollte. Soll aber nicht vom Thema ablenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ToertjeX 23.06.2011, 21:56
44. Ja

Zitat von Peet89
Eben nicht. Denn dort sind auch die Zahlen prüfbar, die die Finanzen zeigen. Und die Zahlen werden jedes Jahr unabhängig vom WWF geprüft - Stiftung eben.
http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/p...9%20WEB_01.pdf

Ja, da kann man sehen, dass bei WWF Deutschland von einem gespendeten Euro 69 Cent in den Projekten landet, also knapp 1/3 für Verwaltung, Werbung, "Förderbetreuung" , (Industrie?), etc. drauf geht. Man könnte hier noch tiefer einsteigen....

Aber eigentlich geht es hier vornehmlich nicht um das liebe Geld, sondern um die WWF-Politik in Borneo, Südamerika etc und dem verbundenen Leiden dort

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Loewe_78 23.06.2011, 22:01
45. .

Zitat von ArcticWolf
Endlich mal ein vernünftiger Beitrag! Hier hört es sich so an, als ob die meisten denken, dass gentechnikfreie Pflanzen keine Gene haben. Vermute nur, dass hinter "Probleme" noch ein gelößt bzw. gemindert werden kommen sollte. Soll aber nicht vom Thema ablenken.
Gentechnikfreie Pflanzen haben zumindest keine Gene, an die sich die Böden und Wesen auf dem Planeten im Zuammenhang mit dieser Pflanze nicht gewöhnen konnten.
Gentechnisch veränderte Pflanzen halt schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinerhobit 23.06.2011, 22:04
46. Lieber Greenpeace als WWF!

"Mir als Biologin ist wichtig, DASS etwas erreicht wird und da ist der konstruktive Dialog, wie der wwf ihn offenbar betreibt, erfolgreicher als die Clownerien und der Action-Klamauk von Greenpeace. Greenpeace verweigert sich ergebnisoffenen Diskursen und ist damit nicht als eine Organisation anzusehen, der man in einer Demokratie Gehör schenken sollte. Da wir nun einmal nicht in der besten aller Welten leben, ist der konstruktive Dialog der einzige sinnvolle Weg. Man kann nur hoffen, dass der wwf bei seiner Linie bleibt - die ist langfristig allemal glaubwürdiger, als die verlogene Greenpeace-Propaganda."
Sie sind Biologin? Die Biologen, die ich kenne bestätigen gern, das Greenpeace durchaus respektable Erfolge für die Umwelt erziehlt hat und dies hat ohne Gelder der Konzerne. Und wenn Sie so freundlich wären und Beispiele für Ihre Behauptung der angebeblichen Greenpeace-Propaganda zu nennen und bitte genau schildern würden, wo Greenpeace den Diskurs verweigert hat, kann man dies auch sachlich diskutieren. Im übrgen kooperieren die großen Umweltverbände wie Greenpeace, Nabu, BUND und WWF in machnchen Bereichen miteinander. Da macht es nicht viel Sinn nun aufeinander los zugehen. Das ist nur im Interesse derer, denen die Erfolge der Umweltbewegung in den letzten Jahren nicht in den Kram passen. Das sollten Sie bedenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neurovore 23.06.2011, 22:04
47. ...

Zitat von hybrids
Wacht auf Leute, WWF + MONSANTO ist genau das gleiche. Beide arbeiten zusammen mit den selben Mitteln für das gleiche Ziel....
Neneeee, das kann man so nicht stehen lassen....

Monsanto strebt letztendlich die Weltherrschaft über Agrarprodukte und Zuchttiere an, indem z.B. Bauern abhängig gemacht, Patente durch Bestechung gekauft und gezielt genmanipulierte Pflanzen ausgesetzt werden, um die heimische Flora zu durchseuchen. Man will, daß jeder Produzent von Nahrungs- oder Futtermitteln abhängig vom Konzern ist, dabei werden gesundheitliche und umwelttechnische Risiken bewußt in Kauf genommen oder gar forciert.

Der WWF hingegen will einfach nur Spendengelder einsammeln, um seinen höheren Mitarbeitern/den Angehörigen des inneren Zirkels ein schönes Leben zu sichern; einerseits finanzieller, andererseits moralischer Natur. Dazu übertreibt man gerne oder arbeitet manchmal auch mit dem Teufel persönlich zusammen, selber würde aber kein WWFler die Umwelt zerstören. Zugucken ja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gfssfg 23.06.2011, 22:05
48. Naturschutz ja!

Zitat von ChristianT
Da lob ich mir doch den Nabu. Bodenständige Organisation mit Leuten, denen der Umweltschutz wirklich am Herzen liegt und diesen auch aktiv in ihrem Umfeld betreiben. Hier bei uns bauen die Insektenhotels, helfen Kröten über die Schnellstraßen und renaturieren Flüsse. Der Nabu hat übrigens Blacklists von Unternehmen, mit denen sie nicht kooperieren. Dazu gehören sämtliche Unternehmen, die irgendwas mit Gentechnik zu tun haben. z.B. die BASF.
Nichts gegen die Leute vom NABU oder BUND, sie leisten vor Ort wirklich hervorragende Arbeit, bin selbst Mitglied und kenne aber auch die irrationale Angst mancher vor der Gentechnik. Fast alle wichtigen Medikamente, das Insulin für die Diabetiker, die monoklonalen Antikörper gegen EHEC und andere Krankheiten, alles Produkte von gentechnisch veränderten Lebewesen. Habe noch keinen Gentechnikkritiker kennengelernt, der darauf verzichten würde, viele wussten es nicht einmal! Es ist traurig wie verfestigt, ideologisch fixiert und undifferenziert das Weltbild vieler Deutscher ist, Ursache ist sicher die allgemeine Verblödung, die von den Medien gepflegt und gefördert wird. So wie es für Bush, die Achse des Bösen gibt, sind die Teufel für die Gutmenschen Monsato, die Gentechniker und die Atomkraft und inzwischen auch Stuttgart 21, dafür wird dann sogar die Tötung von Menschen in Kauf genommen.
Und so ein Demagoge wird dann auch noch von den zwangseingetriebenen GEZ Gebühren finanziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jo.S 23.06.2011, 22:09
49. Unverständlich

Zitat von hybrids
Wacht auf Leute, WWF + MONSANTO ist genau das gleiche. ... WWF=MONSANTO=HORROR
Wenn ich richtig informiert bin, handelt es sich bei Monsanto um einen amerikanischen Konzern, der mit Biotechnologie und Pflanzenschutzmitteln Geld verdient. Es gibt viele Menschen - mich eingeschlossen - die das für unakzeptabel halten.
Der WWF ist - vermutlich - die größte Naturschutzorganisation der Welt. Es gibt viele Menschen - mich eingeschlossen - die den WWF deshalb sehr, sehr schätzen. Sollte der WWF mit Monsanto eine Allianz eingegangen sein, um in Südamerika im großen Stil Soyabohnen zu produzieren und sie anschließend in Europa zu vermarkten, wäre das aus der Sicht von Monsanto ein erfolgreiches Geschäftsmodell. Aus der Sicht einer Naturschutzorganisation wäre das dagegen ein Desaster.
Sollte - wie es aussieht - der WWF von Monsanto gekauft oder vereinnahmt worden sein, so wäre das höchst erstaunlich und vermutlich über kurz oder lang das Ende des WWF.
Die win-win Situation kann ich nicht erkennen. Können Sie Ihre Argumentation bitte etwas verständlicher darlegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 22