Forum: Wissenschaft
Voynich-Manuskript: Forscher will Jahrhunderträtsel gelöst haben
Getty Images

Das Voynich-Manuskript aus dem Mittelalter besteht aus mehr als 200 Seiten Kauderwelsch. Nun behauptet ein Mann aus Großbritannien, die mysteriösen Schriftzeichen entschlüsselt zu haben.

Seite 1 von 5
Deeds447 16.05.2019, 13:31
1. oder es ist eine Fälschung?

auf den Bildern sieht man, wie das Buch ohne sämtlichen Schutz der normalen Raumtemperatur und Sauerstoff ausgesetzt wurde, dennoch ist es recht gut erhalten. Ich kenne Bücher, die wesentlich jünger, bis zu 200/300 Jahre, sind und schon beim Öffnen unter normalen Raumbedingungen zerbröseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freuds_nightstand 16.05.2019, 13:31
2. Rätsel gelöst ... nicht.

https://arstechnica.com/science/2019/05/no-someone-hasnt-cracked-the-code-of-the-mysterious-voynich-manuscript/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jasro 16.05.2019, 13:33
3. Protoromanisch?

"Protoromanisch" wäre ja letzten Endes auch nur eine Variante des späten Mittellatein bzw. Vulgärlatein. Und gerade darauf wird man das Vojnich-Manuskript als Allererstes untersucht haben, denn Latein in all seinen Varianten war bekanntlich im Mittelalter die "Lingua Franca" schlechthin. Deshalb glaube ich dieser angeblichen "Auflösung" des Vojnich-Manuskript-Rätsels auch nicht so ganz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knödeldämmerung 16.05.2019, 13:47
4. Der Dauer-Lückenfüller

Da praktisch jedes Jahr so eine Meldung kommt, wird man allmählich müde. An dieser Studie fällt auf, dass die Wortbeispiele recht kurz sind, die zitierten "ausgestorbenen" Wörter in verschiedenen hergesuchten Dialekten romanischer Sprachen überlebt haben sollen, daher müsste man den ganzen Text wirklich einmal durchexerzieren. Es ist ja zumindest originell, keine Geheimsprache zu vermuten, und auch keine Geheimschrift. Auf den ersten Blick wirkt die Interpretation allerdings dünn, finde ich. Auch passt die Handschrift nicht zum (vermuteten) Alter der Sprache...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotel_papa 16.05.2019, 13:52
5. Altes Papier / Pergament ist robuster.

Zitat von Deeds447
Ich kenne Bücher, die wesentlich jünger, bis zu 200/300 Jahre, sind und schon beim Öffnen unter normalen Raumbedingungen zerbröseln.
Die waren vermutlich aus industriell gefertigtem Papier aus Holzschliff, wie bis heute üblich. Das Lignin in diesem Grundstoff zersetzt sich sauer und zerstört das Papier.

Vorindustrielles Papier aus Hadern, und erst recht Pergament, sind deutlich dauerhafter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lollopa1 16.05.2019, 14:15
6. der ist aber ein Schlauer ;-)

aha, durch Querdenken hat er herausgefunden dass dort eine uns unbekannte Sprache verewigt ist, ich dachte wenn man weiss was für eine Sprache es ist , dann ist sie ja nicht mehr unbekannt. Aber vielleicht findet sich für dieses Buch ja auch ein Rosetta-Stein. Aber eher dreht sich noch jemand vor Lachen im Grab um weil er seine Nachfahren so lange Zeit mit Raten beschäftigt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhard.geisser 16.05.2019, 15:05
7. Brilliante Leistung

Hochachtung, das dürfte wohl ein echter Durchbruch sein. Im Einzelfall scheint vielleicht die Wort-Interpretation nicht immer gesichert, aber in der Summe all der vielen Wörter, welche sich mit ein und dem selben Translations-Schema in moderne Schrift umsetzen und mit Bedeutung versehen lassen, ist das Rätsel mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerAndereBarde 16.05.2019, 15:07
8. Soso, Proto

Klingt ja nicht sehr evident.
Da bleibe ich lieber bei dieser Hypothese:
https://xkcd.com/593/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 16.05.2019, 15:29
9. ...

So wie ich den Beitrag lese, behauptet der "Forscher" nur, dass er das Manuskript entziffern kann. Die eigentliche Meldung waere es aber doch wohl, wenn eine Uebersetzung vorlaege. Ich halte es fuer Hochstapelei, was hier geschieht, und die Medien springen voellig unkritisch auf den Zug auf, und berichten darueber, wo es ihre Aufgabe waere, den Mann, der solche grossen Behauptungen aufstellt, nach seinen grossen Beweisen zu fragen. Und wenn er diese nicht hat, so auseinanderzunehmen, dass es das letzte Mal war, dass er sowas behauptet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5