Forum: Wissenschaft
Waldbrände und Klimaschutz: Drei Menschheitsfallen - und wie wir ihnen entkommen
Ueslei Marcelino/ REUTERS

Wenn man sich ansieht, was derzeit in Brasilien passiert, könnte man verzweifeln: Die brennenden Wälder zeigen, wie unfähig wir Menschen sind, uns selbst zu retten. Doch es gibt Hoffnung.

Seite 14 von 14
hdh54 27.08.2019, 21:13
130. Kommt drauf an

Zitat von search_for_truth
Das Bevölkerungswachstum als Problem anzuführen ist insofern gerechtfertigt, weil sich verständlicherweise alle Menschen einen "westlichen"Lebensstandard (mit entsprechend großem ökölogischen Fußabdruck) wünschen. Oder gehen sie davon aus, dass Inder, Afrikaner usw. nicht auch alle klimatisiert wohnen und autofahren wollen? Die Menschen dort kennen die Annehmlichkeiten des sog. "Wohlstandes" sehr genau. Und letztlich hat jeder einzelne Mensch das gleiche Recht! sich so unökologisch zu verhalten wie es die "wohlhabende Welt" schon länger vorlebt.
Da haben Sie ein wenig zu viel impliziert. Ich schlage vor schrittweise vorzugehen:
1. Ja, es ist wohl so, dass sich alle Menschen einen "westlichen" Lebensstandard wünschen, wenn man darunter versteht, dass sie gerne Strom hätten, ein solides Haus, in dem es schön warm oder kühl ist je nach Umgebungstemperatur, fließendes Wasser, Mobilität, öffentliche Verkehrsmittel oder ein Auto zur Verfügung und einiges mehr.
2. Nein, der ökologische Fußabdruck muss nicht unbedingt dem entsprechen, der bei uns gegenwärtig üblich ist.
3. Es wird noch einige Zeit dauern, bis alle Menschen diese Ziele erreichen.
4. Bis dahin haben die Menschen, die jetzt einen sehr großen ökologischen Fußabdruck haben, die Aufgabe, diesen sehr schnell zu reduzieren, und sie werden damit dreierlei bewirken.
a) ihr eigener ökologischer Fußabdruck wird kleiner und die Belastungen, die durch den Anstieg anderer entstehen können dabei ausgeglichen werden.
b) Menschen, deren Wohlstand steigt, werden Technologien vorfinden, die einen geringeren ökologischen Fußabdruck hinterlassen, und können somit die Vergrößerung des eigenen ökologischen Fußabdrucks vermeiden.
c) Durch den Anstieg des Wohlstands (der wie beschrieben auch umweltschonend verlaufen kann) wird sich erfahrungsgemäß auch das Bevölkerungswachstum reduzieren, das war zumindest bisher in relativ wohlhabenden Gesellschaften immer so, gegenwärtig kann dieser Effekt beispielsweise in Indien beobachtet werden, wo zwar die Bevölkerung immer noch ansteigt, aber viel langsamer als vor einiger Zeit, und die Tendenz ist weiter rückläufig.

Sie sehen also, der Schlüssel liegt eindeutig bei uns, und jede Verringerung des ökologischen Fußabdrucks bei uns wird sich auf die Menschen übertragen, die unseren Lebensstil erreichen wollen.
Die in Deutschland einst vorbildliche Förderung der Photovoltaik wurde abrupt vor einigen Jahren eingestellt, weil unsere Politiker Muffe bekommen haben, weil der Strompreis angeblich zu hoch geworden wäre. Bei einer Fortsetzung der damaligen Förderung wäre der Strompreis vielleicht um weitere 3 - 5 ct gestiegen, aber wir hätten das verkraftet, alle. Das Ergebnis wäre gewesen, dass wir in ca. 10 Jahren eine praktisch CO2-freie Stromversorgung hätten. Die 80000 Arbeitsplätze in der PV Branche wären erhalten geblieben und 30000 in der Kohleindustrie wären früher weggefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdh54 27.08.2019, 21:18
131. Ja, aber

Zitat von peterbraun
Nicht schnell genug. Seit ich politisch denken kann, da haben sich die Grünen gerade gegründet, ist doch alles schon X-mal besprochen und vorgeschlagen worden. Was hat sich seitdem grundlegend geändert ? Die Deutsche Bahn ist beispielsweise immer noch marode, der Warenverkehr verstopft die Straßen, und die Verkehrsminister haben noch nicht einmal zaghaft begonnen die Waren auf die Schiene zu bringen. Wenn es nicht einmal hier bei uns im nationalen Umfeld gelingt das vorhandene Wissen umzusetzen, wie soll man dann auf internationale Taten hoffen können ?
Ja, aber langsam wird die Dringlichkeit schon deutlicher gesehen, auch dank Greta Thunberg.
Die Verkehrsminister, ja, die sind sch…., allesamt, seit langem. Aber auch das kann sich ändern, und wir haben es in der Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdh54 27.08.2019, 21:34
132. Die kommende "Welt-KI"

Zitat von hps
Es wird alleine schon wegen der im Artikel genannten drei Arten von Fallen sehr schwer sein, eine notwendige globale, langfristig ausgelegte Strategie zu entwickeln und auch durchzuführen. Siehe dazu die Schwäche der UNO. Siehe zusätzlich das Nichtinteresse der USA. Sind wir noch in der Lage, übergeordnete, die Erde betreffende Fragen und Entscheidungen mit den bestehenden instituellen Gebilden zu adressieren? Und, können wir auf die kommende Welt-KI setzen, indem wir ihr die Verantwortung, die Mittel und die Instrumente zum Handeln übertragen?
wird in unser aller Interesse hoffentlich nie kommen. Sie wird nämlich in sehr kurzer Zeit erkennen, was auch wir im Grunde alle wissen, nämlich, dass es eine Spezies auf der Welt gibt, die alles bedroht, und sie wird erkennen was für Möglichkeiten es gäbe, wenn diese Spezies nicht da wäre, und sie wird dann Maßnahmen einleiten.
Keine gute Idee, Ihre "Welt-KI".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdh54 27.08.2019, 22:42
133. So ist das nicht

Zitat von Erythronium2
Mein Tipp hier: Die Staaten werden sich darauf nicht einigen, bevor große, irreparable Katastrophen eingetreten sind, weil die einen meinen, zu kurz kommen zu können und die anderen meinen, das würde uns womöglich vom immer schmaler werdenden Pfad der Rechtschaffenheit durch CO2-Askese abweichen lassen.
Die Staaten haben sich bereits geeinigt. 2015 wurde in Paris von 194 Staaten das Klimaabkommen verabschiedet, welches für jedes Land Klimaziele vorgibt, die einzuhalten versprochen wurde.
Es ist an uns, unser Ziel einzuhalten. Dass Sie sich dabei nicht sehr in der Pflicht sehen und auch unseren Staat nicht, kann ich Ihrer abfälligen Wortwahl "CO2-Einsparerei" etc. entnehmen. Aber das ist ein realer Plan, und er ist es wert, ernst genommen zu werden. Anders als die Art von Geoengineering, die Ihnen wohl vorschwebt.
Darüber eine internationale Einigung erzielen zu wollen, halte ich für aussichtslos. Aber die Industrieunternehmen, die dahinter wohl den Einfluss ausüben, stehen ja sowieso nicht im Verdacht, irgendwen zu fragen, bevor sie anfangen, unsere Lebensgrundlage zu zerstören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
search_for_truth 27.08.2019, 22:48
134. @hdh54

Tut mir leid, Hdh, - aber ich bin felsenfest davon überzeugt, dass Wohlstand und "ökologischer Fußabdruck" derzeit streng miteinander korrelieren und dass das auch weitgehend so bleiben wird. Den Anstieg des Wohlstandes umweltfreundlicher zu gestalten ist m.E. nur in sehr begrenztem Ausmaß möglich.
Zudem, - aber das ist jetzt fast ein neues Thema, - hauen sich ja auch Umweltexperten regelmäßig die Köpfe ein (sind sich uneinig), wenn es gilt eine "Okobilanz" zu ermitteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdh54 27.08.2019, 22:50
135. Nehmen Sie meine, die sind gut

Zitat von alleswirdbesser
Und was ist mit Ländern wie Pakistan, Indien, Nigeria, Niger, Äthiopien.... Der Zuwachs mag sich abgeschwächt haben, aber die Fertilität liegt in diesen und anderen Ländern immer noch deutlich über 2,0. Lösungen? Welche haben Sie denn parat?
1. Ja, es ist wohl so, dass sich alle Menschen einen "westlichen" Lebensstandard wünschen, wenn man darunter versteht, dass sie gerne Strom hätten, ein solides Haus, in dem es schön warm oder kühl ist je nach Umgebungstemperatur, fließendes Wasser, Mobilität, öffentliche Verkehrsmittel oder ein Auto zur Verfügung ein Handy, Internet und einiges mehr.
2. Nein, der ökologische Fußabdruck muss nicht unbedingt dem entsprechen, der bei uns gegenwärtig üblich ist.
3. Es wird noch einige Zeit dauern, bis alle Menschen diese Ziele erreichen.
4. Bis dahin haben die Menschen, die jetzt einen sehr großen ökologischen Fußabdruck haben, die Aufgabe, diesen sehr schnell zu reduzieren, und sie werden damit dreierlei bewirken.
a) ihr eigener ökologischer Fußabdruck wird kleiner und die Belastungen, die durch den Anstieg anderer entstehen können dabei ausgeglichen werden.
b) Menschen, deren Wohlstand steigt, werden Technologien vorfinden, die einen geringeren ökologischen Fußabdruck hinterlassen, und können somit die Vergrößerung des eigenen ökologischen Fußabdrucks vermeiden.
c) Durch den Anstieg des Wohlstands (der wie beschrieben auch umweltschonend verlaufen kann) wird sich erfahrungsgemäß auch das Bevölkerungswachstum reduzieren, das war zumindest bisher in relativ wohlhabenden Gesellschaften immer so, gegenwärtig kann dieser Effekt beispielsweise in Indien beobachtet werden, wo zwar die Bevölkerung immer noch ansteigt, aber viel langsamer als vor einiger Zeit, und die Tendenz ist weiter rückläufig.

Sie sehen also, der Schlüssel liegt eindeutig bei uns, und jede Verringerung des ökologischen Fußabdrucks bei uns wird sich auf die Menschen übertragen, die unseren Lebensstil erreichen wollen.
Die in Deutschland einst vorbildliche Förderung der Photovoltaik wurde abrupt vor einigen Jahren eingestellt, weil unsere Politiker Muffe bekommen haben, weil der Strompreis angeblich zu hoch geworden wäre. Bei einer Fortsetzung der damaligen Förderung wäre der Strompreis vielleicht um weitere 3 - 5 ct gestiegen, aber wir hätten das verkraftet, alle. Das Ergebnis wäre gewesen, dass wir in ca. 10 Jahren eine praktisch CO2-freie Stromversorgung hätten. Die 80000 Arbeitsplätze in der PV Branche wären erhalten geblieben und 30000 in der Kohleindustrie wären früher weggefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 28.08.2019, 23:12
136.

Zitat von search_for_truth
Das Bevölkerungswachstum als Problem anzuführen ist insofern gerechtfertigt, weil sich verständlicherweise alle Menschen einen "westlichen"Lebensstandard (mit entsprechend großem ökölogischen Fußabdruck) wünschen. Oder gehen sie davon aus, dass Inder, Afrikaner usw. nicht auch alle klimatisiert wohnen und autofahren wollen? Die Menschen dort kennen die Annehmlichkeiten des sog. "Wohlstandes" sehr genau. Und letztlich hat jeder einzelne Mensch das gleiche Recht! sich so unökologisch zu verhalten wie es die "wohlhabende Welt" schon länger vorlebt.
Ein Grund mehr, dass die Wohlstandsstaaten ihre CO2-Emissionen reduzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verbal_akrobat 28.08.2019, 10:10
137. Alles notwendige bereits hier gesagt.....

...
https://www.spiegel.de/forum/wirtschaft/klimawandel-warum-wir-uns-fuers-fliegen-schaemen-sollten-thread-937280-13.html#postbit_77754377
...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davinkl 28.08.2019, 13:29
138. Amazonas, Amazon oder.....

Ein Verzicht von uns allen in allen Bereichen wäre der einzige mögliche und gerechte Weg etwas zu erreichen. Das wird jedoch nicht erfolgen. In der "zivilisierten" Welt ist alles auf Wachstum ausgerichtet. Die Recourcen der Erde sind in den vergangenen 100 Jahren mehr umgewandelt worden als in den 1000 Jahren davor.
Es ist nicht nur Brasiliens Wald, den alle Lebewesen brauchen. Es ist die Luft und das Wasser die all haben müssen......alles andere fällt unter können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cortenhoff 28.08.2019, 19:39
139. Alles richtig, aber...

Das ist alles richtig und ich empfinde schin fast einen körperlichen Schmerz, wenn ich sehe, wie die grüne Lunge unseres Planeten durch hirnlose, geldgeile Despoten und deren Handlanger vernichtet wird.
Jetzt zum ABER: Das ganze Tam Tam, das derzeit in Deutschland rund um Thunberg und ihre FFF Jüngerschar veranstaltet wird, beweirk da, wo es drauf ankommt (nämlich bei diesen Despoten) so absolut nix - gar nix! Stattdessen wir diesen Verblendeten eine Plattform geboten, die kaum in Worte zu fasssen ist (fehlt nur noch die Heiligsprechung) und das in einem Land, das als eines der saubersten gilt und mit einem Anteil von 2 - 3% am weltweiten CO2 Ausstoss beteiligt ist. Lachhaft diese Farce. Diesen Despotenländern, die Umweltverschmutzung, Brandrodung auf Teufel komm raus betreiben, denen müsste man so richtig an die Karre fahren - Möglichkeiten mit Sanktionen und Kontensperrungen derer, die daran den Reibach machen gäbe es genug. Aber nein ,stattdessen werden wir mit einer CO 2 Steuer, Dieselfahrverboten und sonstigen, schikanösen Ideen beglückt, um das Weltklima zu retten. 2-3% CO 2 Ausstoss, dass ist so, als wenn in einer Kneipe 100 Leute sitzen, die Zigarren rauchen und 2 oder 3 Hanseln sagen: Hey, wir hören jetzt mal auf, da wir die Luft in der Bude schlagartig besser; Lachnummer hoch 10! Die, die richtig Dreck verursachen, die kommen ungeschoren damit durch - nix, aber rein gar nix passiert oder ändert sich! Deshalb halte ich diesen ganzen FFF Schrott nur für eine verlogene Marketing- und Politpropagandaaktion auf dem Rücken der deutschen Steuerzahler und der heimischen Industrie und für sonst gar nichts.
Frl. Thunberg könnte ja weiter nach Rio segeln und da Aktionen starten - da wäre sie genau richtig aufgeghoben, gegen diesen Widerling von Präsidenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 14