Forum: Wissenschaft
Waldbrände und Klimaschutz: Drei Menschheitsfallen - und wie wir ihnen entkommen
Ueslei Marcelino/ REUTERS

Wenn man sich ansieht, was derzeit in Brasilien passiert, könnte man verzweifeln: Die brennenden Wälder zeigen, wie unfähig wir Menschen sind, uns selbst zu retten. Doch es gibt Hoffnung.

Seite 2 von 14
Pragmatiker 307 25.08.2019, 15:42
10. Die 4. Falle fehlt noch, die "Lügenfalle"

Damit meine ich die Bereitschaft von ganzen Völkern, mehrheitlich den Lügen ihrer Rattenfänger-Präsidentschaftskanditaten völlig kritiklos auf den Leim zu gehen und diese dann zu wählen - und dann schnappt die "Zeitfalle" zu, wenn es schon zu spät ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomSchmi 25.08.2019, 15:42
11. Schön geschrieben, aber ...

... diese Kolumne erreicht Menschen, die das Problem genauso erkannt haben. Und eben nicht diejenigen, die sie dringend lesen und - noch wichtiger - endlich nach ihr handeln sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vothka 25.08.2019, 15:44
12.

"Die Probleme sind bekannt, die Bereitschaft, etwas dagegen zu tun, wächst - "

völlig falsche Einschätzung. Die Leute die gerne drüber quatschen und andere belehren nehmen zu. Das wars aber auch. Wo sind denn die explodieren Verkaufszahlen von E-Fahrzeugen oder leere Autobahnen weil alle Grünenwähler nun Fahrrad fahren?
würde man bei ~25% eigentlich deutlich merken. Umsatz des Flugverkehrs oder Flugzahlen nehmen auch nicht ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lomax3030 25.08.2019, 15:45
13.

Solange kluge Menschen die Menschen regieren funktioniert das. Das dümmste was man machen kann sind Volksabstimmungen, dann da gewinnt nur die egoistische Mehrheit, die nur an heute und nicht an morgen denkt. Das die Populisten gerade an der Macht sind hilft natürlich nicht gerade, aber vielleicht kommt ein Umschwung in die andere Richtung schneller als man denkt. Man kann es nur hoffen, dass die Vernunft wieder siegen wird irgendwann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinryk 25.08.2019, 15:51
14. Wachstum um jeden Preis..

ist ein Grundpfeiler des Finanzkapitalismus und ob Kapitalismus sonst überhaupt existieren kann is fraglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aussenminister 25.08.2019, 15:52
15. Zum Artikel

Auch ich mache einiges zum Thema Klimawandel: trotz meines Alters (ü60)bin ich noch nie geflogen,baue weitestgehend Obst und Gemüse bio pur an,bin nicht Hinterwäldler,bin aufgeschlossener Mensch mit Kindern, lebe in einer großen Stadt, kann keiner Fliege etwas tun,denn auch diese haben nur ein Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kritikwichtel 25.08.2019, 15:58
16. Ein Unterschied gibt es doch ...

Zunächst ein Lob für diesen Artikel. Immerhin ergeht sich der Autor nicht in Hoffnungslosigkeit und Fatalismus.
Jedoch: Die Maßnahmen gegen das Ozonloch und den sauren Regen wie auch andere Umweltmaßnahmen konnten auch deshalb so schnell umgestzt werden, weil diese auch marktwirtschaftliche Vorteile brachten: Der Umsatz an FCKW-freien Kühlaggregaten und die Anzahl der Ersatzinvestitionen sind gestiegen, die Investition in Entschwefelungsanlagen etc. brachten Umsätze in der Umweltindustrie etc. Alles gut, denn Umweltschutz sollte sich auch lohnen.
Hier liegt die Sache aber anders: Für die Produktion von Fleisch und Soja (für die Futtermittelindustrie in Europa und Asien) gibt es keine umweltfreundlichen Alternativen, wenn man eben echtes Fleisch wünscht. Es gibt gegen die hohe Produktion von tierischem Eiweiß nur eine Lösung: Einschränkung, Verzicht und Umstieg auf Lebensmittel mit weniger Umweltauswirkung, z.B. pflanzenbasierte Nahrung. Das heißt in jedem Fall, dass die Farmer/Tierzüchter etc. weniger Einkommen haben und/oder auf andere landwirtschaftliche Produkte umstellen müssen. Vorteil: Dann reichen die landwirtschaftlichen Nutzflächen auch ohne Abjholzen/Abbrennen des Regenwaldes! Und es muß sehr rasch eine Änderung des tradierten Ernährungsverhaltens geschehen! Und wir müssen die Wegwerfgesellschaft endlich wegwerfen und uns des Primärenergieverbrauchs der Produkte und die damit zusammenhängenden Probleme wirklich bewußt werden, und zwar jeder Einzelne! Das zeitliche, räumliche und sozial Wegschieben von Verantwortung müßte beendet werden - gänzlich im Sinne des o.g. Artikels!
Aufruf: Boykottieren wir doch einfach mal den Verzehr von importiertem Fleisch aus Brasilien, Argentinien, Uruquay etc. und halbieren wir den Fleischkonsum in Europa, einfach so. Wetten, dass das Vernichten des Regenwaldes verlangsamt oder gestoppt wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusW77 25.08.2019, 15:59
17.

im Gegensatz zu diesem tollen Text die überflüssige homestory im neuen SPIEGEL,wo sich klein Anna in den USA den bequemen instinkten hingibt, und leidenschaftlich Plastik Kaffee in großen SUV verballert.
Danke, wir brauchen Texte mit Hoffnung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortgewalt87 25.08.2019, 16:03
18. Ja, aber

"Es gilt, hartnäckig, unbeirrbar und entschlossen zu sein. Wir dürfen den Schulhofschlägern nicht das Feld überlassen."
Das Dumme ist nur, dass alle genannten Schulhofschläger demokratisch gewählt worden sind. Darf, wer sich im Besitz der Wahrheit wähnt, die Demokratie abschaffen? Was ist, wenn der dann regierende Undemokrat auch ein Schulhofschläger ist (Ölscheichs)?
Wie mitschuldig macht sich jemand (z.B. D), wenn man um des kurzen Vorteils willen mit dem Schulhofschläger paktiert?
Sollte nicht die UN genau solche Probleme lösen, statt sich auf irgendwelchen Nebenschauplätzen zu verstecken oder sich selber ad absurdum zu führen?
Fragen über Fragen, während die Wälder weiterbrennen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidenker! 25.08.2019, 16:05
19. Ohne Demokratie ist die Menschheit dem Überlebenskampf nicht gewachsen

Demokratie ist die Quintessenz aus dem Überlebenskampf auf diesem Planeten. Denn ohne Demokratie würden die Menschen gnadenlos übereinander herfallen. Der Untergang ist dann mit Sicherheit vorprogrammiert, da es keine Wahrheitsfindung, keine ausgleichende Gerechtigkeit, keinen gegenseitigen Respekt auf Augenhöhe und keine objektive Problemlösungsstrategien, keinen Widerstand gegen die Gewalt in dieser Welt gibt. Demokratie ist also die höhere Erkenntnisableitung aus dem Chaos und Leiden dieser Welt. Das wußten schon die alten Griechen vor rund 2.500 Jahren. Ohne Demokratie keine objektive Wissenschaft, keine objektive Analyse von Glaubenslehren. Demokratie ist die Voraussetzung für das überleben der Menschheit, und in ferner Zukunft die Grundvoraussetzung für den weiteren Aufstieg ohne die Belastungen von alten diktatorischen Systemen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14