Forum: Wissenschaft
Waldbrände und Klimaschutz: Drei Menschheitsfallen - und wie wir ihnen entkommen
Ueslei Marcelino/ REUTERS

Wenn man sich ansieht, was derzeit in Brasilien passiert, könnte man verzweifeln: Die brennenden Wälder zeigen, wie unfähig wir Menschen sind, uns selbst zu retten. Doch es gibt Hoffnung.

Seite 6 von 14
oldman2016 25.08.2019, 19:33
50. Zeitschiene

Ich finde, das ist ein bemerkenswerter Beitrag. Aber die Macht des Faktischen kann nicht ausgeblendet werden.
Die Macht des Faktischen ist eine Weltbevölkerung von 8 Milliarden Menschen. Ein Ende des Bevölkerungswachstums ist nicht in Sicht.
Deutschland und die entwickelten Industriestaaten hatten durch Wohlstand für fast alle, das Bevölkerungswachstum begrenzt. Das in Deutschland umlagefinanzierte Rentensystem und auf stetiges Wachstum gerichtete Wirtschafts- und Finanzpolitik benötigt mehr Beitragszahler und Konsumenten. Der demografische Faktor in Deutschland wäre für die Erde und das Klima ein wahrer Segen, aber nicht für die Rentenversicherung und den Wachstumsfetischismus in Wirtschaft und Politik.
Das Problem liegt viel tiefer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mbieren 25.08.2019, 19:44
51. Der Karren fährt an die Wand

und jedes Gerede sorgt nur dafür die Geschwindigkeit noch höher werden zu lassen. Hier gibt es nix positives oder Hoffnung. Klare Regeln für CO2 Verbrauch pro Kopf und Anreize diesen zu unterschreiten sind das Einzige was hilft. Sonst Bumm .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdh54 25.08.2019, 19:45
52. Die soziale Falle also.

Zitat von Erythronium2
Vom grünen moralischen Standpunkt betrachtet, mag Herr Stöcker ja richtig liegen. Politisch und wirtschaftlich gesehen sieht es anders aus. Da es keine Weltregierung gibt, ist es selbstverständlich erst mal die Aufgabe Brasiliens, die Brände im Urwald zu löschen. Herr Macron kann nur damit drohen, das Mercosur-Freihandelsabkommen zu blockieren. Und was will Herr Stöcker denn dagegen unternehmen, wenn in großen Teilen der Welt Klimaradikalismus von seiner Art sich für die Politiker schlicht nicht lohnt? Das würde die normalen Bürger enorm viel von ihrem Lebensstandard kosten. Ich meine damit nicht nur, dass einige Leute eine andere Arbeit finden müssten. Sondern es würde für uns alle sehr teuer. Die Besitzer von Altbauten können schon jetz ein Lied davon singen. Nicht jeder ist ein umweltbewegter Asket. Ich bin mir noch nicht einmal sicher, ob sich der aktuelle Klima.-Hype in Deutschland für irgendeine politische Gruppierung kurz- und mittelfiristig lohnt, abgesehen natürlich von den vor nicht allzu langer Zeit schon mal totgesagten Grünen, denen nach dem geplanten Atomausstieg die interessanten Themen abhanden kamen (kreative Pläne für Steuererhöhungen und den "Veggie Day" als Negativpunkte ausgenommen) und die zeitweise in kaum einer Regierung vertreten waren. Und was soll man dagegen tun, dass in etlichen Ländern Schlägertypen an der Macht sind? Ich habe immerhin die Hoffnung, dass die unter den Grokos und der Schwarz-Gelben Koalition sehr stiefmütterlich behandelte Klimapolitik in Deutschland (und womöglich auch in Europa) sich bald wieder verbessert, spätestens wenn nach den nächsten Bundestagswahlen die Grünen statt der SPD im Bund mitregieren. Nur glaube ich weder an eine weltweite wohlmeinende Ökodiktatur, die da plötzlich von irgendwoher kommt, noch daran, dass möglichst extreme Hauruck-Klimaschutzmaßnahmen hilfreich für eine zukunftsfähige Klimapolitik sind. Da wählen noch mehr Deutsche dann die AfD.
Zitat: "Das würde die normalen Bürger enorm viel von ihrem Lebensstandard kosten. Ich meine damit nicht nur, dass einige Leute eine andere Arbeit finden müssten. Sondern es würde für uns alle sehr teuer." Zitat Ende. Das war wohl mit der "sozialen Falle" gemeint.

Zitat: "(kreative Pläne für Steuererhöhungen und den "Veggie Day" als Negativpunkte ausgenommen)" Zitat Ende.
Vermutlich waren mit dem ersten die 5 DM pro Liter Benzin gemeint. Sie sehen also, Problembewusstsein und Lösungsvorschläge gab es schon sehr lange. Einiges hätte abgemildert werden können. Aber zu viele waren in den Fallen gefangen.
Kommt alles Wieder, unter anderem Namen zwar. Heute CO2 Steuer und Reduktion des Fleischkonsums.
Wie werden die Begriffe in 20 Jahren lauten, und wird man dann sehen, dass es zu spät ist, um die Kurve noch zu kriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 25.08.2019, 19:48
53. eins steht fest: die natur reguliert sich selbst

wenn es der menschheit nicht gelingt, die uebervoelkerung umzukehren, wird die natur es regeln. dieser trend
hat bereits begonnen, durch die erwaermung wird das leben immer mehr eingeschraenkt, es wird immense ernteausfaelle geben, dazu ueberflutungen durch die erhoehung des meeresspiegels, klimatische veraenderungen, die noch gar nicht in vollem umfang absehbar sind. dagegen weden alle technischen
fortschritte nicht ankommen.
im tierreich laesst die natur eine dermassen ueberhandnehmende population gar nicht zu, da greifen natuerliche vorgaenge. der mensch nun, hat kraft seines geistes die grenze weiter herausgeschoben,
konnte sich jahrzehnte ungehindert, man kann sagen explosionsartig, vermehren. die landwirtschaft gibt immer mehr her, aber nur unter verlust der zukunft, denn die boeden werden vergiftet durch unnatuerliche ueberduengung, noetige insekten werden vernichtet. all diese probleme anzugehen, heisst, meiner meinung nach, erst mal abkehr vom ungezuegelten kapitalismus, eine lebensqualitaet muss anders ermittelt und gesehen werden, als nur konsum, konsum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartnelke 25.08.2019, 20:13
54. Es gibt nichts Gutes, außer man tut es ( E.Kästner)

jeder kann bei sich selbst beginnen, und wenn ich nur 5-Minuten Verzögerung Point of no return) rausschinde, ein Bäumchen hier, etwas Konsumverzicht da. es läppert sich.
kein Verständnis habe ich für Eltern, die sich für ihre Brut aufopfern und ihnen gleichzeitig die Lebensgrundlage entziehen. Welch Energieverschwendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michiflumm 25.08.2019, 21:01
55. Vor der eigenen Haustüre kehren

Wir deutschen disqualifizieren uns seit Jahren, wenn es um Klima- und Naturschutz geht. Wir sin nicht Amerika, China, Russland oder sonstwer. Oder kommt da die alte Großmannssucht durch. Wir können und werden im Zweifelsfall den Planeten nicht retten. Mit Vorwürfen und Besserwisserei schon gar nicht. Jeder in unserem Land sollte tun was er tun möchte und kann, der Umwelt zuliebe. Alles andere ist anmaßend, überheblich und ignorant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
search_for_truth 25.08.2019, 21:13
56. Die soziale Falle und soziale Gerechtigkeit

Die "soziale Falle" ist natürlich das Hauptproblem.
Letztlich stellt sich damit nämlich auch "die soziale Frage".

Zur Veranschaulichung ein Beispiel:
Ich gehöre zu den Menschen, die gern und oft ein heißes Vollbad nehmen.
Ja, - das ist ökologisch gesehen nicht korrekt und verbraucht mehr Wasser und Energie als zu Duschen.
Aber, - ein Bekannter von mir hat in seinem Keller eine Wellness-Oase eingerichtet, mit Sauna und
4x8m Pool mit Gegenstrom-Anlage. Er beziffert die jährlichen Unterhaltskosten (ohne Anschaffung/Wertverlust etc.!) dieses Luxus (inkl. Allem, Klimatechnik, Wasser, Wartung, Strom, Chemie usw. usf. auf 4800,- Euro pro Jahr).
Und da soll ich mir Gedanken machen, ob meine 3 - 4 Vollbäder/Woche ökologisch vertretbar sind?
Ich sehe das nicht ein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 25.08.2019, 21:18
57.

Zitat von wohin
.....Systemfalle. Solange der Kapitalismus die "Freiheit" des Einzelnen als oberstes Gebot ansieht - also die Freiheit, die Ressourcen des Planeten auszubeuten ohne Rücksicht auf nachfolgende Generationen, um damit grenzenloses Wachstum generieren zu können, reden und handeln wir am eigentlichen Problem vorbei. Es gilt, ein neues Gesellschafts- und Finanzsystem - weltweit - zu schaffen. Muss ja nicht der Sozialismus sein, aber ein bisschen davon wär schon nicht schlecht. Alles andere führt unweigerlich in den Ruin für uns alle. Ich bin da leider auch nicht mehr optimistisch. Nur, die die Macht dazu hätten, sägen sich nicht den Ast ab, auf dem sie noch 'ne Weile sitzen können. Also, muss es wieder von unten kommen
Tja, diese Falle fehlt in der Aufzählung. Denn sonst müsste der SPON-Autor einräumen, dass der Kapitalismus gescheitert ist. Überall. Jeden Tag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erythronium2 25.08.2019, 21:30
58.

Zitat von hdh54
Zitat: "Das würde die normalen Bürger enorm viel von ihrem Lebensstandard kosten. Ich meine damit nicht nur, dass einige Leute eine andere Arbeit finden müssten. Sondern es würde für uns alle sehr teuer." Zitat Ende. Das war wohl mit der "sozialen Falle" gemeint. Zitat: "(kreative Pläne für Steuererhöhungen und den "Veggie Day" als Negativpunkte ausgenommen)" Zitat Ende. Vermutlich waren mit dem ersten die 5 DM pro Liter Benzin gemeint. Sie sehen also, Problembewusstsein und Lösungsvorschläge gab es schon sehr lange. Einiges hätte abgemildert werden können. Aber zu viele waren in den Fallen gefangen. Kommt alles Wieder, unter anderem Namen zwar. Heute CO2 Steuer und Reduktion des Fleischkonsums. Wie werden die Begriffe in 20 Jahren lauten, und wird man dann sehen, dass es zu spät ist, um die Kurve noch zu kriegen.
Zu spät ist es dann, wenn schwer reparable Schäden eingetreten oder unabwendbar sind, etwa dann, wenn die Norddeutsche Tiefebene schon größtenteils unter Wasser liegt. Bis dahin gibt es beispielsweise noch die Möglichkeit, Geoengineering-Maßnahmen zu ergreifen. Natürlich müsste es die Möglichkeit geben, alles wieder zu beenden oder die Maßnahmen zu reduzieren. Manche global wirksame Maßnahmen könnten nur unter UN-Aufsicht geschehen und es müsste ein System zur Schadenskompensierung geben. Und auch das kostet alles Geld und hat eine Menge Nebenwirkungen. Aber nun zur angeblichen Denkfalle: Wenn der zu verteilende Kuchen einfach deutlich schrumpft, dass man viele Milliarden, wahrscheinlich eher Billionen, in den Klimaschutz steckt und alles andere dabei konsequent vernachlässigt, dann lösen sich die realen Problem nicht einfach auf, indem man die Kritik an solcher Politik rhetorisch glänzend als "soziale Falle" diskreditiert und die Gegner mit Dynamitfischern vergleicht. Mit noch mehr Umverteilung, wie Herr Prof. Stöcker das schon mal vorgeschlagen hat, wäre es meiner Ansicht nach in Deutschland wohl auch kaum getan. Da ist die Staatsquote schon bisher sehr grenzwertig. Es geht mir darum, dass einige Leute eine miserable und undurchführbare Hauruck-Politk fordern und dabei ungefähr so kompromisslos klingen wie AfD-Leute und manche Grüne in Einwanderungsfragen. Die sozialen und wirtschaftlichen Probleme bei einem zu raschen Umsteuern sind aber real und führen in einer Demokratie zur Abwahl der Verantwortlichen für eine zu radikale Politik. Und damit würden die Leute voraussichtlich das Gegenteil von dem erreichen, was sie wollten und was langfristig auch sinnvoll und wichtig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erzengel7 25.08.2019, 21:49
59. dann schnappen wir uns jetz alle

das oertliche und rufen angela merkel an und herrn trump die sitzen gerade beim 2 gang beim g7 gipfel wahrscheinlich irgendwas mit rind , und sagen ihnen das wir die lösung parat haben und wir blos die drei dinge beachten müssen das 7,5mrd menschen täglich für den rest des lebens das richtige machen , hoffentlich geht nicht nur der AB hin oder sie haben eine ( achtung neuland ) rufumleitung aktiviert ! sie werden sehen das klappt und ab übermorgen is alles anders ab dann verkauft der metzger nurnoch brötchen , und die bananen kann jeder getrost weglassn sie schaden ja eh mehr als das sie gutes bewirken !? verzicht suggerieren und verzicht üben sind zwei paar stiefel bzw wasser predigen und wein saufen , da könnte man ja fast meinen der fisch stinkt vom kopf her wenn man das liest , aber so isses nicht wir sind die" guten "und da wars wieder das zittern !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 14