Forum: Wissenschaft
Wanderfelsen im Tal des Todes: Das Geheimnis der Steinklotz-Streuner

Lange Schleifspuren im kalifornischen Tal des Todes machen Wissenschaftler ratlos: Mächtige Steine vagabundieren umher, teilweise schneller als Fußgänger. Manche wandern paarweise, manche bergab, andere bergauf - doch niemand hat ihre Bewegungen je selber gesehen. Was treibt die Felsen an?

Seite 1 von 11
denkpanzer 13.09.2010, 12:58
1. Aliens

Zitat von sysop
Was treibt die Felsen an?
Es kann nur eine Erklärung geben: Aliens.
Erst die Kornkreise, nun die Steine.

Beitrag melden
opriema 13.09.2010, 13:02
2.

Das wäre doch was für Naturforscher. Erstens haben sie unendlich Geduld und zweitens gute Kameras. Sollen sie sich mal ein Jahr auf die Lauer legen (zum Beispiel als 80-Kilo-Stein verkleidet oder als Wüste)und dann sehen wir weiter.

Was passiert eigentlich, wenn man die Steinchen auf einen anderen Untergrund legt? Zum Beispiel auf eine Holzplatte. Irgendwie ist die Berichterstattung, dafür dass seit Jahrzehnten an dem Problem geforscht wird, ziemlich dürftig. Das ist fast noch mysteriöser als die Steine selbt.

Beitrag melden
kdshp 13.09.2010, 13:03
3. aw

Zitat von sysop
Lange Schleifspuren im kalifornischen Tal des Todes machen Wissenschaftler ratlos: Mächtige Steine vagabundieren umher, teilweise schneller als Fußgänger. Manche wandern paarweise, manche bergab, andere bergauf - doch niemand hat ihre Bewegungen je selber gesehen. Was treibt die Felsen an?
Hallo,
ich tippe auf starke bodenwinde die selten auftreten wie zb. auch monsterwellen. Wollte ja auch lange keiner glauben das es sowas gibt.

Beitrag melden
ammoniak 13.09.2010, 13:08
4. Witz?

Soll das ein Witz sein? Steine die sich bewegen, aber eben immer nur dann wenn keiner hinschaut, obwohl seit 50 Jahren Leute dort sind und hinschauen. Und Zelten ist erlaubt, Kameras aufstellen dagegen nicht. Wer's glaubt.

Beitrag melden
bundespiepmatz 13.09.2010, 13:09
5. Schwobbler!

Es könnte sein, dass ein Schriftsteller das Rätsel gelöst hat: Harald Haack. In seiner Satire erzählt er über die "Schwobbler" auf dem Mars, steinerne Wesen, die Sedimente fressen und von Mars-Sonden fotografiert, aber nie als Wesen erkannt wurden - bis ein Schweizer Astronaut Sporen dieser Wesen mit auf die Erde bringt...

http://newsbattery.blogsport.de/2008...obbler-kommen/

Beitrag melden
Panasonic 13.09.2010, 13:11
6. Doch doch

Das Rätsel ist schon lange geklärt, hier sogar im Video (ab Minute 8:50): http://www.viddler.com/explore/miapow7/videos/2/

Beitrag melden
darkbaroon 13.09.2010, 13:17
7. ...ist doch ganz klar

Meeeensch sind die Ammis schwer von Begriff. Jeder weiß doch das die Wüste lebt! Der Stein bewegt sich gar nicht, sondern der Sand drunter!

Beitrag melden
Beduine 13.09.2010, 13:17
8. Es sind Ameisen ...

... die den Stein von unten anheben und rumschleppen.

Ha, ich hab's rausgefunden! Nobelpreis - sancto subito - sofort!

Beitrag melden
cody99 13.09.2010, 13:31
9. Also...

...ich lese ja schon jahrelang hier auf Spiegel mit und muss jetzt auch mal antworten. Das Artikelthema geht ja mal gar nicht: keine Kameras erlaubt, weitergehende Forschungen nicht erlaubt, Wasn da los? :D Ich lach mich total weg, das ist so lächerlich.

Die Amis filmen alles und jeden, beobachten jeden Scheiß per Satellit und das dürfen sie nicht?! Leute da müsst ihr mir schon mehr liefern...

Ist das ne Herbstloch-Story! XD Wehe ihr bringt in drei Monaten kein Update zu dem Thema, dann glaub ich euch nie wieder was!

Ach und noch was: Ich will auf jeden Fall so einen Stein als Haustier!

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!