Forum: Wissenschaft
Warum gibt es nur so wenige weibliche Mathe-Genies?

Der sogenannte Nobelpreis der Mathematik, die Fields-Medaille, wurde bisher ausschließlich an Männer verliehen. Auch bei den Internationalen Mathematikolympiaden sind Frauen in der Minderheit. Überfordert komplizierte Algebra etwa das weibliche Gehirn?

Seite 53 von 115
everhard 06.07.2009, 20:04
520.

Zitat von GM64
Seltsam ist es aber, dass der Film dennoch "A Beautiful Mind" heißt, wobei der Held ja eigentlich die Krönung des Egoismus war.
Sind Sie sicher den Film gesehen zu haben?
Oder - alternativ - zu wissen, was Egoismus ist?
Zitat von GM64
Wenn sie ein Prof. der Mathematik werden wollen, müssen sie sich anbiedern, man muss sich selber ins rechte Licht setzten, und wehe die Primadonna, ihr Prof. wird dabei beleidigt. Wenn es anderes wäre, würde mehr Nachwuchsförderung stattfinden. Aber ich denke Männer können das nicht.
Weshalb Männer ja auch nur ganz selten Mathematikprofessoren werden.
Zitat von GM64
Ich will durch diesen Beitrag nur so manchem Mathematiker einen Anstoß geben sich über das eigene Leben Gedanken zu machen.
Das ist lieb.
Zitat von GM64
Warum machen Sie sich eigentlich das Leben so schwer?
Tun wir doch gar nicht.

Beitrag melden
Jamesteakirk 07.07.2009, 00:59
521. Warum gibt es so wenige männliche Kindergärtner?

Femizentrismus

Es gibt auch die Möglichkeit anzuerkennen, daß wir als Männer und Frauen vielleicht ein kleines bißchen verschieden sind.
Normalität und Gleichberechtigung werden erst vorhanden sein, wenn wir begreifen, daß Verschiedenheit und ungleiche Prozentverhältnisse nicht das geringste Problem darstellen. Wenn wir also begreifen, daß Gleichberechtigung etwas anderes bedeutet als Gleichverteilung.

Es handelt sich hier schlicht um normative Verblödung im Namen des Guten.

Feministischer und progressivistischer Furor hat offenbar seit den 60er Jahren viele Menschen verblödet. Viele Menschen erkennen nicht, daß wir heute durch eine progressive und feministische Normativität eingeengt werden, und zwar genau so, wie es früher hinsichtlich konservativer Normativität der Fall war.

Es wäre doch schon, wenn auch Journalisten begreifen, daß es um die Befreiung von jeglicher Normativität geht.

Ich werfe nur noch das Wort "feministische Ungerechtigkeitsmythologie" (powered by Genderhysterie) in den Raum und hoffe, daß ein paar Menschen auch in der Lage sind, das "sogenannte Gute" zu hinterfragen.

Beitrag melden
Nior aon Duine 07.07.2009, 06:49
522.

Zitat von GM64
ich hatte nicht gedacht, dass sie das Studium abgeschlossen haben. Aber das sieht man es, auch ein Diplom macht aus einem Menschen keinen guten Menschen.
Es ist noch viel schlimmer: Einfach herausfinden was mein Nick bedeutet.

Beitrag melden
Rindunica 07.07.2009, 11:01
523.

Zitat von icke 1977
Femizentrismus Es gibt auch die Möglichkeit anzuerkennen, daß wir als Männer und Frauen vielleicht ein kleines bißchen verschieden sind. Normalität und Gleichberechtigung werden erst vorhanden sein, wenn wir begreifen, daß Verschiedenheit und ungleiche Prozentverhältnisse nicht das geringste Problem darstellen. Wenn wir also begreifen, daß Gleichberechtigung etwas anderes bedeutet als Gleichverteilung. Es handelt sich hier schlicht um normative Verblödung im Namen des Guten. Feministischer und progressivistischer Furor hat offenbar seit den 60er Jahren viele Menschen verblödet. Viele Menschen erkennen nicht, daß wir heute durch eine progressive und feministische Normativität eingeengt werden, und zwar genau so, wie es früher hinsichtlich konservativer Normativität der Fall war. Es wäre doch schon, wenn auch Journalisten begreifen, daß es um die Befreiung von jeglicher Normativität geht. Ich werfe nur noch das Wort "feministische Ungerechtigkeitsmythologie" (powered by Genderhysterie) in den Raum und hoffe, daß ein paar Menschen auch in der Lage sind, das "sogenannte Gute" zu hinterfragen.
ich weiss ja nicht was so die mehrheit unter feminismus versteht, wahrscheinlich lesbische mannsweiber, die konsequent die gleichmacherei von alles und jedem propagieren, bitte trotzdem zur kenntnis zu nehmen, dass feminismus nicht zuletzt eine intellektuelle strömung ist mit mehreren nebenflüssen und mehr oder minder radikalen vertreterinnen. da gehts nicht in erster linie um gleichmacherei, das ist ein aspekt des ganzen.

http://www.antjeschrupp.de/differenz_geschichte.htm

heute ist es en vogue auf den feminismus einzudreschen. von jeder seite. das ist ok. leider sind die angeschlagenen töne sehr abwertend. als bestünde feminismus aus nichts anderem als hyperemanzen, alice schwarzer und drohender benachteiligung des mannes.

Beitrag melden
Auswahlaxiom 07.07.2009, 11:39
524. Was für ein Quark

Zitat von GM64
Ich fand den Film a "Beatiful Mind" so gut, weil er klar gezeigt hat, dass der Mathematiker seine Theorie nicht in sein Leben umsetzten konnte.
Sie fanden ihn gut, weil Sie glauben, dass er Ihre Vorurteile stützt.
Zitat von
Ich denke an dem Film kann man viel über Genialität lernen. Der Mann wollte ja selber genial sein auf biegen und brechen.
Über Genialität kann man nichts lernen, wenn man sich Hollywood-Schinken ansieht und dann annimmt, sie würden die Realität in all ihrer Komplexität widerspiegeln.
Zitat von
Wenn sie sich für Psychologie interessieren würden, würden sie wissen, dass psychische Krankheiten auch von den Lebensumständen abhängen.
Das unterscheidet uns Mathematiker von Ihnen: Wir mögen solche Nullsätze nicht. Oder hat irgendjemand behauptet, Lebensumstände würden keine Rolle spielen?

Zitat von
Ich finde ein wahres Genie ist ein Geschenk, man kann halt was und muss nichts dafür tun, aber so ein Mensch hat keine Chance, nur als katholischer Pfarrer, weil da wählt der Bischof.
Darf ich nachfragen? Wollen Sie damit sagen, dass ein Genie nur als katholischer Pfarrer eine Chance hat? Ist es nicht eher so, dass ein Genie Besseres zu tun hat als ausgerechnet in einen Verein gedankenloser Dogmatiker einzutreten?

Zitat von
Ich habe die Aufgaben abgegeben und habe nie mehr davon gehört.
Er wollte Ihnen nicht wehtun.

Zitat von
Ich finde der Mathematiker ist wie ein Pharisäer. Der Pharisäer definiert sich auch durch sein tun. Die halten sich auch für die auserwählten Gottes und die Anderen müssen tun was sie sagen.
Damit ich mich als Auserwähler Gottes fühlen kann, müsste ich erst einmal davon ausgehen, dass "der da oben" existiert. Tut er aber nicht.

Zitat von
Unsere Wirtschaftskrise ist auch ein Mathematiker Problem.
Die derzeitige Krise ist genau das Gegenteil: Manager betrachten Excel-Tabellen und finden Statistiken ganz toll. Das hat aber mit Mathematik nichts zu tun.

Zitat von
Ich will durch diesen Beitrag nur so manchem Mathematiker einen Anstoß geben sich über das eigene Leben Gedanken zu machen.
Warum, glauben Sie, sollte ein Mathematiker auf so einen Vorschlag hören? Er denkt längst nach und zwar über alles Mögliche. Er kümmert sich nur nicht um Sie. Wenn Sie Gehör bei Mathematikern finden möchten, lesen Sie erst einmal ein Lehrbuch.

Beitrag melden
Auswahlaxiom 07.07.2009, 11:49
525. Ihr Nick

Zitat von Nior aon Duine
Es ist noch viel schlimmer: Einfach herausfinden was mein Nick bedeutet.
Das ist schnell bewerkstelligt. Die interessante Frage ist: Wie spricht man ihn aus?

Beitrag melden
Pandora's Box 07.07.2009, 12:28
526.

Zitat von Auswahlaxiom
[...] Warum, glauben Sie, sollte ein Mathematiker auf so einen Vorschlag hören? Er denkt längst nach und zwar über alles Mögliche. Er kümmert sich nur nicht um Sie. Wenn Sie Gehör bei Mathematikern finden möchten, lesen Sie erst einmal ein Lehrbuch.
Ich glaube, genau das ist der Foristin Problem: Man kümmert sich zu wenig um sie - und so überschwemmt sie alle möglichen Threads mit fragwürdig-verschrobenen Posts, fernab der Welt...

Beitrag melden
Pandora's Box 07.07.2009, 12:47
527.

Zitat von Auswahlaxiom
Sie fanden ihn gut, weil Sie glauben, dass er Ihre Vorurteile stützt. Über Genialität kann man nichts lernen, wenn man sich Hollywood-Schinken ansieht und dann annimmt, sie würden die Realität in all ihrer Komplexität widerspiegeln. Das unterscheidet uns Mathematiker von Ihnen: Wir mögen solche Nullsätze nicht. Oder hat irgendjemand behauptet, Lebensumstände würden keine Rolle spielen? Darf ich nachfragen? Wollen Sie damit sagen, dass ein Genie nur als katholischer Pfarrer eine Chance hat? Ist es nicht eher so, dass ein Genie Besseres zu tun hat als ausgerechnet in einen Verein gedankenloser Dogmatiker einzutreten? Er wollte Ihnen nicht wehtun. Damit ich mich als Auserwähler Gottes fühlen kann, müsste ich erst einmal davon ausgehen, dass "der da oben" existiert. Tut er aber nicht. Die derzeitige Krise ist genau das Gegenteil: Manager betrachten Excel-Tabellen und finden Statistiken ganz toll. Das hat aber mit Mathematik nichts zu tun. Warum, glauben Sie, sollte ein Mathematiker auf so einen Vorschlag hören? Er denkt längst nach und zwar über alles Mögliche. Er kümmert sich nur nicht um Sie. Wenn Sie Gehör bei Mathematikern finden möchten, lesen Sie erst einmal ein Lehrbuch.
Übrigens vielen Dank für diesen wohltuenden Beitrag! :-)

Beitrag melden
Coss 07.07.2009, 14:02
528.

Zitat von Auswahlaxiom
Das ist schnell bewerkstelligt. Die interessante Frage ist: Wie spricht man ihn aus?
Diana!
Ist also kein Mathe - Genie:-)

Beitrag melden
DanielaMund 07.07.2009, 16:16
529.

Zitat von Pandora's Box
Dem kann ich mich nur anschließen! :-)
Danke für die Blümchen!

Beitrag melden
Seite 53 von 115
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!