Forum: Wissenschaft
Was bringt der Klimagipfel in Kopenhagen?

Von Euphorie ist wenig zu spüren 40 Tage vor dem Klimagipfel in Kopenhagen. Stattdessen bemühen sich die Beteiligten, die Erwartungen herunterzuschrauben. Was ist Ihre Meinung zu den Möglichkeiten des Gipfels?

Seite 1 von 435
yubi 28.10.2009, 09:04
1. Was bringt der Klimagipfel?

Er bringt viel inhaltsloses Geschwätz, vollmundige (und windelweiche) Absichtserklärungen, Forderungen an "die Anderen", endlich auch etwas zu tun (bevor man selber was tut), ....
Gut, daß die mal wieder drüber gesprochen haben .....

Ausser Spesen wieder nichts gewesen, und
.... dann bis zum nächsten mal.

Beitrag melden
Maschinchen 28.10.2009, 09:23
2.

Bleiben seitens der EU finanzielle Zusagen für Klimaschutzmaßnahmen in Entwicklungsländern weiterhin aus, wird es schwer, diese mit ins Boot zu holen. Meiner Ansicht nach ist es ohnehin utopisch, das Zwei-Grad-Ziel noch zu erreichen. Klimaschützer werden sich zunehmend mit dem ungeliebten Wort adaptation anfreunden müssen.

Beitrag melden
Edgar 28.10.2009, 09:59
3.

Wird wohl auf die übliche Verzögerunstaktik hinaus laufen, Aussitzen, bis die Klimahysterie vorbei ist, bis da hin Valium verteilen.
Gut so!
Wird nämlich trotzdem noch viel zu viel Geld sinnlos verbrannt.
Deutschland wird wohl leider wieder als letzter Staat merken, dass die Party vorbei ist, und brav 'Vorbild' spielen.

Beitrag melden
Internetnutzer 28.10.2009, 10:00
4. Atomkraft

Alle reisen mit dem Flugzeug an, residieren in klimatisierten Hotels, lssen sich in großen Limousinen zum Tagungsgebaude chaufiieren und reden über CO2 Reuzierung.
Bis an die Unterlippe verschuldet wollen sie dann finanzielle Zusagen an Drittländer geben?
Und an den ganzen Klimaquatsch glauben die meisten sowieso nicht, es ist aber so spekulativ die Welt zu retten, da muß man doch bei sein.
Ein Riesenhumbug, wie im alten Rom: Brot und Spiele.
Danach: Außer Spesen nichts gewesen.
Ich hatte das schon mal gesagt: Wenn die Malediven wirklich etwas für den Klimaschutz tun wollen, dann sollen sie ihren Flughafen dicht machen, das wäre ein echtes Zeichen, daß sie verstanden haben.

Beitrag melden
Maschinchen 28.10.2009, 10:47
5.

Zitat von Moordruide
Alle reisen mit dem Flugzeug an, residieren in klimatisierten Hotels, lssen sich in großen Limousinen zum Tagungsgebaude chaufiieren und reden über CO2 Reuzierung.
Nun, was schlagen Sie vor? Anreise im Schlauchboot, Übernachtung auf dem Campingplatz?

Beitrag melden
Klo 28.10.2009, 11:39
6.

Zitat von sysop
Von Euphorie ist wenig zu spüren 40 Tage vor dem Klimagipfel in Kopenhagen. Stattdessen bemühen sich die Beteiligten, die Erwartungen herunterzuschrauben. Was ist Ihre Meinung zu den Möglichkeiten des Gipfels?
Es handelt sich um einen politischen Gipfel und daher wird er auch diesmal nichts bringen.

Beitrag melden
Jochen Binikowski 28.10.2009, 11:41
7.

Zitat von Maschinchen
Meiner Ansicht nach ist es ohnehin utopisch, das Zwei-Grad-Ziel noch zu erreichen.
Das sehen die verantwortlichen Politiker offenbar auch so. Vermutlich werden wir zwischen -0,5 und + 0,5 Grad landen.
Gäbe es eine echte Bedrohung durch CO2 würden diese Heinis nicht seit Jahrzehnten nur labern, sondern wirksame Maßnahmen ergreifen die wenig kosten und schnell wirken. Z.B. Handelsverbot für Produkte von abgeholzten Urwaldflächen, Aufforstungen, Einführung neuer Agrar-Methoden usw.

Offenbar geht es in Kopenhagen eher um die Einführung neuer Steuern zugunsten der ganz großen Wall Street Gangster. Das durchzusetzen bedarf allerdings einer gründlichen Gehirnwäsche der Bevölkerung, ansonsten endet dieses Vorhaben wie 1789...

Beitrag melden
rkinfo 28.10.2009, 11:57
8.

Zitat von sysop
Von Euphorie ist wenig zu spüren 40 Tage vor dem Klimagipfel in Kopenhagen. Stattdessen bemühen sich die Beteiligten, die Erwartungen herunterzuschrauben.
Bei uns wollen die meisten Bürger immer noch mit Tempo 250 über die Autobahn brettern. Aber CO2 sparen sollen Andere ?

Jeder Bürger hat doch Probleme mit Klimaschutz wie auch die jüngste Glühbirnenaffäre zeigte.

Und technische Ideen wie CCS erhalten schon im Ansatz Proteste. Oder Geothermie - da wakelt öfters mal Omas Faffeetasse im Schrank und Alle wollen gleich alles stoppen.

Beim Thema Wälder bis Regenwälder fehlen weltweit Projekte zu Etablierung nachhaltiger Forstwirtschaft und Ersatz von Brennbolz durch Biosprit. Aber selsbt Jathropa oder Palmöl auf Madagskar wird bekämpft obwohl dort genug kahle Flächen zur Verfügung stehen.

Der Klimawandel erfordert an sehr vielen Stellen Änderungen die teils eh durch 'Peak of Oil' und steigende Energiepreise kommen werden.
Aber das ist für Politik UND Bürger vielfach zu komplex um es zu üb erschauen.

Kopenhagen wird aber sicherlich Verpflichtungswerte ergeben die unsere Politik dann auch angehen kann.
Daher wird ein Tempolimit auf Autobahnen in absehbarer Zeit kommen was eh zur Forcierung der Elektromobilität angebracht ist.

Beitrag melden
lichtbote 28.10.2009, 11:59
9. Ganz andere Einwirkungen

Ich empfehle das Buch: Dieter Broers "(R)evolution 2012". Darin wird wissenschaftlich ausgeführt, dass wir mit ganz anderen Ursachen für Klimaänderungen rechnen müssen als das bisschen CO2. Selbst die NASA warnt davor: Außergewöhnlich hohe Sonneneinwirkungen werden unser Leben auf der Erde radikal verändern. Auch unser mescnhliches Bewusstsein wird sich in nie gekanntem Ausmaß ausweiten. Damit steht unserer Zivilisation eine notwendige Erneuerung bevor als eine echte Chance. Mehr im Buch.

Beitrag melden
Seite 1 von 435
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!