Forum: Wissenschaft
Wassermangel: Forscher prophezeien Ende der Fleisch-Kultur
AP

Fleisch ist in den reichen Ländern eine billige Alltagsnahrung. Doch damit dürfte laut einer Studie bald Schluss sein: Das Wachstum der Weltbevölkerung und künftige Wasserkrisen könnten das Schnitzel zum Luxusgut machen.

Seite 27 von 55
Pixopax 27.08.2012, 20:53
260. Das wirklich perverse

Am Fleichkonsum ist das millionenfache leid dass wir damit anrichten, unerhörtes schreckliches Leid dass wir unseren Mitgeschöpfen ohne Not antun. Ohne Fleisch lebt es sich hervorragend, und weh tut es auch nicht. Notwendig ist es keinesfalls. Alleine wegen dieses Leids wäre es schon ein Durchbruch wenn jeder nur die Hälfte reduzieren würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lamblies 27.08.2012, 20:54
261. Mein Titel

Zitat von Zores
So ein Kokolores, davon lass ich mir doch net die Lust auf mein Steak verderben. Ich hab schließlich net die Überbevölkerung in die Welt gesetzt, wieso soll ich deswegen weniger futtern? Absolut krude Logik.
Damit die armen Familien in DE weiterhin Fleisch (Grillwürstchen) und Fisch (Fischstäbchen) konsumieren können, sollten das die bösen Singles bezahlen, weil die prozentual viel weniger für Lebensmittel ausgeben müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sprechkäs 27.08.2012, 20:54
262.

Zitat von Flari
Wie kommen Sie denn auf den Unsinn? Oder schreiben Sie dabei lediglich über den Hunger innerhalb der Industrienationen wie D und USA?
Unsinn? Denken Sie doch einfach mal darüber nach.

Im Kongo leben gerade mal 4 Mio Menschen und dort ist der Hunger vermeintlich am höchsten. Leben im Kongo nur noch 2 Mio Menschen wird der Hunger dort aber immer noch am größten sein. Oder glauben Sie tatsächlich das dort dann alle volle Bäuche haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annalüse 27.08.2012, 20:55
263.

Zitat von Urbis
In Deutschland gibt es bestimmt keinen Wassermangel. Und Hühnchen produziert man hier genug für die eigene Bevölkerung. Weiß nicht was diese Panikmache hier soll?
Ja, das ist die Frage, in wie weit diese Forscherprophezeihungen uns jetzt und hier betreffen.
Obwohl wir nicht in den optimalsten Breiten leben, haben wir unser Einkommen und sogar eine Überproduktion.
In Gebieten, in denen drei. oder vierfach Ernten möglich wären, haben wir Hungersnöte.
Da stimmt doch vom Prinzip her was nicht, dass wir mehr einfahren als die Breiten, in denen optimales Ernteklima herrscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sprechkäs 27.08.2012, 20:57
264.

Zitat von de-fakto
Unsinn.Auch in den prekären Armutsländern gäbe es bei geringerer Bevölkerungsdichte mehr zu verteilen.Das sagt schon die Logig.
Logik? Was hat bitte die Logik mit den tatsächlichen Verhältnissen in Afrika zu tun? Waren Sie schon mal dort.

Eine Familie mit nur 2 Kindern hungert genauso wie die Familie mit 12 Kindern. Der Landstrich mit 50.000 Menschen hungert noch mehr als die Hauptstadt mit 1 Mio Einwohnern. Erzählen Sie einem hungernden mal was von Logik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Torfkopp 27.08.2012, 20:59
265. Diese Aussage

Zitat von boeseHelene
[..] Das Getreide wächst hier ergo dürfen wir auch bestimmen was damit geschieht. Ist gemein ist aber nun mal so.
sollten Sie in ihrer Konsequenz noch einmal überdenken, nachdem Sie folgendes getan haben :

Schauen Sie einmal bei Wiki nach, welche Rohstoffe Deutschland zwingend importieren muss, weil wir darüber in keinster Weise verfügen.

Und DANACH überlegen Sie sich noch einmal, worin die Kernaussage Ihres Satzes besteht.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lamblies 27.08.2012, 20:59
266.

Zitat von zynisch
Die Frage ist doch, sollten wirklich 14Mrd. Menschen auf diesem ohnehin bereits von uns geschundenen Planeten leben? Das sollte jeder halbwegs vernünftige Mensch unbedingt verneinen! Tragisch ist zudem, dass sich ausgerechnet die Gruppen von Menschen am allermeisten reproduzieren, welche die mit Abstand schlechtesten Lebensperspektiven, -erwartungen sowie i.d.R. auch keinen Zugang zu Bildung und Aufklärung haben Daneben erhöht natürlich jede weitere Milliarde den Druck auf die Menschheit insgesamt.
Da gerade Niel Amstrong von uns gegangen ist:
1969 gab es "nur" ca. 3 Millarden Menschen auf der Erde, heute ca. 7 Millarden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
useurmind 27.08.2012, 20:59
267. jeder sollte sich noch egosistischer verhalten damit man wieder in eine natürlichen

wind das was donadoni schreibt ganz gut da wird einem auch bewusst warum es immer mehr menschen giebt denn wenn man den gewinn ankurbeln will muss man dafür sorgen das es mehr menschen giebt die auch diesen erwischaften können ... ich bin dafür das sich jeder wieder das nehmen kann was er brauch ohne regulierung ohne alles und worla die bevölkerung wird sich drastisch dezimieren es ist wieder genug für alle da... aso ja dazu zähle ich auch stehlen usw ohne da man durch ein Gericht zur verantwortung gezogen wird ... is nur so ne idee ... kann jeder gern drüber schmunzeln

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lamblies 27.08.2012, 21:01
268. Mein Titel

Zitat von jann3mann
mit einem anderen Umgang zum Tehma Fleisch? So lange McDonalds und Co sich weiterhin ausbreiten und ihre gepresste Pappe verkaufen interessiert es die wenigsten Menschen wo das Fleisch herkommt. Ein bewussterer Umgang würde schon helfen.
Ist doch kein Fleisch sondern nur Burger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 27.08.2012, 21:01
269. Yoooh

Zitat von Urbis
In Deutschland gibt es bestimmt keinen Wassermangel. Und Hühnchen produziert man hier genug für die eigene Bevölkerung. Weiß nicht was diese Panikmache hier soll?
Verkauft wird da wo es am meisten bringt. Ich glaube, da werden die meisten Geflügeldinger zu der reichen Bevölkerungsschicht geliefert. Es ist da wie mit dem E10. Knappes Gut kann arme Bevölkerung nicht mehr leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 27 von 55