Forum: Wissenschaft
Wasserreinigung: Deutschlands Kampf gegen Chemie im Wasser
Ralf Hirschberger / DPA

Eine teure Kläranlagentechnik, die Chemie-Rückstände aus dem Wasser entfernt, steht bereit. Doch Kommunen, Betreiber und Experten streiten über den Nutzen - das Problem müsse an der Quelle angegangen werden, sagen Kritiker.

Seite 1 von 9
int_spiegel 26.03.2019, 09:53
1. Schon klar, dass wie immer der Verbraucher zahlen soll

Haben Sie einen Doktortitel in Chemie, und können die Liste der Inhaltsstoffe eines Shampoos entziffern und bewerten?

Wenn wir es schon nicht schaffen, diese Stoffe zu verbieten, dann sollten wenigstens die Produzenten/Inverkehrbringer die Abwasserreinigung bezahlen.
Ansonsten wird Wohnen in Deutschland demnächst komplett unbezahlbar, weil die Nebenkosten doppelt so hoch wie die Mieten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shotaro_kaneda 26.03.2019, 09:59
2.

Eine Verbotsliste, besonders bei Arzneimitteln ist schwierig. Es ist ja gerade Sinn und Zweck, dass bestimmte Medikamte hormonähnliche Wirkung haben (siehe Pille) und gerade von diesen Stoffen im Bereich Arzneimittel wahrscheinlich die größten Nebenwirkungen auf die Umwelt erwartet werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raisti 26.03.2019, 10:00
3.

Sorry aber ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass dieser Artikel nur dazu dient uns die Klärtechnik schmackhaft zu machen, die wir wegen überdüngung benötigen um das Nitrat wieder aus dem Wasser zu bekommen, in dem man probiert die Notwendigkeit für diese Technik mal wieder dem Verbraucher in die Schuhe zu schieben.

Fakt ist Nitrat ist zur Zeit das größte Problem fürs deutsche trinkwasser und auch dafür benötigt man diese Technik, um das Wasser wieder zu reinigen.

hier noch eine quelle:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/nitrat-werte-in-deutschland-zu-hoch-a-1259420.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 26.03.2019, 10:14
4. Das ist tatsächlich der einzige Weg. Über den Preis werden dann ...

Zitat von int_spiegel
Haben Sie einen Doktortitel in Chemie, und können die Liste der Inhaltsstoffe eines Shampoos entziffern und bewerten? Wenn wir es schon nicht schaffen, diese Stoffe zu verbieten, dann sollten wenigstens die Produzenten/Inverkehrbringer die Abwasserreinigung bezahlen. Ansonsten wird Wohnen in Deutschland demnächst komplett unbezahlbar, weil die Nebenkosten doppelt so hoch wie die Mieten werden.
... auch schadstoffarme Produktvarianten im Abverkauf begünstigt. Die erzielten Abgabeeinnahmen gehören dann aber direkt in einen Fond, aus dem sich moderne Kläranlagan nach Literleistung und Effizienz ihren Beitrag abholen können und nicht etwa zuerst in den Steuersäckel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Restless 26.03.2019, 10:21
5. Kosten wie immer sozialisiert

Werden schädliche Chemikalien bereits an der Quelle angegangen, so entstehen Kosten für die Industrie. Werden sie später aus dem Abwasser gefischt, so entstehen Kosten beim Verbraucher. Raten wir mal, welchen Zugang unsere Politik bevorzugt.

Übrigens: Ein Standard-Waschmittel enthält zahllose Mikroplastik-Kapseln, die sich in die Wäsche einlagern und das Parfüm länger halten sollen. Millionen davon gelangen mit dem Spülwasser in den Abfluss. Für ein plastikfreies, umweltfreundliches Waschmittel bezahlt man mehr - warum eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TipTopTap 26.03.2019, 10:26
6. zu 1. & 3.

Zu 1. Die Alternative zu steigenden Kosten für den Verbraucher wäre, dass der Verbraucher sich selbst reflektiert und sein Handeln entsprechend umweltverträglicher anpasst. Durch dann reduzierten Wasserverbrauch senkt er auch wieder seine Nebenkosten.

zu 3. Ihr Eindruck scheint da gewaltig zu trügen. Die angesprochene Technik hat keine Auswirkung auf den Nitrat-Gehalt, da Aktivkohle hier keine Filterwirkung aufweist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Becks0815 26.03.2019, 10:29
7.

Viel Glück beim Versuch, die Probleme an der Quelle anzugehen. Hauptproblem der Kläranlagen sind nicht die Stoffe/Rückstände aus dem Haushalt (z.B. von Waschmitteln), sondern hormonell wirksame Stoffe, z.B. aus Antibabypillen.

Wie soll das gelöst werden? Gummis für alle und weg mit der Pille? Oder bekommen Frauen jetzt noch eine weitere Sondertoilette (neben der für Männer, Männer die noch nicht wissen, ob sie im Stehen oder Sitzen pinkeln wollen, undefinierten Sondergeschlechtern sowie Frauen, die auf Verhütung verzichten)? Am Ende haben wir das Gleiche wie bei den Mülltonnen. Wo früher eine stand, findet sich eine ganze Batterie an Tonnen bzw. Toiletten und wir benötigen Farbcodes, damit wir auf die richtige Schüssel gehen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arr68 26.03.2019, 10:30
8. seit vielen Jahrhunderten

gilt das Verursacherprinzip bei der Brunnenvergiftung. Wenn also jemand für sauberes Wasser bezahlen soll, dann der Verursacher. Analysiert die betreffenden Verbindungen, schaut welche Produkte diese enthalten und legt eine Strafsteuer darauf. Das Gleiche gilt für die Landwirtschaft. Wer Kacke produziert ist dafür verantwortlich. Natürlich ist mir klar, dass die Produkte dann teurer werden, aber nur so wird die Entwicklung von Verbindungen die eher zerfallen bzw nicht schädlich sind angeschoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 26.03.2019, 10:32
9. Sorry sentences...

Zitat von Raisti
Sorry aber ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass dieser Artikel nur dazu dient uns die Klärtechnik schmackhaft zu machen, die wir wegen überdüngung benötigen um das Nitrat wieder aus dem Wasser zu bekommen, in dem man probiert die Notwendigkeit für diese Technik mal wieder dem Verbraucher in die Schuhe zu schieben. Fakt ist Nitrat ist zur Zeit das größte Problem fürs deutsche trinkwasser und auch dafür benötigt man diese Technik, um das Wasser wieder zu reinigen. hier noch eine quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/nitrat-werte-in-deutschland-zu-hoch-a-1259420.html
Fakt ist, dass Sie Unfug verbreiten! Nitrat wird von jeher in der biologischen Stufe abgebaut.
Warum machen Sie so etwas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9