Forum: Wissenschaft
Wegen Eisschmelze: Wieder Eisbären-Alarm am Nordpolarmeer
WWF / DPA

Im Sommer schmilzt das Meereis der Arktis - in diesem Jahr besonders stark. Eisbären können keine Robben mehr jagen und nähern sich deshalb Siedlungen in Sibirien und Alaska. Spezielle Patrouillen sollen sie vertreiben.

Seite 1 von 2
vothka 13.08.2019, 12:06
1. Wie oft noch...

Eisbären leben nicht vom eislutschen

die Tiere gibt es seit 600.000 Jahre - mit und ohne Polkappen in der Zeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badman007 13.08.2019, 12:11
2. Kann das stimmen?

„...Seit Ende der Neunziger habe diese Periode im Schnitt um 36 Tage pro Jahr zugenommen,...“
2000-2019 wären dass in diesem Jahr 684 Tage länger... also dauert die Periode das ganze Jahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wählerstimmehamburg 13.08.2019, 12:20
3. Traurig

Es ist wirklich traurig, dass Eisbären der Geldgier und Dummheit der Menschheit zum Opfer fallen und wohl irgendwann aussterben werden. Und was macht die weltweite Politik? Nichts wie z.B. Deutschland oder sogar Forcierung der Umweltzerstörung wie z.B. USA, Brasilien, Russland, etc. etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barrakuda64 13.08.2019, 12:26
4. Kurios!

Zitat von badman007
„...Seit Ende der Neunziger habe diese Periode im Schnitt um 36 Tage pro Jahr zugenommen,...“ 2000-2019 wären dass in diesem Jahr 684 Tage länger... also dauert die Periode das ganze Jahr?
Genau diese Frage habe ich mir auch gerade gestellt - es müßte also bereits seit ca. 2009 ganzjährig eisfrei sein, wenn man davon ausgeht, dass es 1999 noch ganzjährig gefroren war, was aber nicht der Fall war. Immerhin werden die Eisbären vergrämt und nicht gleich erschossen. Der Mensch dringt indirekt in ihr Gebiet ein. Nicht die Tschuktschen an sich, aber durch den vom Menschen verursachten Klimawandel ziehen sich die Bären eben in Gebiete zurück, die vor wenigen Jahrzehnten überhaupt kein Thema für sie waren. Jaja, ich höre sie schon wieder die "Trump-Apostel", die natürlich gleich wieder behaupten, es gäbe keinen Klimawandel, denn sonst hätte Trump das ja gesagt und außerdem ist der Klimawandel sowieso eine Erfindung der Chinesen..................blablabla............... und der Präsident der USA spricht immer nur die Wahrheit (auch wenn er sie nicht kennt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrv.vogt 13.08.2019, 13:06
5. Eisbären umsiedeln?

Zitat von vothka
Eisbären leben nicht vom eislutschen die Tiere gibt es seit 600.000 Jahre - mit und ohne Polkappen in der Zeit
In der Antarktis gab es noch nie Eisbären ; wohl aber diverse Seehundarten.
Allerdings fressen hungrige Eisbären sicherlich Geflügel, das nicht fliegen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 13.08.2019, 13:19
6. Eisschmelze in Grönland

Was man erst seit kurzer Zeit durch neueste Messungen weiß, ist, dass unter dem Land ein Wassergraben verläuft, breiter und länger als der Great Canyon, aber nicht ganz so tief, und darunter die Erdkruste extrem dünn ist, sodass sozusagen eine ständige Wärmequelle unter dem Land liegt.
Nicht alles ist nur mit Klimawandel zu umschreiben, sondern auch durch geologische Effekte, die erst kürzlich festgestellt wurden , aber noch keinen Eingang in die Bewertung dessen gefunden haben, was sich dort abspielt.
Auch bei der Antarktis hat man festgestellt, dass diese von einem unterirdischen Vulkangürtel umgeben ist. die Antarktis war einmal ein Kontinent mit Australien und lag im gemäßigten Klima, bis die Kontinentaldrift die Antarktis in die Kaltzone schob, Australien in die Warm- bis Heißzone.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 13.08.2019, 13:39
7. Jedes Jahr das Gleiche...

....wie wäre es denn die Eisbären zu füttern....machen Deutsche Förster auch mit Rot/Schwarzwild (sinnvoll oder nicht)......oder sie eben abzuschießen wenn sie menschlichen Siedlungen zu nahe kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
audi2 13.08.2019, 13:57
8. Was der WWF verschweigt

1960 wurde ein Jagdverbot erlassen, weil die Eisbärpopulation auf ca. 5000 Exemplare abgenommen hatte. Mit Stand vom 15.04.2017 zählte man 28500, nochmals 28500, Eisbären. Vielleicht sollte man unter diesen großen Anzahl von Eisbären auch mal in Erwägung ziehen das ihnen deshalb "die Robben" ausgehen.
Und dem WWF stünde des gut zu Gesicht den Menschen die ganze Wahrheit zu sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ykerniz? 13.08.2019, 14:06
9. Ein bisschen Schwund ist immer

Wir haben es durch die Erderwärmung im Winter nicht mehr so kalt, dafür sollen die Eisbären doch gerne verschwinden.



Für die, die die Kommentare ganz lesen: Die Bemerkung ist ironisch gemeint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2