Forum: Wissenschaft
Welchen Einfluss hat der Verlauf einer Schwangerschaft auf das spätere Leben?

Die Auswirkungen, die externe Einflüsse während der Schwangerschaft auf den späteren Verlauf des Lebens haben sind bisher noch relativ unerforscht. Können Unruhe oder Stress während der Schwangerschaft einen negativen Einfluss auf Charakter und spätere Entwicklung des Babys haben? Gehen Kinder von entspannten Schwangeren später positiver durchs Leben? Welchen Einfluss hat der Verlauf der Schwangerschaft auf das spätere Leben?

Seite 4 von 4
nilaterne 02.06.2013, 17:41
30. Medikamente in der Schwangerschaft

Zitat von annemarie5
Was Sie schreiben ist nicht nachvollziehbar! Meine Mutter, eine wunderbare Frau, war über 40 Jahre alt, als ich - im Krieg - Vater gerade gefallen- geboren wurde. Mein Bruder war 7 Jahre älter als ich, aber ich war die Stärkere von uns Beiden -sowohl gesundheitlich als auch von der Psyche ! Mein Bruder war zwar sportlich ganz toll, aber ich war praktisch und gut und habe mich gerne mal unterschätzen lassen, wenn ich dadurch mein Ziel erreichen konnte. Und meine Gesundheit ist hervorragend , obwohl meine Mutter wenig zu essen hatte. Übrigens, meine ganzen Cousins, die auch bei meinen Tanten erst jenseits des 40.Lj. zur Welt kamen, waren gesund und Kämpfer - auch im täglichen Miteinander - und alle sind etwas geworden , wobei auch - in der Relation zu dem Kindersegen - mehrere hervorragend studierte Cousins darunter waren. Also, dass es ein Risiko wäre, ein Kind mit über 40 Jahren zu empfangen und auszutragen, ist einfach nicht wahr. Wichtiger ist die Aufzucht und die ist für die jüngeren Geschwister einfach toll, weil sie von den älteren lernen können und stärker werden.
Liebe Annemarie 5:
Doch es kann erklärt werden. Ihre Mutter war im Krieg vielleicht besonders stessfest, und da sie noch nicht beboren waren, konnten sie auch nicht verloren gehen. Sie waren sicher! Vielleicht fühlte sich ihre Mutter an dem Ort an dem sie sich aufhielt sicher.Diese Art mit Sress und anderem schrecklichem umzugehen nennt sich Resilenz. Ihre
besondere Art mit plötzlich auf Sie eintreffende Ereignisse umzugehen heisst auch Resilienz, denn warscheinlich "haut" sie wohl auch so schnell nichts um, oder finden rasch Hilfe wenn Sie sie brauchen.
Als ihr Vater starb, hat Ihre Mutter vielleicht das gesagt, das etliche Frauen erzählen, nämlich: Getrauert wird später, jetzt ist keine Zeit dafür.
Dabei hat mal traurig sein und mal überglüchlich sein natürlich keinen Einfluß. Es geht schlicht um die Grundstimmung einer/Ihrer werdenden Mutter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nilaterne 02.06.2013, 17:42
31. medikamentenmißbrauch

Wir haben in diesem Forum ein anderes Problem noch nicht besprochen,und zwar Medikamente in der Schwangerschaft.
Es ist ja nicht nur auf das Medikament Contergan beschränkt gewesen.
Rheumamedikamente, Entzündungshemmer, Psychopharmaka und auch das Vitamin A (Es gibt bestimmt noch mehr), haben Auswirkungen auf den Fötus.
Dabei ist es so, daß es auf den Zeitpunkt der Einahme der Medikamente, während der fötalen Entwicklung ankommt, ob die Arme sich fehlentwickeln, alle Gliedmaße betroffen sind,es Zahnfehler gibt, oder Herzfehler, auch Hautfehler können auftreten und wenn es für den Fötus sozusagen ein guter Zeitpunkt war, geschieht eben nichts. Das macht es so schwer, festzustellen ob ein Medikament so etwas bewirkt.
Es gibt auch Dinge, da ist es fatal, wenn es zuwenig vorhanden ist. Es gibt einen großen Zusammenhang zwischen Folsäurenmangel und der Spina Bifida.
Natürlich kann ein Kind auch bei ausreichender Fohlsäure bei der Mutter, mit dem offenem Rücken geboren werden.
Es gibt bei rauchenden Müttern auch mehr Kinder mit Kiefer/Gaumenspalte, aber nicht alle Mütter die nicht rauchen,haben kein Baby mit dieser Spalte.
Deshalb kann oft nur dann sicher gesagt werden, z.B.s. wie beim Contergan, das Medikament hat es ausgelöst. Deshalb soll man auch wärend der Schwangerschaft möglichst wenig an Medikamenten einnehmen. Natürlich gibt es Mittel die nicht weggelassen werden können, z.B.S. Schilddrüsenmedikamente, oder das was bei einer Diabeteserkrankung gemacht werden muss. Jedoch kann dies nur ein Arzt feststellen und die Medikamente entsprechend anpassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nilaterne 02.06.2013, 17:44
32. entschuldigung

Zitat von annemarie5
Was Sie schreiben ist nicht nachvollziehbar! Meine Mutter, eine wunderbare Frau, war über 40 Jahre alt, als ich - im Krieg - Vater gerade gefallen- geboren wurde. Mein Bruder war 7 Jahre älter als ich, aber ich war die Stärkere von uns Beiden -sowohl gesundheitlich als auch von der Psyche ! Mein Bruder war zwar sportlich ganz toll, aber ich war praktisch und gut und habe mich gerne mal unterschätzen lassen, wenn ich dadurch mein Ziel erreichen konnte. Und meine Gesundheit ist hervorragend , obwohl meine Mutter wenig zu essen hatte. Übrigens, meine ganzen Cousins, die auch bei meinen Tanten erst jenseits des 40.Lj. zur Welt kamen, waren gesund und Kämpfer - auch im täglichen Miteinander - und alle sind etwas geworden , wobei auch - in der Relation zu dem Kindersegen - mehrere hervorragend studierte Cousins darunter waren. Also, dass es ein Risiko wäre, ein Kind mit über 40 Jahren zu empfangen und auszutragen, ist einfach nicht wahr. Wichtiger ist die Aufzucht und die ist für die jüngeren Geschwister einfach toll, weil sie von den älteren lernen können und stärker werden.
Ich hatte hier einige Zeilen geschreiben, aber die Überschrift ist falsch. Sie müsste heissen: Resilienz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nilaterne 02.06.2013, 17:57
33. Ältere Mütter

Es ist gesichert, daß je älter die Mütter werden, desto größer das Risiko ist, ein Kind mit Trisomie 21 zu bekommen.
Auch ältere Männer, (mit jungen Frauen) erhöhen das Risiko eines behinderten Kindes.
Natürlich kann eine Frau mit 50 ein gesundes Baby in den Armen tragen und ein junges Paar bekommt ein gehandycaptes Baby. Aber statistisch ist es nun mal so, daß es stimmt, das mit den Binderungen. Ich glaube auch, daß ältere Mütter wohl gelassener mit Baby umgehen können, ich bin selbst eine ältere Mutter, aber deshalb kann doch keiner die Augen vor dieser Tatsache verschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4