Forum: Wissenschaft
Welt-Klimagipfel in Bonn: Syrien tritt als letztes Land Klimavertrag bei - nur USA dr
Getty Images

Syrien will nach SPIEGEL-Informationen als letztes Land der Erde dem Klimavertrag beitreten. Zugleich wird bekannt, dass Frankreich den US-Präsidenten nicht mal zur nächsten Klimakonferenz einlädt.

Seite 2 von 9
Msc 07.11.2017, 14:28
10.

Ich sag mal so, einem Abkommen beizutreten, dass einen selbst nichts kostet und auch keine Strafen enthält, ist jetzt nicht unbedingt das ganz große Opfer. Nicaragua ist zuerst nicht beigetreten, weil es das Abkommen für NUTZLOS hielt, weil zu LASCH! Besser als gar nichts, sagt man sich jetzt. Ob das gefeiert werden muss...?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 07.11.2017, 14:28
11. Killer mit positiver CO2-Bilanz

Zitat von yoda56
Dann wird Syrien zukünftig aus Klimaschutzgründen sicher auch kein Giftgas mehr einsetzen.
Sie müssen das so sehen: Da jeder Mensch einen CO2-Fußabdruck hat, verbessert Massenmord die Klimabilanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 07.11.2017, 14:30
12. Das amerikanische Umweltministerium ist aktiver als das deutsche

Der US-Ausstieg aus Kohlekraftwerken ist weiter fortgeschritten als in Deutschland, das noch immer als Europas Dreckschleuder gilt. Trumps Protest richtet sich nur gegen die nutzlose Verteilung von Klimageldern an Bananenrepubliken, wo es nur in die Taschen der Diktatoren fließt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kanalysiert 07.11.2017, 14:35
13. Schöne PR.

Das klingt alles immer so schön - aber schauen wir uns doch mal an, was wir tun, um diese Ziele zu erreichen: Viel zu wenig. Und die Sondierungsgespräche machen auch nicht den Eindruck, als würde man endlich mal die Profitgier in den Hintergrund stellen, um das Richtige zu tun.
Reine PR, aber besser als gar nix. Traurig genug die ganze Nummer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fawlty 07.11.2017, 14:36
14. Ein Witz

Syrien gibt es doch gar nicht.
Die Assad-Regierung beherrscht nur noch einen Bruchteil des Landes.
Der Rest ist zersplittert und wird von den verschiedensten Rebellengruppen kontrolliert, was sich immer wieder ändert.
Wer soll den hier veräppelt werden?

Und als ob den dortigen Machthabern der CO2-Ausstoß irgendwie wichtig wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dedroog 07.11.2017, 14:40
15. USA entziehen sich dem Unsinn...

...schön, dass jetzt fast alle Staaten auf dem Papier "Klima-Retter" sind...dann sind wir uns ja alle einig - schöne neue Welt! ...nur hat dies in der Praxis keinerlei Bedeutung! Na ja, wenigstens haben viele Politiker, Funktionäre, Presseleute,.... aus der Welt ein paar schöne Urlaubstageim Rheinland...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Agent0815 07.11.2017, 14:50
16. Ego gekitzelt

Die Idee, Trump zu ignorieren, ist psychologisch gar nicht so schlecht ... da Trump von seinem Selbstverständnis lebt, wird ihm das weh tun (oder sowas ähnliches) und er wird sich ggf. einschleimen, um sich wichtig machen zu können. Oder wieder zetern, was aber das übliche wäre und damit zumindest nicht überraschend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ththt 07.11.2017, 14:54
17. @fawlty

"Assad beherrscht nur noch einen Bruchteil des Landes" - vielleicht sollten Sie sich nach vier Jahren Mal wieder über Syrien informieren. Assad kontrolliert so gut wie jede Großstadt und knapp 80% der Bevölkerung lebt in den Regionen unter Kontrolle der Armee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 07.11.2017, 14:54
18. Nein, darum geht's ihm nicht

Zitat von dunnhaupt
Der US-Ausstieg aus Kohlekraftwerken ist weiter fortgeschritten als in Deutschland, das noch immer als Europas Dreckschleuder gilt. Trumps Protest richtet sich nur gegen die nutzlose Verteilung von Klimageldern an Bananenrepubliken, wo es nur in die Taschen der Diktatoren fließt.
Trumps Protest richtet sich mitnichten gegen die "nutzlose Verteilung etc". Er hat seinen Austritt ausdrücklich damit begründet, dass die Kohleindustrie in den USA wieder mehr produzieren solle und deshalb eben nicht mehr den Restriktionen unterstellt sein solle, die zu einer Produktionsdrosselung geführt haben. Das, was Sie hier als positive Errungenschaft der USA darstellen (was es auch - dank Obama - ist/war), wird durch Trumps Politik gerade verspielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias-j 07.11.2017, 14:57
19. Was fuer ein Wahnsinn!

Die Deligierten in Bonn und Paris werden natuerlich mit ihrer Begleitung hauptsaechlich mit dem Flugzeug herkommen. Zudem werden sie zu den Konferenzen mit schweren Limousinen gefahren. Schlagen sic dann abends auf Kosten der Steurzahler die Baeuche voll und am Schluss wird wieder eine unverbindliche Absichtserklaerung verfasst in der grosse Plaene aber nichts handfestes steht.
Vielleicht sollten sie mal nach Bonn-Godesberg gehen und sich die richtig wichtigen Probleme anzuschauen.
Trump hat schon gewusst was er tat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9