Forum: Wissenschaft
Weltbevölkerung im Jahr 2100: Uno erhöht Prognose auf 11 Milliarden Menschen
DPA

Die Uno rechnet im Jahr 2100 mit einer Weltbevölkerung von 11,2 Milliarden - deutlich mehr als noch vor wenigen Jahren. Afrika wird seine Einwohnerzahl in den kommenden 85 Jahren fast vervierfachen.

Seite 2 von 13
joG 29.07.2015, 19:54
10. Je mehr es werden, ....

.....desto schwieriger wird es werden, die Klimagase genügend zu beschränken um die Ziele zu erreichen.

Beitrag melden
lemmy01 29.07.2015, 19:55
11. 85 Jahre in die Zukunft

Das ist ja so eine Sache mit den Prognosen. Besonders natürlich wenn sie die Zukunft betreffen.

Diese Prognose macht eine Aussage, wie die Weltbevölkerung in 85 Jahren aussieht. Machen wir einmal eine Rückrechnung: Das entspricht einer Prognose aus dem Jahr 1930 über die Weltbevölkerung im Jahr 2015. Es wäre einmal interessant, wie die Prognosen im Jahr 1930 zur Entwicklung der Weltbevölkerung ausgesehen haben...

Aber klar. Heute ist man viel weiter. Prognosen von damals kann man mit Prognosen von heute nicht vergleichen...

Beitrag melden
montreal72 29.07.2015, 19:56
12. Massnahmen??

Und was macht zb. unsere Bundesregierung?
Kindergeld, mehr Kindergeld, noch mehr..
Betreuungsgeld, gut gerade nicht.

Gleichzeitig sind Flüchtlinge zum nichtstun verdammt, wie man in einem anderen Artikel auf Spon zeitgleich lesen kann.

Kompetent eben....

Beitrag melden
hh-jung 29.07.2015, 19:59
13. Das Jahr 2100 werde ich zum Glück nicht mehr erleben ...

... und meine Kinder werden, sofern sie es denn erleben sollten, über 90 Jahre alt sein. Vermutlich kollabiert die Erde schon vorher, weil Milliarden Inder, Chinesen und Afrikaner verständlicherweise auch Autos, etc. besitzen wollen. Und wenn das nicht hilft, wird die Erde oder die Menschheit eben durch Kriege vernichtet. Ich habe es aufgegeben, mich engagiert mit Themen zur Rettung der Welt, Umwelt oder Menschheit zu befassen. Gute Nacht.

Beitrag melden
genius1 29.07.2015, 20:08
14. Es gibt viele Gründe.

Das ist einer der kleineren:

"Grund für den Anstieg der Weltbevölkerung ist unter anderem die Annahme, dass die Geburtenrate pro Frau weniger stark sinkt als noch vor einigen Jahren angenommen. Experten fordern deshalb einen besseren Zugang zu Aufklärung und freiwilliger Familienplanung für Frauen und Jugendliche in Entwicklungsländern. "Jedes Jahr werden nach wie vor 74 Millionen Frauen und Mädchen in Entwicklungsländern ungewollt schwanger - unter anderem weil sie nicht verhüten können", erklärte die Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung, Renate Bähr."

Ich sehe die fehlende soziale Absicherung im Alter, als Hauptgrund für Bevölkerungswachstum.

Ohne das weltweite Versagen politischer Entscheider, egal ob diese als Demokraten, Diktatoren , geistliche Führer oder sonstiges daherkommen, könnten alle Völker in Frieden und ohne Armut, zusammenleben.

Im Link, Lommentar 155 und weiterführende informationen:

http://www.spiegel.de/forum/politik/fraktionssitzungen-vor-griechenland-abstimmung-merkel-gegen-die-grexit-brigade-thread-325298-16.html

Mit freundlichen Grüßen, Reinhard Peda

Beitrag melden
vau2 29.07.2015, 20:10
15.

Hurra .... das ist doch noch viel zu wenig.
Die retten wir alle, Deutschland hat noch jede Menge Platz und Arbeit.

Beitrag melden
omnium_consensu 29.07.2015, 20:10
16. ...es wird noch sehr interessant werden...

ich werde es mit meinen 48 Jahren vielleicht nicht mehr erleben, aber insbesondere aus dem bald völlig übervölkerten Afrika werden sich Menschenströme in Richtung Europa in Bewegung setzen, dagegen werden sich die eurasischen Völkerwanderungen aus frühchristlicher Zeit wie ein Sonntagsspaziergang ausnehmen. Wir erleben gerade die jetzt noch sehr behutsamen Anfänge.

Beitrag melden
axelmueller1976 29.07.2015, 20:12
17. Die Übervölkerung wird das große Problem

Denn es geht nicht nicht nur den Hunger zu befriedigen ,nein wer gibt diesen Menschen in Zukunft Arbeit. Und wenn wir dann noch die Digitalisierung mit einbeziehen welche Millionen von Arbeitsplätzen entfallen lässt.Da muß es uns in Europa Angst und Bange werden.Denn Afrika wird am stärksten wachsen.Aber vor diesem Thema ducken die Politiker in Europa ab.

Beitrag melden
hasendrescher 29.07.2015, 20:12
18. Warum bauen wir keine Brücke

über das Mittelmeer, sodass sich unser Völker umarmen und lieben können ohne in einem Meer von Hass zu ertrinken? Ist denn nicht genug für alle da? Hüben wie drüben?

Beitrag melden
wecan 29.07.2015, 20:12
19. Prima!

Na dann bleibt doch wenigstens den anderen Kontinenten das furchtbare Schicksal Europas mit seiner schrumpfenden Bevölkerung erspart. Und das ist wirklich ein Riesenglück! Dank all der Artikel zum Thema Demographie ist mir ja mittlerweile bewusst, dass es nichts Schlimmeres gibt, als eine Abnahme der Bevölkerungsdichte.

Beitrag melden
Seite 2 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!