Forum: Wissenschaft
Weltdrogenbericht: Designerdrogen überschwemmen den Markt
DPA

Erstmals übersteigt die Zahl der Designerdrogen die der herkömmlichen und international verbotenen Substanzen. Dies zeigt ein neuer Uno-Bericht. Besonders gefährlich: Das Suchtpotential der neuen Drogen ist kaum absehbar.

Seite 3 von 7
shizoid 26.06.2013, 11:56
20. Ausgemachter Schwachsinn

zu behaupten in Ländern wie Singapur oder Malaysia gäbe es aufgrund der drakonischen Strafen weniger bis keine Drogenkriminalität....auch dort werden Drogen konsumiert und gehandelt sicher nur unter größeren Vorsichtsmaßnahmen! !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UlrichS 26.06.2013, 11:57
21. Aha Herbert

Zitat von herbert
Knallharte Strafen so wie in Singapur und Malaysia. Wer dort mit Drogen erwischt wird hat die Todesstrafe zu befürchten. Fazit: Es gibt dort das Problem mit den Drogen und der Kriminalität nicht! Bei uns müssen mindestens 25 Jahre drin sein.
25 Jahre für was? Der Großteil der Konsumenten schadet niemandem, höchstens sich selbst. Und da der Mensch mündig ist, hat er das Recht selbst zu entscheiden, ob er sich Schadet, ob er Drogen nimmt oder ob er sich selbst ermordet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
600watt 26.06.2013, 11:59
22. todesstrafe für leute, die mal high sein wollen ?

@herbert: es ist genau diese menschenverachtende einstellung, die uns die momentanen probleme eingebracht hat.
dann sind sie auch für die todesstrafe für gastwirte, tankstellenpächter, tabakverkäufer und kaffeetrinker? sind nämlich auch alles drogen.
achso, das sind aber erlaubte drogen. und wieso sind manche drogen erlaubt und manche nicht? weil sie gefährlich sind ? für wen ? für den, der sie nimmt? hm... ist das töten denn weniger gefährlich für den getöteten ?
die "logik" hinter einer restriktiven drogenpolitik ist irrational und somit auch die konsequenzen.
sie selbst haben bestimmt noch nie wein oder bier getrunken. doch? todesstrafe !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jojom 26.06.2013, 12:02
23. Alkohol und Tabak?

Zitat von sysop
Erstmals übersteigt die Zahl der Designerdrogen die der herkömmlichen und international verbotenen Substanzen. Dies zeigt ein neuer Uno-Bericht. Besonders gefährlich: Das Suchtpotential der neuen Drogen ist kaum absehbar.
Der Artikel ist einfach nur Einseitig und Meinungsbildend.

"Im Jahr 2011 starben weltweit insgesamt rund 211.000 Menschen an den Folgen ihres Drogenkonsums."

Weltweite Todesfälle infolge von Alkoholmisbrauch laut
Deutschem Drogen- und Suchtbericht 2012: 2.500.000
Weltweite Anzahl an Todefälle durch Tabakmisbrauch laut WHO: etwa 5.400.000

Ergo: Tode durch Illegale Drogen + Alkohol + Nikotin = 8.111.000
Prozentualer Anteil Tode durch illegale Drogen gegenüber Alkohol und Tabak: 211.000/8.111.000 = 2,6%

Welche Drogen sind hier die gefährlicheren?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Systembereuer 26.06.2013, 12:05
24. Die Menschen...

Zitat von UlrichS
25 Jahre für was? Der Großteil der Konsumenten schadet niemandem, höchstens sich selbst. Und da der Mensch mündig ist, hat er das Recht selbst zu entscheiden, ob er sich Schadet, ob er Drogen nimmt oder ob er sich selbst ermordet.
...die solche Forderungen stellen haben doch blos Angst, das SIE als SOLIDARGEMEINSCHAFT dann für die Volgeschäden aufkommen sollen. Es geht da den meisten nur ums Geld, was die anderen machen ist ihnen eigentlich egal; bloß aufkommen wollen sie auf keinen Fall für irgendwas. Das ist das Ergebnis von vielen Diskussionen in diversen Foren und mit diversen Menschen in meinem Umfeld.
"Sollen DIE sich doch umbringen! Mir egal! Aber zahlen sollen sie das selber!"

Daher fordere ich ein Verbot von:
Sport - Verletzungsrisiko
kein Sport - Verfettung
Autofahren - Unfallriosiko
zu Fus gehen - Unfallrisiko
wohnen in der Stadt - Lärm, Umweltverschmutzung
wohnen auf dem Land - schlecht ärztlich Versorgung

und allem was irgendwie ein erhötes Lebensrisiko beinhaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 26.06.2013, 12:12
25.

Zitat von herbert
Knallharte Strafen so wie in Singapur und Malaysia. Wer dort mit Drogen erwischt wird hat die Todesstrafe zu befürchten. Fazit: Es gibt dort das Problem mit den Drogen und der Kriminalität nicht! Bei uns müssen mindestens 25 Jahre drin sein.
Das Zählt dann aber auch für den Konsum von Alkohol und Tabak oder ?

Meine Güte wir haben doch schon Verbote ohne Ende aber die sind einfach sinnlos weil Rauschmittel schon immer Teil der Menschheitsgeschichte waren und auch weiter sein werden, die restriktive Drogenpolitik ist kolossal gescheitert. Das einzige was wirklich hilft ist Aufklärung und zwar richtige nicht diese Märchen die uns früher in der Schule erzählt wurden von wegen "Typen die gestorben sind weil sie sich angeblich ne Überdosis Hasch gespritzt haben" und so ein Käse.
Und diese verlogene Doppelmoral wie wir sie praktizieren nämlich einerseits alles verteufeln und verbieten und andererseits das Saufen als Kultur zu feiern hilft auch nicht wirklich weiter.

So könnte die Lösung aussehen:
Das normalisierte Drogenparadies am Ende Europas | Telepolis

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraxelhuber 26.06.2013, 12:12
26. Los Pollos Hermanos...

Breaking Bad laesst gruessen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muxonarization 26.06.2013, 12:15
27.

Zitat von herbert
Knallharte Strafen so wie in Singapur und Malaysia. Wer dort mit Drogen erwischt wird hat die Todesstrafe zu befürchten. Fazit: Es gibt dort das Problem mit den Drogen und der Kriminalität nicht! Bei uns müssen mindestens 25 Jahre drin sein.
Was ist genau das Problem bei diesen Drogen, so dass man dafür lebenslänglich geben müsste?
Oder soll diese Maximalforderung nur der Ausdruck für den Wunsch nach gesellschaftlicher Umerziehung sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pontifactus 26.06.2013, 12:17
28. gebt den hanf frei

und alle, die dagegen sind, sollen erstmal einen durchziehen, bevor sie reden, wovon sie nichts wissen.

das gefährliche am hanfrauchen ist der beigemischte tabak. thc sehe ich eher als medizin an. und mann kann alles missbrauchen oder es geniessen.

it´s up to you.

die kosten der sucht? wie hoch sind die kosten der prävention und strafverfolgung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alice_m01 26.06.2013, 12:23
29. Zusammenhang Drogen-HIV?

"Auf eine positive Entwicklung deuten hingegen neue Auswertungen unter Konsumenten mit HIV hin: 1,6 Millionen Infizierte zwischen 15 und 64 Jahren spritzten sich 2011 Drogen. Das sind 46 Prozent weniger als noch 2008 angenommen."

Was ist denn das für eine komische, fast zynisch anmutende, Erkenntnis? 46% von was, von allen Infizierten? Da die Zahl der Neuinfektionen weltweit momentan rasant steigt, ist vielleicht einfach die Zahl der Infizierten gestiegen, die nie etwas mit Drogen zu tun hatten, z.B. der Kinder und Frauen in afrikanischen Ländern. Und was wäre daran dann "positiv"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7