Forum: Wissenschaft
Welternährung: Klimawandel bedroht globale Getreideernte

Die Temperatur steigt, die Ernteerträge fallen: Forscher haben überprüft, wie sich die Erderwärmung in den vergangenen 30 Jahren auf die Produktion von Getreide ausgewirkt hat.*Vor allem Weizen- und Mais sind betroffen - ein massives Problem für die Versorgung der Weltbevölkerung droht.

Seite 1 von 16
Maschinchen 05.05.2011, 20:03
1. .

Zitat von sysop
Die Temperatur steigt, die Ernteerträge fallen: Forscher haben überprüft, wie sich die Erderwärmung in den vergangenen 30 Jahren auf die Produktion von Getreide ausgewirkt hat.*Vor allem Weizen- und Mais sind betroffen - ein massives Problem für die Versorgung der Weltbevölkerung droht.
Dabei erzählen uns die Skeptiker doch immer, dass mehr CO2 gut für das Pflanzenwachstum sei. Die negativen Folgen der anthropogenen Erwärmung wie Bodenerosion, Dürre, etc..., überwiegen wohl doch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peet89 05.05.2011, 20:03
2. .

Zitat von sysop
Die Temperatur steigt, die Ernteerträge fallen: Forscher haben überprüft, wie sich die Erderwärmung in den vergangenen 30 Jahren auf die Produktion von Getreide ausgewirkt hat.*Vor allem Weizen- und Mais sind betroffen - ein massives Problem für die Versorgung der Weltbevölkerung droht.
Es können sowieso nicht alle Menschen ausreichend versorgt werden. Wir verbrauchen jedes Jahr 1 1/2 Erden. Aber die Klimaskeptiker unter uns ist das ja egal - für die gibt es den von Menschenhand gemachten Klimawandel sowieso nicht. Ich war schon auf die ersten Kommentare. Immer wieder interessant zu lesen, was dabei heraus kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zelot 05.05.2011, 20:05
3. soso

Zitat von sysop
Die Temperatur steigt, die Ernteerträge fallen: Forscher haben überprüft, wie sich die Erderwärmung in den vergangenen 30 Jahren auf die Produktion von Getreide ausgewirkt hat.*Vor allem Weizen- und Mais sind betroffen - ein massives Problem für die Versorgung der Weltbevölkerung droht.
Das ist ja was ganz Neues. Haben uns das nicht die Forscher schon vor zig Jahren vorausgesagt? Haben nicht die Regierungen deshalb Patente auf Lebensmittel an Monsanto und Genossen vergeben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tito 05.05.2011, 20:06
4. E10

E10 bedroht die Ernten heute schon.

Wenn, dann, vielleicht. Wieder ein Computermodell á la Finanzmodellrechnung, AKW-Modellrechnung, Stress Tests für Banken ..... - ermüdend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zelot 05.05.2011, 20:10
5. soso

Zitat von sysop
Die Temperatur steigt, die Ernteerträge fallen: Forscher haben überprüft, wie sich die Erderwärmung in den vergangenen 30 Jahren auf die Produktion von Getreide ausgewirkt hat.*Vor allem Weizen- und Mais sind betroffen - ein massives Problem für die Versorgung der Weltbevölkerung droht.
Das ist ja was ganz Neues. Haben uns das nicht die Forscher schon vor zig Jahren vorausgesagt? Haben nicht die Regierungen deshalb Patente auf Lebensmittel an Monsanto und Genossen vergeben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 05.05.2011, 20:13
6. Die EU endlich einbinden ?!

Zitat von sysop
*Vor allem Weizen- und Mais sind betroffen - ein massives Problem für die Versorgung der Weltbevölkerung droht.
Da muß die Welt eben in Brüssel anrufen dass wir die gewaltige EU-Landwirtschaft mal wieder auf Touren bringen.

Und wenn das Brot mal knapp wird ... Deutsche Markenbutter in den globalen Export ! ... dann klappts auch mit einer schmackhaften Grundversorgung.

Im übrigen gibts für jede Klimazone etablierte Getreidearten. Und etwas Kreuzung nordeuropäischen mit südeuropäischen Getreide oder gar nordafrikanischen läßt wieder die Halme wachsen.

Dazu natürlich reichlich Biosprit-Herstellung um den Grundanbau in to/a hoch zu setzen um bei schlechten ernetn zumindest immer genug noch zu haben für die Lebensmittel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crocodil 05.05.2011, 20:20
7. Klima

..ich habe von dem Klimawandel noch nichts bemerkt.
- 12 Grad im Januar. Warum nicht +12 Grad im Winter??
Ist doch nur Angstmacherei von einigen "Wissenschaftlern".
Wenn ich richtig zitiere, haben sich die Pole der Erde in den Millionen Jahren schon paarmal gedreht.
Warum gibt es heute, wie in der Grube Messel bei Darmstadt
noch "Urpferdchen" u.a. , die bei über 25 Grad existierten?
Übrigens, wo kommen den die ganzen Kohlevorräte und ÖL-Vorräte her. In Sibirien war es damals auch schon ziemlich warm, sonst hätten die Wälder das nicht produziern können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neue_mitte 05.05.2011, 20:21
8. mal so, mal so

Zitat von sysop
Die Temperatur steigt, die Ernteerträge fallen: Forscher haben überprüft, wie sich die Erderwärmung in den vergangenen 30 Jahren auf die Produktion von Getreide ausgewirkt hat.*Vor allem Weizen- und Mais sind betroffen - ein massives Problem für die Versorgung der Weltbevölkerung droht.
Wie jetzt? Von Seiten der E10-Befürworter hört man doch immer, es gibt so viel Getreide auf der Welt, es wird weggeschmissen, also könne man es auch in den Tank packen.
Von Seiten der Westen-Kritiker hört man immer, eine regionale Landwirtschaft gebe es in der Ex-3.Welt kaum, weil der Westen systematisch und subventioniert den Markt fluten würde.

Führt man beide Argumente zusammen, wird in Zukunft einfach nur weniger weggeworfen. Das wäre doch in Ordnung so, oder? Es sei denn, die ganze Welt soll mit E85 fahren. Dann hätten wir ein Problem mit Ernterückgängen. Wobei E85 selbst heute mit den Überschüssen nicht zu machen wäre.

Also wie nun. Gibt es nun aktuell Überschüsse oder nicht? Gibt es regionale Landwirtschaften, die bedroht wären oder stimmt es, dass Entwicklungshilfen und Westprodukten den Markt kaputt machen?

Artikel:
"Sie gehen aber davon aus, dass die von ihnen beobachteten Produktionsrückgänge auch für den langfristigen Anstieg der Lebensmittelpreise verantwortlich sind. Dabei geht es jährlich um zweistellige Milliardenkosten weltweit."

Ich dachte, das wäre das Werk von Spekulanten, die an der Börse für die Anstiege sorgen würden. Oder weil sich die Amerikaner Mais in den SUV kippen und weniger exportieren, würden Preise steigen. Ach so, war offenbar nicht so.

Genausowenig, wie ich jede Meldung unseres Innenministers über Terrorgefahr & Co. glaube, glaube ich andererseits auch nicht alles, nur weil es von den "Guten" kommt (Leute, die vor der theoretischen anthropogenen Klimaerwärmung warnen sind im Zweifel die Guten).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abumachuf 05.05.2011, 20:27
9. Kanada und Sibirien

Falls die Temperatur wirklich steigen sollte, werden die globalen Ernteerträge massiv steigen: Kanada und Sibirien werden dann ein Klima wie Mitteleuropa bekommen.
Und die aktuellen Getreideproduzenten werden weiter produzieren, schließlich baut man auch in Spanien Getreide an, nur wird es dort früher reif als in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16