Forum: Wissenschaft
Weltraumteleskop "Hubble": Das Universum wächst schneller als erwartet
NASA/ ESA

Seit dem Urknall dehnt sich das Universums aus. Jetzt bestätigen neue Untersuchungen: Offenbar nimmt das Tempo der Expansion zu. Über die Gründe rätseln Astronomen.

Seite 1 von 18
sikasuu 26.04.2019, 13:19
1. Hubbel Konstante & Lichtgeschwindigkeit!

Wenn die auch (wie im Artikel beschrieben) im Moment nicht mehr in unser "Theorien" passt, bliebt für mich aber einen andere Frage zur Hubble Konstante offen:
Eine doppelt so weite "Strahlungsquelle" entfernt sich (relativ natürlich), doppelt so schnell von uns, oder wir uns von der. Wir sitzen ja mitten drin in dem "Spiel", sind ja nicht "die Mitte" des Universums :-).
.
Das mal zu Ende gedacht, kommt irgendwann der Punkt, an dem DIESE, so eine, wenn sie weit genug entfernt ist sich mit "Lichtgeschwindigkeit oder mehr" (relativ natürlich), von uns entfernt. Das müsste dann mMn. unser Wahrnehmungshoriziont sein, weil "Lichtgeschwindigkeit" von keiner Art von Strahlung überschritten werden kann. .
Die Entfernung, über die wir "nicht mehr hinaus schauen können" ( mal höchstempfindliche Messgeräte voraus gesetzt), aber wohl nicht der "Rand" unseres Universums?
.
Erübrigt sich damit nicht die Frage nach dem "Umfang" der Universums?
.
Wo steckt im o.a. mein Denkfehler?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bstendig 26.04.2019, 13:21
2. Also ic hhabe das nachgemessen.

Es ist sogar noch schlimmer.

Runtergerechnet auf eine Teigschüssel mit 24 cm Durchmesser und eine Teigrohmasse von 2 kg Hefeteig mit Rosinen, habe ich die mittlere Geschwindigkeit auf gut 6,1 Nanometer pro Sekunde und Teigschüssel berechnet, was etwa 80 km/sec und Megaparsec bedeuten würde.

Gut, ich gebe zu, es könnte auch eine Messungenauigkeit gewesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varlex 26.04.2019, 13:23
3.

Der Artikel ist gut geschrieben und für Laien sehr verständlich. Das Experiment an sich gut erklärt.

Aber bitte Dunkle Materie und Dunkle Energie nicht in einen Topf werfen. Das sind nicht mal unterschiedliche Paar Schuhe, sondern schon Mütze und Schuhe.

Dunkle Materie = Platzhalter für eigentlich fehlende Materie (Einfluss auf die Gravitation, weil auch hier Vorhersage und Beobachtung nicht stimmen).

Dunkle Energie = Platzhalter für eine Energie, die den Raum expandiert. Etwas unwissenschaftlich könnte man sagen, es ist eine Art Antigravitation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jtrch 26.04.2019, 13:27
4. Momentum

Zeitlich gesehen war der Urknall erst gestern wenn man bedenkt wie lange die Entropie nun braucht bis unsere Ausdehnungszone ausgestrahlt ist. Daher kann es sein dass wir immer noch im wachsenden Momentum sind. Ich vermute eh, dass Urknall ein alltägliches Ereignis im Kosmos ist und dass unser Urknall nicht einzigartig ist. Ich vermute im Raum sind die Distanzen zwischen den Ausdehnungszonen von Big Bangs so Im Verhältnis weit auseinander wie Galaxien, dass diese Verhältnisse immer fort wären, Distanzen von Sonnen zu anderen, die von Galaxien zueinander, die von Cluster zueinander und die ganzer Ausdehnungszonen. Wir mussten in der Geschichte die Grenze unser Vorstellungskraft immer weiter nach aussen schieben. Zuerst nur unsere Sippe, dann der Kontinent, dann unser Planet, unser Sonnensystem, unsere Galaxie, Galaxien, Cluster, Supercluster und wahrscheinlich eben noch Ausdehnungszonen. Was ich mich immer Frage: wie sollen wir auf so engen Raum die Grössenverhältnisse und damit verbundenen Mechanismen richtig erfassen. Es ist so als wollte man mit einer 1cm langen Wasserwaage ein 10m breites Bild richten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ra-live 26.04.2019, 13:30
5. Und was ist dahinter?

Und ich dachte, das Universum wäre das eine große Ganze, schließlich ist All ja english für Alles.
Und jetzt wunder ich mich, wie ALLES noch wachsen kann. Eine sehr kapitalistische Vorstellung, das ALLES wächst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 26.04.2019, 13:33
6. Standartkerzen

Mit den Cepheiden hatte Edwin Hubble ursprünglich überhaupt erst nachweisen können, dass der sogenannte Andromeda-Nebel eine weit entfernte (ca. 0,8 Mpc) Galaxie darstellt, und eben nicht innerhalb unserer Milchstraße lokalisiert ist. Aber die Analyse der Cepheiden eignet sich auch nur für unsere kosmische Umgebung (In weiter entfernten Galaxien werden sie (scheinbar) zu lichtschwach). Und in der liegt die Hubble-Konstante offenbar höher als der von der Raumsonde Planck für das frühe Universum gemessene Wert. Die Distanzen zu deutlich weiter entfernten Galaxien mit starken Rotverschiebungen lassen sich hingegen nicht mit Hilfe von Cepheiden messen bzw. kalbrieren. Dafür benötigt man Supernovae vom Typ 1a. Die treten aber verhältnismäßig selten auf, und ob sie tatsächlich uneingeschränkt als "Standartkerzen" geeignet sind, also immer konstante Energiemengen freisetzen (absolute Helligkeit = -19,7 mag, das entspricht ca. 6,7 Milliarden Sonnenleuchtkräften), ist m.W. auch noch nicht endgültig geklärt. Die Explosionsmechanismen sind dafür offenbar noch nicht gut genug erforscht. Und bei Rotverschiebungen jenseits von z = 1,5 sind selbst diese speziellen Supernovae für die Beobachtung zu lichtschwach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hinrich7 26.04.2019, 13:38
7. Ja, ja die Rosinen

anscheinend finden die Astronomen und Sternforscher irgendwann den Ursprung der Sterne heraus. Oder sind diese Fragen zu esoterische, zu wenig wissenschaftlich? Die Frage nach dem Ursprung sollte am Anfang stehen und nicht am Ende der Kette.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chewbakka 26.04.2019, 13:41
8. DAS ist die neue Gefahr!

Wann findet sich denn endlich jemend, der das aufhält? Auf lange Sicht wird das zum Ende des Universums führen - auch als 'Big Rip' bekannt!
Wir müssen das Universum für unsere NAchfahren retten und diese fatale Entwicklung sofort aufhalten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 26.04.2019, 13:44
9. Fällt unser Universum auseinander?

Vielleicht ist unser Universum ja von einer Art Supervakuum umgeben, das von außen an ihm zerrt, quasi einem großen alles umgebenden Abgrund (eine Formulierung, mit der man sicher auch Christen zufriedenstellen könnte) in den unser Universum nach allen Seiten hin hinabstürzt, wobei, wie bei Stürzen üblich, die Fallgeschwindigkeit stetig zunimmt. Allerdings gehe ich davon aus, dass, wenn an dieser Idee etwas dran sein könnte, sie nicht ausgerechnet einem Physik-Dussel wie mir als erstem gekommen sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18