Forum: Wissenschaft
Wert der Natur: Artenschutz für eine Handvoll Cola
REUTERS

Profitgier, Umweltverschmutzung, Klimawandel: Der Mensch hat ein rasantes Artensterben ausgelöst. Jetzt haben Forscher berechnet, wie viel der Erhalt bedrohter Arten kosten würde. Das Ergebnis ist geradezu lächerlich gering.

Seite 1 von 2
siggie1823 12.10.2012, 19:14
1. 99,9%

aller bisher auf der Welt aufgetauchten Lebensformen sind bereits ausgestorben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalle_lutz 12.10.2012, 19:30
2.

Das nennt sich Evolution. Das Massen aussterben hört erst dann auf, wenn es auch den Menschen erwischt hat. Und wir arbeiten ja schon fleißig daran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Helmbrecht 12.10.2012, 19:52
3.

Zitat von siggie1823
aller bisher auf der Welt aufgetauchten Lebensformen sind bereits ausgestorben!
Wenn man Sieht welche Mühe es bereitet, auch nur eine Tierart vor dem Aussterben zu bewahren, kann als Beispiel mal den Panda nehmen. Das bewahrt allerdings kein Tier vor einem solchen Schicksal.

Besonders der Spruch bereitet mir Bauchschmerzen: die moderne chinesische Medizin greift auf das Nashorn, Tigerknochen usw. zurück um die Impotenz zu bekämpfen.

Aber wenn man erfährt, dass der Papst Teufelsaustreibungen für notwendig hält, dann brauchen wir den Chinesen keine Vorwürfe zumachen. Das einzige was helfen könnte wäre Bildung auf allen gebieten, obwohl das Hauptproblem auf der Welt, die Impotenz zu sein scheint.

MfG. Rainer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wikö 12.10.2012, 20:15
4. Hallo Herr Helmbrecht,

hab mich vor Lachen fast gekugelt.
Eine treffende Beschreibung der menschlichen Befindlichkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaksonen 12.10.2012, 20:26
5.

Zitat von Rainer Helmbrecht
... obwohl das Hauptproblem auf der Welt, die Impotenz zu sein scheint. MfG. Rainer
Das merkt man an der rapide sinkenden Bevölkerungsdichte auf dieser Welt! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 12.10.2012, 21:19
6. Eine Portion Artenschutz für na sagen wir mal eine Tankfüllung Sprit

Da der Mensch in wenigen Jahrzehnten seiner jüngsten irdischen Anwesenheit irreparable Schäden in der Biodiversität angerichtet hat, versucht er aus Überheblichkeit durch Menschen herbeigeführte Veränderungen in Relation zu setzen mit Ereignissen, die sich über Millionen von Jahren hingezogen haben. Dies ist jedoch nur ein sehr durchsichtiger Versuch, sein Handeln in ein allgemeines evolutionäres Geschehen hineinzuzwängen, als Entschuldigung für seine egoistischen und zerstörerischen Maßnahmen, bevollmächtigt gemäß dem Bibelwort "macht euch die Erde untertan". Ein aufgesetzter Artenschutz mit einem detaillierten Zahlenwerk zum Ausscheiden von Arten, diversen Zuchtversuchen und gelegentlichem Ausweißen weiterer Schutzgebiete, ist eigentlich eine Plazebo-Kur für gefährdete Pflanzen und Tiere und gleicht einer Pflegemaßnahme für auserwählte Spezies ohne nachhaltigen Einfluss auf den extremen Rückgang der Artenvielfalt. Das eigentliche Problem bei solchen Rettungsaktionen ist der Mensch, der nicht bereit ist sich mit Haut und Haar und in bescheidener Form solchen Aktionen zu unterstellen. Der Mensch tut sich offensichtlich schwer, diesen Globus mit allem was darauf lebt als ein zu schützendes Paradies zu behandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias_b. 12.10.2012, 22:48
7. Wahnsinn diese Logik

Zitat: "Unsere Analyse zeigt, dass vor allem die reichen Länder mehr machen müssen", sagte Schaefer. Denn der Großteil der schützenswerten Arten und Gebiete befinde sich in den ärmeren Ländern


Ich ziehe den Hut. Die reichen Länder müssen mehr machen, denn der Großteil liegt woanders.

Deutschland muss mehr zahlen, weil Griechenland den Haushalt nicht konsolidiert bekommt.

Männer müssen diskriminiert werden, weil Frauen es lange Zeit wurden.

Diese Logik kann tatsächlich überall angewandt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Helmbrecht 12.10.2012, 23:02
8.

Zitat von kaksonen
Das merkt man an der rapide sinkenden Bevölkerungsdichte auf dieser Welt! ;-)
Rapide sinkend halte ich für stark übertrieben. Wenn ich Völker betrachte, die klein sind, dann fällt mir auf, dass sie mit ihren Problemen sehr viel leichter fertig werden.

Ein Volk von 500 Millionen Menschen lebt ja nicht glücklicher als z.B. die Australier, die bei weitem nicht so zahlreich sind.

Ich habe jahrelang in Frankreich gelebt und dort in Südfrankreich und habe die geringere Bevölkerungsdichte sehr genossen;o).

MfG. Rainer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grigiov 12.10.2012, 23:05
9. Ignoranz ist nicht vererbbar

An die Vorsprecher, fragt euch mal, ob das Gros der Bevölkerung eher Geld für niedrigere Spritpreise oder einen Flat TV ausgeben würde, als für den Erhalt von einer oder mehreren Tierarten. Die Prioritäten liegen hier woanders. Geld und damit Macht sind die (un)heimliche Droge des Menschen. Schade um die gutmeinenden Weltverbesserer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2