Forum: Wissenschaft
Wetterbilanz: Hitzesommer bleibt unter Rekord von 2003
DPA

Der Sommer 2018 wird wahrscheinlich keinen neuen Hitzerekord aufstellen - dafür ist der August zu kühl. Allerdings könnte die Periode April bis August die wärmste und trockenste seit Aufzeichnungsbeginn gewesen sein.

Seite 1 von 4
derhey 21.08.2018, 13:36
1. Vermutung

nicht die Hitze ist das Problem sondern die Trockenheit. Hätten wir genügend Niederschlage - natürlich vorzugsweise in der Nacht, würde kaum jemand jammern und die Natur wäre frisch-grün, trotz der Hitze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John McC!ane 21.08.2018, 13:46
2. Die Hitze an sich...

...wäre ja auch gar nicht unbedingt ein Problem gewesen - wenn denn in diesem langen Zeitraum halbwegs ausreichend Niederschlag gefallen wäre! Die extreme Dürre ist dementsprechend nicht primär eine Folge von Zuviel Hitze (ob nun durch Klimawandel bedingt oder nicht...) sondern vor allem von zu wenig Niederschlag! Und das ist IMHO eindeutig ein menschlich verursachtes Problem - man kann nun mal nicht 80% aller Regenwälder des Planeten roden, ohne dass das globale Auswirkungen hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 21.08.2018, 14:04
3. Nun

Zitat von John McC!ane
...wäre ja auch gar nicht unbedingt ein Problem gewesen - wenn denn in diesem langen Zeitraum halbwegs ausreichend Niederschlag gefallen wäre! Die extreme Dürre ist dementsprechend nicht primär eine Folge von Zuviel Hitze (ob nun durch Klimawandel bedingt oder nicht...) sondern vor allem von zu wenig Niederschlag! Und das ist IMHO eindeutig ein menschlich verursachtes Problem - man kann nun mal nicht 80% aller Regenwälder des Planeten roden, ohne dass das globale Auswirkungen hat!
ja. Klimawandel bedingt oder nicht, das ist der Klimawandel. Wir sind mitten drin .
Ich habe mal die ( Durchschnittstemperatureen ) 12 heissesten Jahre in Deutschland seit Beginn der i Wetteraufzeichnungen chronologisch geordnet .
Das ging los mit
1934 , 1994 und
2000,2002,2007,2008,2009,2011,2014,2015,2016,2017

und nahtlos wird sich jetzt nach diesem heissen Sommer wohl 2018 dort einreigen .
Welktweit ist damit diese Dekade wohl dieheisseste , die jemals gemessen wurde und in den letzten 50 Jahren war Jedes Jahr wärmer als das der Vorperiode.
Da kommt einiges auf uns zu .

Zu Anfang, so vor einem Vierteljahrhundert habe ich die Forscher und Wissenschaftler noch nicht so richtig ernst genommen die sagtn : So richtig Winter mit andauernder Schneebedeckung könnt ihr in Deutscgland vergessen und habe mir eine neue Schneeschaufel
gekauft . Die liegt jetzt , fast 25 Jahre später kaum gebraucht, fast neuwertig in der Garage. Keiner kann sagen , er habe nicht gewusst was geschieht . Wir waren gewarnt .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sotraluz 21.08.2018, 14:10
4. Kreative Statistik

Schade, dass es kein Jahrhundertsommer war. Also suchen wir uns halt eine willkürliche Periode, die alles Vorherige übertrifft, und schon haben wir einen neuen Beweis für die Klimaerwärmung. Chapeau!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
equigen 21.08.2018, 14:11
5. So ein Enttäuschung

für die Klimawandelpäpste. Wenn man nun noch dazu sagt, dass der Sommer in weiten Teilen Nordamerikas und der Winter in weiten Teilen Südamerikas deutlich zu kalt war wird klar warum 2017 weit davon entfernt ist insgesamt weltweit eines der heißesten Jahre zu sein.
Und bzgl. der wirklich schlimmen Trockenheit hier in DE muss man allerdings sagen, dass es um 1540 eine 11 Monatige Dürre gegeben hat. Ganz ohne menschgemachtes CO2 und einen unnatürlichen Klimawandel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
triptychon5zehn 21.08.2018, 14:19
6.

Rekorde sind wichtig? Ernteausfälle, Tote (gerade Alte und Schwache), Herzprobleme auch bei jungen Menschen, Waldbrände, Wasserknappheit, etc. Egal ob die Bilanz jetzt positiv oder negativ durch Medien oder Parteien oder wen auch immer bewertet wird (viele meiner Mitmenschen fanden es gar nicht heiß genug und wollen 40°+ und scheinbar keine Gletscher oder Arktis mehr) - dieser Sommer war unangenehm und sollte sich nicht wiederholen - wird er aber und das ist das Schlimme daran. Denkt dran, die nächste Überschwemmung kommt bestimmt und wir werden alle (nicht) alt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 21.08.2018, 14:31
7. ...

Zitat von sotraluz
Schade, dass es kein Jahrhundertsommer war. Also suchen wir uns halt eine willkürliche Periode, die alles Vorherige übertrifft, und schon haben wir einen neuen Beweis für die Klimaerwärmung. Chapeau!
Schade, dass trotz ihrer akribischen Suche nach vorgeblichen Beweisen zur Klimaerwärmung dieses Schlagwort nichtmal ansatzweise in dem Artikel auftaucht.
Ganz im Gegenteil - es geht tatsächlich ausschließlich um unser lokales Klima in Deutschland (war warm - ziemlich warm und trocken, ist jetzt allerdings wieder deutlich kühler)

Keine Ahnung, warum sie in diesem Artikel konstruierte Beweise zur Klimaerwärmung finden wollen. Auch das gender-pay-gap bei Frauen ist übrigens nicht Inhalt, und selbst die Flüchtlingsthematik wird mit keinem einzigen Wort erwähnt.... man mag es kaum glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyberdrop 21.08.2018, 14:35
8.

Zitat von John McC!ane
man kann nun mal nicht 80% aller Regenwälder des Planeten roden, ohne dass das globale Auswirkungen hat!
Unser Wetter kommt vom Atlantik und nicht vom Regenwald und da der Atlantik relativ feucht ist, bestimmt bei uns eher die Temperatur der Wasseroberfläche auf dem Atlantik wie feucht es bei uns ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomlex27 21.08.2018, 14:41
9. Was nun, Wetterhysteriker?

Welche Ausreden mögen nun kommen, wer hat hier gepennt, wie können wir weiter Menschen in Angst und Schrecken versetzen, wie konnte diese Information nur nach außen gelangen, jetzt kommt auch noch raus, dass es in Süd- und Nordamerika viel zu kalt gewesen ist, halten wir die Deutschen weiter für bekloppt und erzählen denen weiter, dass sie einfach nur für ganz ganz ganz viel Geld CO2 zurückhalten müssen, obwohl sie nur 2% weltweit dazu beitragen? Ich würde mal sagen wir behandeln hier einen richtigen Kolateralschaden der die ganze Grün- Hysteriker al la Baerbock und Klimapanikforscher an die Wand stellt. Es wird mit absichtlich desinformiert, um die eigene kranke Ideologie durchzubringen, wobei ganze Kontinente wie Nord- und Südamerika sowie auch Australien komplett ausgeblendet werden, weil es dort für die eigentlichen Verhältnisse arschkalt ist, und man diese Dinge den Leuten nicht erzählt. Könnte nämlich zur Versachlichung beitragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4