Forum: Wissenschaft
Wettlauf um Raketentechnik: "Die Amerikaner wollen Europa aus dem Weltraum kicken"
AFP

Mit Milliardenaufwand entwickelt Europa die neue "Ariane 6"- Rakete. Aber das amerikanische Pendant SpaceX ist viel billiger. Alain Charmeau, Chef der Ariane Group, erklärt, wie die Amerikaner das schaffen - und setzt ein Ultimatum.

Seite 9 von 21
Waschlaff Duschmann 18.05.2018, 10:06
80. was macht ihr... ?

Ich sehe da auf mehreren Ebenen Probleme die ich anders lösen würde. Die Idee auf bessere und billigere Technik zu verzichten um Arbeitskräfte zu beschäftigen stößt mir besonders auf. Nutzt die Zeit für Forschung und Entwicklung? Das ist doch nicht negativ? Ein anderer Aspekt ist ist dieser Zwang das Rad neu erfinden zu wollen. Wenn Musk so gute Arbeit leistet, von den Subventionen mal abgesehen, die ich auch nicht für schlecht halte da dieses Gebiet auf allen Ebenen entwickelt werden sollte, dann arbeitet zusammen und nicht gegeneinander. Forscht komplementär und disruptiv. Wieso sich selbst Steine in den Weg legen? Das sieht alles sehr danach aus als würde man sich gleich mehrfach in den Fuß schießen. Tut mir leid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rm9 18.05.2018, 10:09
81.

Wenn man sich den Großteil der Kommentare hier durchliest, kann man dem Herrn Charmeau nur beglückwünschen, dass seine populistischen Ansichten auf fruchtbaren Boden treffen. Die Unfähigkeit der europäischen Gemeinschaftsprojekte wird dabei kaschiert, indem es auf eine politische Ebene gehoben wird, die von unfairen Wettbewerbsbedingungen gekennzeichnet ist. Das SpaceX selbst erst mittels einer Klage gegen die US Luftwaffe in der Lage war, lukrative US Aufträge abzugreifen, wird natürlich nicht erwähnt, warum auch, schließlich passt es nicht in das Narrativ des staatlich subventionierten Unternehmens. Die Zukunft wird zeigen, dass private Raumfahrt ein wesentlich besseres P/L Verhältnis bietet, als es staatliche Konzerne anbieten. Insofern mutet es fast schon absurd an, dass eine Firme, die sich zu 100% aus staatlichen Geldern speist, mit dem Finger auf ein Privatunternehmen zeigt, und meint, dies sei unfair. Die Fakten die Charmeau nennt, sind zum teil aus dem Zusammenhang gerissen. Die Wiederverwendbarkeit der Rakten besitzt enorme Kosteneinsparungspotentiale. Das Argument, dass es hierbei um Arbeitsplätze geht, zeugt dann in Gänze davon, wie schlimm es um seine Ariane 6 steht. Meine Prognose: das Dinosauriergebrüll wird in den nächsten zehn Jahren verstummen, die Ariane 6 wird eine Mega Flop und der europäische Raktenbau wird eingestellt - den Steuerzahler wird es freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluejuly 18.05.2018, 10:12
82. Danke für das Interview

Ein gutes Interview kann auch mal nachhaken und gerade bei unangenehmen Fragen nicht locker lassen. Natürlich ist es wichtig für Europa den Anschluss in Raumfahrttechnologie nicht zu verpassen...das darf aber nicht als Ausrede für jede Art von Verschwendung zu dienen...ansonsten fallen wir nur weiter zurück weil es noch in 10 Jahren heißt: "Ja, die Amis sind besser, schneller, günstiger und sicherer....aber denkt an die europäischen Arbeitsplätze". Mit der Einstellung wird man den Abstand garantiert nicht aufholen (und das sollte ja langfristig das Ziel sein, vor allem wenn wir im Moment ineffizient Steuergelder investieren).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jens.kramer 18.05.2018, 10:13
83. Schwierig....

Zitat von geier2000
Was für eine reißerische Überschrift. Die Amerikaner kicken Europa noch aus viel wichtigeren Branchen (IT, KI, Robotik, Automobil) wenn die Europäer mit ihrem riesen Bürokratieaufwand und rückständiger "weiter so"
Die US-Bürokratie hinkt hinsichtlich Bürokratieaufwand den Europäern sicher nicht hinterher... Da ist ein gigantischer Staatsapparat am werkeln, der nur so tut, als gäbe es ihn gar nicht.


Da wird alles und jedes kontrolliert, aktuell wird jeder, der nicht die US Linie vertritt, sanktioniert und kontrolliert. Ein monströser Überwachungsapparat wird mit Abermilliarden gefüttert während zig-Millionen Amerikaner arm und krank dahinvegetieren. Fast schon UdSSR Verhältnisse....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xtechnokratx 18.05.2018, 10:14
84. @pauli96

Leider sind mit der neuen Generation die Kosten für Starts bei SpaceX noch weit günstiger, hier plant man schon mit den Starts aus der Privatwirtschaft andere Projekte innerhalb von SpaceX querzufinanzieren. Was mehr oder weniger bedeutet die Startpreise sind realistisch und nicht subventioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
...alternativlos 18.05.2018, 10:15
85. Space Shuttle

Der Musk ist ein Blender, das sehen die Aktionäre der total überbewerteten Tesla Aktie auch langsam.
Das Space Shuttle wurde auch angepriesen als total günstige Lösung weil wiederverwertbar. Ich glaube 10mio sollte einem Start kosten und es sollten wöchentlich Starts stattfinden....und was war? Es kostete zigmal so viel und dauererte viel viel länger ein Shuttle wieder fit zu machen....die Realität wird Musk auch einholen bzw die Leute werden erkennen, dass bei SpaceX viel Marketing und Blenderei dabei ist. Nichtsdestoweniger sind die rückwärts landenenden Raketen ziemlich geil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackermart 18.05.2018, 10:16
86. So erhebliche Mehrkosten...

wie (Sprit-)Liquides im Mindesten deren Begründbarkeit denkend, bräuchte man die wieder gelandeten Space-EX Raketen gar nicht neu BETANKEN für einen Neustart, wodurch sie zu echt erhebenden Kosten denn würden. Was wiederum bei einer Zusammenarbeit bedeuten täte, dass man nun wirklich erstmals auf einem Lufthülle freien Planetoiden sicher landen könnte UND - dank europäischer Teuerheit - auch wieder starten! Wofür sich die Amis doch sicher auch BETHANKEN täten, da so ja denn nun erstmals auch nur die Mondlandung wirklich verständlich würde. Also in Würde aller älteren Probleme, die es sonst ja auch noch in Zukunft geben würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ostbayer 18.05.2018, 10:17
87. @Paula_f Belege?

Liebe Paula_F, Sie haben sicherlich Belege für Ihre Aussagen.
Gerade beim DLR werden zahlreiche Innovationen entwickelt und das zu einem Spottpreis was die Personalkosten anbelangt.
Vielmehr leiden die öffentlichen Forschungseinrichtungen unter einem hohen administrativen Aufwand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 18.05.2018, 10:21
88. Die Maßeinheit...

Die Maßeinheit kg (Tonne) wird für Masse verwendet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Tonne_(Einheit)

Für Kräfte verwendet man N (kp).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allufewi 18.05.2018, 10:27
89. Sagen wir mal

Zitat von werimmer
Das ist nicht so, sonst würden heute alle Satelliten von Space Shuttles transportiert werden. Bei SpaceX ist, wie bei Tesla, keine Kostentransparenz vorhanden. Man darf vermuten, dass beides Verlustgeschäfte sind.
wieder verwertbare Technologie hat das *Potential* günstiger zu sein. Die NASA hatte das schon lange auf dem Schirm. Die kosteneffizienteren Privaten SpaceX, Blue Origin und Co versuchen gerade den Beweis zu erbringen.

Die hilflos-ineffiziente Beamten-EU samt ihren mehr oder minder selbstständigen diversen Anhängseln in Form von ESA und Airbus, die mit verschiedenen nationalen Förder-Behörden, Auschreibungshickhack, Sprachen und Produktionsstandorten zu kämpfen haben, versucht das erst gar nicht. Da macht man lieber einen auf Sowjet. Defizite in Wettbewerbsfähigkeit und Innovation werden halt mit noch mehr Staatsgeld zugestopft. Schon lange vor Trump. Aber jetzt erst recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 21