Forum: Wissenschaft
Wichtiges Getreide: Wurzel-Gen schützt Reis in Dürrezeiten
REUTERS

Reis zählt zu den wichtigsten Getreidesorten weltweit. Doch einige Sorten haben in Dürrephasen massive Probleme. Wissenschaftler haben nun ein Gen identifiziert, das Reis bei Trockenheit vorm Schlimmsten bewahrt.

Rahvin 05.08.2013, 22:10
1. optional

Großartig, was erforscht wird und möglich wäre, wenn nicht irgendein Konzern daherkommt, Patente anmeldet und Landwirte langfristig von sich abhängig macht oder ruiniert. Solche Forschungsergebnisse müssten durch öffentliche Gelder finanziert werden, die Erkenntnisse der Allgemeinheit gehören. Die Frage ist aber auch, ob man in Dürregebieten wirklich auf Mais oder Reis setzen sollte, oder gibt es da vielleicht andere, lokal ohnehin verbreitete Alternativen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thawn 05.08.2013, 22:22
2. Endlich...

... wird auch mal über Sinnvolle Möglichkeiten der Gentechnik in der Landwirtschaft berichtet. Da kann man nur hoffen, das Monsanto sich diese Ergebnisse nicht einverleibt und mit kriminellen Techniken wie Terminatorgenen kombiniert. Zur Info: Terminatorgene werden eingesetzt um die Pflanze unfruchtbar zu machen und so das erneute Aussähen zu verhindern und die Bauern von gekauftem Saatgut abhängig zu machen (ähnlich wie Hybridpflanzen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ano 05.08.2013, 23:43
3. Genmais

War vor ein paar Jahren nicht der Genmais verpöhnt von den ganzen Ökos? Wo ist der unterschied zwischen Fruch und Wurzel? Oder liegt der unterschied darin, weil in Deutschland mehr Getreide als Mais angebaut wird? Und ja, irgendein Lebensmittelhersteller wird sich garantiert die Wundersorte erkaufen und unfruchtbar machen, denn jeder Mensch, und seien die Ziele noch so nobel, ist auf Geld aus und leider käuflich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudolf.kipp 05.08.2013, 23:44
4. Terminatorgene

Die von Ihnen als "kriminelle Technik" bezeichneten Terminatorgene wurden vor allem aus einem Grund eingeführt. Man hat damit eine Forderung von Gentechnik-Gegnern erfüllt, die ansonsten eine ungehinderte Verbreitung von genveränderten Pflanzen befürchtet hätten.
Im übrigen ist der Umstand dass aus Kulturpflanzen kein Saatgut erzeugt werden kann nichts neues und keinesfalls auf moderne Gentechnik beschränkt. Bei Hybrid-Züchtungen verhält es sich genauso. So wird weltweit quasi ausschließlich Mais angebaut, bei dem die Bauern das Saatgut jedes Jahr neu kaufen müssen. Dass sie dies tun und nicht auf "alte" Sorten zurückgreifen hat einen ganz bestimmten Grund. Hybrid-Züchtungen bringen deutlich höhere Erträge, wodurch der Kauf von Saatgut am Ende mehr Profit einbringt. Ganz genauso verhält es sich auch mit gentechnisch gezüchteten Pflanzen. Diese werden von Bauern dann eingesetzt, wenn die Vorteile so groß sind, dass der Preis für das Saatgut durch bessere Erträge mehr als kompensiert wird.
Übrigens, Auch wenn ein Landwirt aus einer Nutzpflanze selbst Saatgut herstellen kann, ist er nach dem Sortenschutzgesetz in Deutschland verpflichtet, den Züchter dieser Sorte zu bezahlen:

"§ 10a

(3) Ein Landwirt, der von der Möglichkeit des Nachbaus Gebrauch macht, ist dem Inhaber des Sortenschutzes zur Zahlung eines angemessenen Entgelts verpflichtet. (…)

(6) Landwirte, die von der Möglichkeit des Nachbaus Gebrauch machen, sowie von ihnen beauftragte Aufbereiter
sind gegenüber den Inhabern des Sortenschutzes zur Auskunft über den Umfang des Nachbaus verpflichtet."
Wenn man die Risiken durch gezielte Genveränderung in der Züchtung thematisiert sollte man sich im übrigen einmal die ungleich höheren Risiken der konventionellen Methoden, etwa bei der Mutationszüchtung, vor Augen halten. Hier ein Artikel zum Thema:

Atomares Gärtnern – Die ultimativen Frankenstein-Pflanzen
http://www.science-skeptical.de/artikel/atomares-gartnern-die-ultimativen-frankenstein-pflanzen/008061/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 06.08.2013, 00:40
5. Die GRÜNEN:bloß keinen Gen-Reis !

und wenn Millionen Hungers sterben! Nachhaltig denken ist nicht Sache der Grünen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lessisanoption 06.08.2013, 08:14
6.

Die Forscher haben das 100% patentieren lassen. Und das ist auch gut so.
Info: Monsanto setzt Terminatoren nicht ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jochen Binikowski 06.08.2013, 09:30
7.

IR 64 ist keine Hybridsorte sondern kann prinzipiell aus eigener Ernte nachgebaut werden. Allerdings macht das kaum jemand da zertifiziertes Saatgut nur unwesentlich teurer ist, aber deutlich höhere Erträge bringt.

Es gibt noch einen weiteren Grund weshalb Monsanto & Co. da vermutlich nicht einsteigen werden: Die neue Sorte macht nur auf Feldern ohne künstliche Bewässerung Sinn. Diese Flächen werden hauptsächlich von armen Kleinbauern bewirtschaftet die garantiert kein Geld für teures Saatgut haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeitmax 06.08.2013, 12:22
8. Behörliches Vorkaufsrecht!

an den Patentrechten muß her!

Beitrag melden Antworten / Zitieren