Forum: Wissenschaft
Widerstand gegen CO2-Steuer: Wir schützen die Profiteure der Katastrophe
Patrick Pleul/ DPA

Eine CO2-Steuer ist eine einfache und elegante Möglichkeit, effektive Klimapolitik zu machen - mit dem Markt als Mechanismus. Warum also haben ausgerechnet CDU und FDP etwas dagegen?

Seite 1 von 35
richey_edwards 28.04.2019, 14:27
1. Können wir nicht eine...

...Freiwilligensteuer daraus machen? Wer an den Klimakollaps glaubt bezahlt. Das sind doch angeblich fast alle. Und die anderen zahlen halt nicht aber das sind ja auch nicht viele. So gibt es nicht diesen Zwang der allen Öko-Vorgaben anhängt. Und später können sich die Klimaschützer freuen die Welt gerettet zu haben und alle sind happy.

Beitrag melden
whitewisent 28.04.2019, 14:33
2.

Steuern haben in Deutschland nur selten etwas mit Markt, und noch weniger Gerechtigkeit zu tun. So haben Mieter nur selten eine Wahlmöglichkeit bei der Heizung, Warmwasser oder Kochenergie. Übrigens auch nur wenige Vermieter, denn sie sind an die Angebote von Versorgern vor Ort gebunden.

Niemand arbeitet freiwillig mehr als 1 Stunde Autofahrt von zu Haus. Wenn es jedoch keine ÖPNV-Angebote gemacht werden, oder diese die Fahrwege verdoppeln, sind sie keine Marktteilnehmer, sondern müssen das nutzen, was angeboten wird.

Wir müssen schlicht weniger Energie bezahlen. Aber da die Deutschen es bei Wasser und Müll leidvoll erfahren haben, dass weniger Verbrauch nicht zu geringeren Kosten führt, ist die gesamtgesellschaftliche Zustimmung wahrscheinlich nicht nur bei CDU- und FDP-Wählern gering. Solange man anonymen Konzernen ins Bankguthaben greift, kein Problem. Wenn die eigene Dividendenzahlung gekürzt wird, reagieren auch Grünen-Wähler nicht erfreut. Genausowenig, wenn Lebensmittel auf einmal 20 Prozent mehr kosten, weil die CO2-Steuer natürlich auch da umgelegt wird.

Der Markt kann viel, aber nicht in einer sozialen Marktwirtschaft. Und langfristig wird man sich entscheiden müssen, ob man mehr sozial oder ökologisch sein will. Beides gleichzeitig ist nicht finanzierbar. Und wenn man friert, hungert und die Windeln voll hat, weil kein Pfleger da ist, wird die CO2-Bilanz sehr viel weniger wichtig.

Beitrag melden
buffbuff 28.04.2019, 14:33
3. cdu und fdp

sind selbst potentielle profiteure
alles kurzfristig funktionierende geistig mindebemittelte
die sich zudem immer wieder von den lobbyisten übertölpeln lassen
traurig aber wohl wahr

Beitrag melden
gatsue 28.04.2019, 14:35
4. Selten

einen dümmeren Beitrag zur Co2 Hysterie gelesen. Die CO2 Steuer hat nichts mit Umwelt und Klima zu tun. Wie der IPCC selber sagte, wird die Reduktion von CO2 keinerlei Beitrag zur Erderwärmung leisten, noch weniger eine CO2 Steuer. Es geht schon lange nicht mehr um Klima, es geht nur noch um Politik, Panik, Steuern und Macht. Offensichtlich vergessen die Herren Kommentatoren immer zu erwähnen, wem und was sie ihr Leben, die sinkende Armut, die sinkende Hungerproblematik verdanken: richtig, der günstigen und für jeden zugänglichen Energie. Reden wir doch mal Klartext: Die Intention der CO2 Steuer ist die brutale Weiterführung des jetzt grünen Chauvinismus um ärmere Menschen, ja ärmere Länder in Armut zu halten, auszubeuten und zu unterdrücken. Sie ist ein Herrschaftsinstrument der ökökapitalistsichen Burgeoisie. Ihnen allein dient sie, sie halten sich (wie die Grünen) an keinerlei Verzicht. Aber die Armen sollen verzichten. Das provoziert französiche Zustände, nicht zu Unrecht.

Beitrag melden
achim-g 28.04.2019, 14:35
5. 115 € CO2 Steuer in Schweden

Mich würde mal interessieren wie die Schweden damit das Klima retten?

Beitrag melden
Hoellenhagen 28.04.2019, 14:38
6. Ehrlich?

"Eine CO2-Steuer ist eine einfache und elegante Möglichkeit, effektive Klimapolitik zu machen"

Wenn denn die Horrorgeschichten über CO2 -die auch Ihr verbreitet- stimmen würden. Ihr verwechselt Kohlenmonoxid mit Kohlendioxid, das eine wertvolle Pflanzennahrung ist.

Auch Chemie muss man lernen. Dumm quatschen hingegen kann jeder Mensch.

Beitrag melden
fraumarek 28.04.2019, 14:38
7. Wenn man einen Sumpf trocken legen will...

...darf man nicht die Frösche fragen.
Saubere Luft, sauberes Wasser und Verbrauch von Ressourcen wie Wälder und Natur, müssen einen Preis bekommen, damit sie nicht verschwendet werden. Leider knicken alle Politiker ein, wenn die Konzerne vom "Verlust der Arbeitsplätze" sprechen. Dabei ist es genau umgekehrt: Arbeitsplätze entstehen en masse in den Bereichen, in den Umweltschutz passiert.

Beitrag melden
tomdabassman 28.04.2019, 14:38
8. Soziale Folgen

Alles schön und gut, aber wen triffts? Da hat H.Lindner das griffige Bespiel der vierköpfigen Berliner Familie gewählt, die für ihren Mallorca-Flug angeblich 800 Euro mehr zahlen muß. Sicherlich zahlenmäßig übertrieben, aber faktisch geht's den unterbezahlten Massen an den Kragen. Treibstoff, Strom, Fleisch, Urlaub u.v.m.wird teurer und damit unerschwinglicher. Fakt ist, nur eine erhebliche Einschränkung des Konsums in jeder Hinsicht würde eine signifikante CO2-Senkung ergeben. In einer Demokratie bekommen Sie dafür niemals Mehrheiten. Ach übrigens, die einzige Periode weltweiter Senkung von Emmissionen in den letzten Jahrzehnten war in der Zeit der Weltwirtschaftskrise nach 2008.

Beitrag melden
olonowo1 28.04.2019, 14:39
9. CO2-Steuer vs. CO2-Zertifikate

Herr Stöcker,
Wenn sie vor einer solchen Kolumne einmal ein VWL-Lehrbuch öffnen würden und unter dem Thema ,,Marktversagen" einen Vergleich über die Steuer und den Handel mit Zertifikaten lesen würden, wäre die Welt ein besserer Ort. Führende Ökonomen sollen für eine Steuer sein? Ich kann ihnen sagen, dass führende Ökonomen der Meinung sind, dass der Handel mit CO2-Zertifikaten, wie er momentan statt finden, die gleichen Auswirkungen hat, wie die Steuer. Der Unterschied liegt im administrativen Aufwand: Während Zertifikate einen sehr geringen Aufwand brauchen, ist es bei der Steuer ein sehr hoher, mit dem Effekt, dass eine Steuer sich nicht mehr rechnet und der Steuerzahler, also der einfache Bürger wie sie und ich, den ganzen Spaß zahlen muss. DAS ist der zentrale Punkt der Kritik: Die CO2-Steuer hat den GLEICHEN Effekt wie der Handel mit den Zertifikaten und das bei HÖHEREM Aufwand.
Würde man das Geld in einem Kohlekraftwerk verbrennen, gäbe das immerhin Strom, so bringt es absolut gar nichts.

Beitrag melden
Seite 1 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!