Forum: Wissenschaft
Widerstand gegen CO2-Steuer: Wir schützen die Profiteure der Katastrophe
Patrick Pleul/ DPA

Eine CO2-Steuer ist eine einfache und elegante Möglichkeit, effektive Klimapolitik zu machen - mit dem Markt als Mechanismus. Warum also haben ausgerechnet CDU und FDP etwas dagegen?

Seite 6 von 35
Sensør 28.04.2019, 16:00
50. 9 Seiten Kommentare zu dieser Kolumne

9 Seiten Kommentare zu dieser Kolumne zu lesen reicht, um zu bergreifen, dass der Wahnsinn bis zum bitteren Ende weitergehen wrd. Die Vorstellung von massivem Vezicht auf Luxusartikel scheint den meisten Menschen per se unmöglich.
Für interessierte: https://de.wikipedia.org/wiki/Keeling-Kurve

Beitrag melden
t.i.c.2006 28.04.2019, 16:01
51. CO2 Steuer ok UND

Es ist richtig dass die Mining Firmen im Moment den Schaden anrichten und die Allgemeinheit das über Steuern in Ordnung bringt. Wenn die Firmen das in Ordnung bringen und auf den Produktpreis umlegen, muss es folglich eine Steuerentlastung geben!
Ich persönlich bezweifle nicht den Klimawandel, aber ich bezweifle das alles schlechter wird!
Und eine zusätzliche CO2 Abgabe ist ok, solange Strom bzw. Energie nicht regenerativ erzeugt wird wird das nichts an der Bilanz ändern! Außerdem geht Deutschland und auch Europa den falschen Weg die Bürger für individuelle Mobilität zu bestrafen, solange Alternativen nicht besser sind, vor allem Preiswerter! Löhne und Gehälter in Deutschland sind nicht zuletzt so hoch wegen einer unglaublichen Staatsquote an Steuern! Leider ist unser Staat nicht fähig die Steuerquote im Cashflow zu verringern und verhindert damit alle Innovationen, auch für CO2! Ziemlich hoffnungslos, leider

Beitrag melden
firefox34 28.04.2019, 16:03
52.

Man fragt sich, ob es auch noch Menschen gibt, die weiter als von der Tapete bis zur Wand denke. Natürlich senkt eine CO2 Steuer primär nicht den CO2 Ausstoß, sie verteuert aber die Produktion von klimaschädlichen Energieträgern. Somit wird - erstmal - Energie teurer. Im Gegenzug werden dadurch aber CO2 neutrale Energien billiger... Zuerst relativ und wenn diese dann noch mit der CO2 Steuer auch gefördert werden, auch absolut. Wenn die CO2 Steuer dann wegfällt, weil es keine CO2 schädlichen Energien mehr gibt sind die CO2 neuralen Energien auf dem Niveau der ehemals subventionierten CO2 schädlichen Energieträger. Das geht nicht von heute auf morgen, aber irgendwo muss man ja anfangen. Von sich aus werden die Energieversorger immer weiter Kohle, Gas und Öl verbrennen, so lange es noch was gibt. Keiner wird freiwillig auf regenerative Energien umsteigen... und uns Verbrauchern werden sie - natürlich - erzählen das die Energie nur so teuer ist, weil sie diese fürchterliche CO2 Steuer zahlen müssen. Business as usual. Der Ausbau der regenerativen Energien muss endlich in Fahrt kommen und das geht sowohl beim Verbraucher als auch bei den Unternehmen nur über das Portemonaie. Die meisten Menschen lernen nicht anders... leider. "Freiwillig" und gute Worte haben noch nie was erreicht... und ja, auch der Flug nach Malle MUSS teurer werden und der Versand von Produkten aus China nach Europa (Schiffahrt) und Benzin und Diesel.... etc.pp.

Beitrag melden
didih432 28.04.2019, 16:05
53. Ängstgetriebene

Machthaber - so erscheinen mir unsere gewählten VolksvertreterInnen. Angst vor wem oder was? Sobald sich Dividendenempfänger sich mit stumpfen Drohungen vor Verlust an hieseigen Arbeitsplätzen melden, outen sie sich als die wirklichen Gegegenmächte und als die Quellen der panischen Ängste in den Reihen der Politik.
Deshalb sollten in der öffentlichen Diskussion um den Klimawandel mindestens gleichstark wie die Ursachenanalyse formuliert werden, was die Folgen und Kosten sind - und am wichtigsten, welche konkreten Schritte möglich/nötig sind, um damit umzugehen. Wer sich nur mit e i n e r dieser drei Perspektiven befasst, wird von den Gegenargumenten aus den anderen beiden Perspektiven ausgebremst werden.
Die in wenigen Forumsbeiträge und im Kommentar selbst nahezu verborgenen Hinweise auf notwendige/mögliche Schritte sind viel zu schwach: NEUE Arbeitsplätze - wo genau? wieviele? VERBRAUCHER: wie Preistreiberei mit falschen Öko-Begründungen verhindern? SOZIALE GERECHTIGKEIT: wie einkommensschwache BürgerInnen nachhaltig entlasten?
Also bitte, Herr Stöcker - recherchieren und berichten Sie!

Beitrag melden
ddcoe 28.04.2019, 16:07
54. Die Union war

immer ganz weit vorne, wenn es darum ging - Gewinne privatisieren und Verluste sozialisieren. Beispiele gefällig? Wie war das nach der Bankenpleite? Über Nacht waren unbergenzte Mittel verfügbar. Wie war das 2015? ( Bitte nicht falsch verstehen) - aber über Nacht standen Mrd. bereit. Die andere Seite? Wie lange würde diskutiert, um die Grundsicherung um 5 Euro zu erhöhen? Die Union sieht das Abendland in Gefahr, wenn es eine Grundrente ohne Bedarfsprüfung geben sollte. Und die angebliche wirtschaftliche Kompetenz der Union? - Ein Blick auf den Altmaier und Klein Annegret sollte reichen um die in die Welt der Fabel zu schicken. Nein, eigentlich gibt es für abhängig Beschäftigte wirklich keinen Grund die Union zu wählen.

Beitrag melden
varesino 28.04.2019, 16:08
55. Ich hätte da noch eine Idee für eine Steuer

Besteuert Journalisten pro geschriebenes Wort. Das hätte sicher einen positiven Effekt auf das mediale Klimadauerfeuer.
Wir brauchen sicher keine zusätzlichen Steuern und Abgaben, wir brauche so etwas wie wirtschaftliche Vernunft. Ich haben niemals darum gebeten Mineralwasser aus Italien über Alpen zu karren, oder einen Joghurt aus dem Allgäu in einen Hamburger Supermarkt.

Beitrag melden
ludwigraible 28.04.2019, 16:09
56. CO2-Steuer reduziert kein CO2

Herr Stöcker sollte mal auf die Fakten schauen. Die positiv angeführten Beispiele Schweden (Stromerzeugung nahezu 50:50 aus Wasserkraft und Kernkraft und Schweiz (Stromerzeugung 60% Wasserkraft und 32% Kernkraft) benutzen ja praktisch gar keine fossilen Energieträger, d.h. produzieren ihren Strom nahezu CO2-frei! Da ist eine CO2-Steuer kein großes Problem. Die haben einerseits einen Standortvorteil und sind andererseits nicht so blöd, die CO2-freie Stromerzeugung abzuschalten. Wir haben das gemacht, und zusätzlich schalten wir noch die grundlastfähige Kohle ab. Aber wir haben keine Speicher für die dann notwendigen EE-Kapazitäten. Wir kriegen den Windstrom von der Nordsee nicht nach Bayern, wir kriegen auch keine neuen Wasser-Speicherkraftwerke durch. Null Effekt, kostet aber einen Haufen Geld. Da müssen wir uns halt mit den Nachbarn austauschen. Atomstrom aus Frankreich , Braunkohlestrom aus Polen.

Beitrag melden
Harald Schmitt 28.04.2019, 16:10
57. Völlig blinder Aktionismus

Diese ganze Lügenpresse geht mir auf den Senkel.
Es gibt schon lange Ökosteuer auf Bezin und Diesel. Wo sind denn die Lösungen der Ökuterroristen?
Die wollen keinen Atomstrom, keinen Kohlestrom, keine Windräder, keine Stromtrassen, keine Strassen aber Lösungen haben sie keine!
Dieganzen Demonstranten wo sind denn eure Beiträge, eure Stromerzeugungsanlagen für den Selbstgebrauch?
Mit gutem Beispiel voran als nur meckern. Die bösen großen Konzerne bieten Arbeitsplätze für zehntausende Menschen, sie liefern und Strom, Wärme und Energie für unseren Wohlstand. Sie sind der Wachstumsmotor, der uns dahin gebracht hat wo wir sind.
In Zeiten der geforderten privaten Altersvorsorge und Negativzinspolitik, der einzige Garant und Möglichkeit der Altersvorsorge mit etwas Inflationsausgleich!
Hier wird alles schlecht geredet, als ob 80 Millionen Deutsche die Welt mit bald 8 Millarden Einwohnern retten und bekehren könnten!
Was haben denn die ganzen Dämmmaßnahmen für Mietwohnungen bisher gebracht? Da muss jeder Eimer Farbe dokumentiert werden aber was hat es wirklich gebracht ausser höhere Mietkosten und Wohnungsmangel der in keinem Verhältnis zu eingeparten Energie steht!
Ess macht wohnen teurer und die Menschen pendeln noch weitere Strecken. Der ÖPNV wird so stark sunbentioniert wie noch nie und trotzdem stößt er überall an seine Grenzen und ist unbenutzbar. Das wollen die Grünen Ökofritzen aber nicht wahr haben, die schlafen ja bis mittag und müssen nicht im Berufsverkehr damit fahren!
Was ist denn mit der E10 Idee für die Flächen für Nahrungsmittelanbau und ehemaliger Regenwald als Treibstoffquelle genutzt werden?
Ökowahn muss sich der kleine Bürger leisten können! Ohne Arbeit keine Steuern, die Sonne und der Wind drucken kein Geld und machen niemanden satt.
Sollen die doch mal eine vernünftigen Zeitplan vorgene, den man kontrollieren und korrigieren kann. Wo sind die Visionen bei den Grünen? 35% Einsparung bis in 50 Jahren mal abwarten ist keine Lösung! Und dann wird nur die Produktion ins Ausland verlegt und osteuropäische LKW Fahrer verstopfen dann mit dem Transport der Waren von dort die Strassen und produzieren mehr CO2 als vorher!
Dann wird die Bahn noch privatisiert und kaputt gespart. Die Bahn hat jetzt mehr LKWs als Züge und Österereicher und Schweizer Bahnunternehmen zeigen uns wie man deutsche Strecken doch wirtschaftlich betreiben kann!!!!
Es muss endlich planbar werden und nicht auf Kosten der Bürger, die rein gar nichts ändern können jeden Tag ne neue Sau durchs Dorf getrieben werden!
Ich will nicht leben und arbeiten nur um irgendwelche Steuern zu bezahlen.
Die Politik und auch die Jammerlappen hier bekommen bestimmt nen Dienstwagen.

Beitrag melden
loom_de 28.04.2019, 16:15
58. Mangelnde Vorstellungskraft des Otto-Normalbürgers

Tja Herr Stöcker, das Thema ist leider für die Mehrheit der Menschen zu komplex. Ähnliches kann man auch vom Thema Inflation behaupten. Fast alle wissen, dass es sie gibt und kennen den Begriff, aber ihre Wirkung begreifen tut vielleicht ein Zehntel der Menschen. Wir meinen, dass wir mit unseren, ach so hohen, Strom- und Tankrechnung die Kosten schon bezahlen, aber in Wirklichkeit leben wir weit über unsere Verhältnisse und übertragen die tatsächlichen Kosten in die Zukunft. Der AfD-Wähler oder seine Nachfahren werden das ganze erst begreifen, wenn z.B. eine längerfristige Dürreperiode seine Heimatregion betrifft und ihn selbst zum Flüchtling macht. Eine globale CO2 ist ein sehr guter Ansatz, um die CO2 Emissionen gerecht bewerten zu können und sie allen bewusst zu machen.

Beitrag melden
diefans 28.04.2019, 16:16
59.

Zitat: "Anschließend kann der Markt das regeln, was er im Moment eben nicht regelt."

Der Markt gewährt keine Subventionen und der Markt enteignet auch keine ganzen Dörfer... Der Markt - sprich einzelne Menschen - wehrt sich ständig (erfolglos) gegen die politischen Mittel.

Beitrag melden
Seite 6 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!