Forum: Wissenschaft
Widerstand gegen CO2-Steuer: Wir schützen die Profiteure der Katastrophe
Patrick Pleul/ DPA

Eine CO2-Steuer ist eine einfache und elegante Möglichkeit, effektive Klimapolitik zu machen - mit dem Markt als Mechanismus. Warum also haben ausgerechnet CDU und FDP etwas dagegen?

Seite 7 von 35
ash26e 28.04.2019, 16:19
60. Jetzt mal Butter zum Fisch:

Zitat von syracusa
Genauer: dass der Klimawandel hauptsächlich anthropogene Ursachen hat, wird von ca 0,1% der Experten bezweifelt. Der Grund dafür, dass die Zahl der Klimawandelzweifler in der Wissenschaft nicht größer ist, ist simpel: mehr Klimaforscher können die Lobbyisten der fossilen Energien und Trump und Co einfach nicht korrumpieren. Auch deren Geld ist endlich.
Das Klima hat sich niemals gewandelt erst vor 150 Jahren+- begannen wir Kohle zu verbrennen-----??????????

Beitrag melden
thomasb1312 28.04.2019, 16:20
61.

Das vom Autor zitierte Schweden bezieht 30% seines Strombedarfs aus der CO2-freien Atomkraft. Da kann man das lockerer sehen. Energie ist der Motor, der Menschen und Länder aus der Armut geholt hat. Wer diese Entwicklung zurückdrehen will oder Sie Energiegewinnung schneller auf regenerativ umstellen will als technisch möglich handelt verantwortungslos.

Beitrag melden
drjopl 28.04.2019, 16:21
62. Blick in die Zukunft

Jeder vernünftig denkende Mensch muss sich darüber im Klaren sein, dass unsere Generation durch ihren unangemessenen Verbrauch lebenswichtiger Ressourcen den nachfolgenden Generationen, also unseren Kindern und Enkeln usw., immensen Schaden zufügt ! Wir müssen endlich handeln und den Schaden begrenzen ! Hätten die alten Römer oder Germanen usw. so gelebt, wie wir es heute tun, wäre Europa nicht mehr bewohnbar.

Beitrag melden
klaus66 28.04.2019, 16:24
63. CO2 Steuer in Frankreich und Schweden

Leider wurde nicht erwähnt warum in diesen Ländern eine CO2 Steuer existieren kann. Schweden kann wegen seiner Geologie über 40% des Strombedarfs über Wasserkraft decken. Ein weiteres Drittel kommt aus der CO2 freien Kernenergie, die in Schweden weiter ausgebaut wird. Von den über 70% Atomstromanteil in Frankreich ganz zu schweigen.

Beitrag melden
joseph009 28.04.2019, 16:28
64. Ich werde niemals ...

verstehen, warum es sich eine Bevölkerung gefallen lässt, so übertrieben hohe Steuern zu zahlen und warum diese Steuererhöhungsparteien nicht schon längst in der Versenkung verschwunden sind. Die Energiepreise in Deutschland bestehen zu 70-80% aus Steuern und staatsgetriebenen Kosten. Warum nun diese Diskussion über weitere CO2 Steuern noch nicht zu Massenprotesten führt, ist mir unbegreiflich.

Beitrag melden
PriseSalz 28.04.2019, 16:28
65. Steuern. Na ja.

Die Vergangenheit hat gezeigt: 1. Zweckgebundene Steuern funktionieren nicht, in keinem Land. Die Mittel werden immer auch für andere Zwecke verwendet. 2. Es ist ein Irrglaube das mit einer CO2-Steuer die Gewinne der Minenindustrien sinken. Die Steuern werden einfach an den Endverbraucher durchgereicht.
Und belastet je mehr um so weniger jemand hat. Reiche Menschen tangiert das überhaupt nicht. 3. Zum Ausgleich an anderen Stellen Steuern senken. Ha, ha. Selten so gelacht.

Abgesehen davon: Die Aussage über die Milliardengewinne der Energieindustrien als absolute Größe ist wenig aussagekräftig, ja polemisch. Wichtiger wären Vergleichsgrößen, z.B. die Kapitalrendite oder die Wertschöpfung der darin arbeitenden Menschen. Schweden: Hat die hohe CO2-Steuer denn was gebracht? Wie hoch ist der CO2-Output pro Kopf der Bevölkerung im Vergleich zu anderen Ländern? Und vom Märchen der Anti-Klima-Lobby, das ist dummes Zeug. Klima-Egal-Denken ist der richtige Ausdruck.

Nein, einfach eine CO2-Steuer einführen bringt wenig. Bringen würde eher ein radikaler Umbau des gesamten Steuersystems: Weg von der Besteuerung der Arbeit und der völlig idiotischen erratischen Steuern (Grunderwerbssteuer, Sektsteuer, Hundesteuer, Vergnügungssteuer etc.) hin zu einer systematischen Besteuerung von Ressourcennutzung und -verbrauch. Dann kostet eben der Eisessentrip nach Los Angeles das 10-fache.

Beitrag melden
alles_gut 28.04.2019, 16:28
66. Na

Dann freue ich mich doch auf die Atemsteuer !
" Säugetiere, darunter der Mensch, setzen bei der aeroben Atmung einen Teil des in der Atemluft enthaltenen Sauerstoffs in Kohlenstoffdioxid um. Die Ausatemluft enthält weiterhin 78 % Stickstoff (N2), aber nur noch ca. 17 % Sauerstoff (O2) und ca. 4 % Kohlenstoffdioxid (CO2) sowie rund 1 % andere Bestandteile[3] wie beispielsweise Aceton[4] oder Wasserstoff[5]. Darmgase können auch in die Blutbahn diffundieren und werden dann über die Atmung ausgeschieden[6], siehe dazu auch Wasserstoffatemtest."
Auf die Idee, dass immer mehr Menschen mehr CO2 produzieren, ist noch kein " Klimaretter " gekommen ?
Nebenbei könnten wir ja auch den Vulkanen die Betriebserlaubnis entziehen, oder mit CO 2 Sondersteuern belasten !
Was für ein Schwachsinnsartikel !

Beitrag melden
permissiveactionlink 28.04.2019, 16:29
67. Hervorragender Beitrag !

Da stimmt wirklich alles bis ins Detail. Wenn ich mir vorstelle, dass sich die Shareholder der Energie-Multis hierzulande die Taschen mit 3 Cent / kWh füllen, was bei jedem 4 Personenhaushalt ca. 120 Euro Kosten pro Jahr verursacht, aber künftige Generationen dann einen Kostenaufwand von 760 Euro für jedes Jahr dieses Vierpersonenhaushaltes aufbringen müssen, um die Schäden wieder zu beseitigen (falls das überhaupt geht !), dann habe ich eine solche Wut im Bauch über diese unfähigen Politclowns, die bei uns vor der Wirtschaft devot den Kotau machen, vermutlich mitkassieren (Pöstchen in Aufsichtsräten), und von den besten Proktologen des Landes nicht mehr aus den Darmausgängen der Industrie herausoperierbar sind, dass es mir den Tag, nein, jeden Tag versaut. Nicht nur Chr. Lindners engstirniges antiökonomisches Beharren ist diesbezüglich nachgerade beschämend und ein Kobold eines offenbar kleinen Geistes, nein, ein Großteil der Vertreter der konservativen Parteien ist gleichfalls nicht an einer Zukunft, sondern nur am privaten Reibach interessiert. Und die wird man, wenn überhaupt, nur auf demokratischem Wege los. Das bedarf aber einer Einsichtsfähigkeit und eines gewissen Engagements einer Mehrheit der Bevölkerung. Mal abwarten, ob die aus ihrer Bräsigkeit noch mal herausfindet !

Beitrag melden
wiersbin.p 28.04.2019, 16:30
68.

Zitat von richey_edwards
...Freiwilligensteuer daraus machen? Wer an den Klimakollaps glaubt bezahlt. Das sind doch angeblich fast alle. Und die anderen zahlen halt nicht aber das sind ja auch nicht viele. So gibt es nicht diesen Zwang der allen Öko-Vorgaben anhängt. Und später können sich die Klimaschützer freuen die Welt gerettet zu haben und alle sind happy.
Richtig. Und die Parasiten und Schmarotzer die sich durch den Beitrag der Zahlungswilligen haben mit retten lassen können dann über die "Grünen und Umweltschützer" weiter lästern.....

Beitrag melden
basic11 28.04.2019, 16:32
69. Es geht wie sooft um Korruption

oder beschönigend Lobbyismus genannt. Eine dezentralisierte Energie wie zb Solar ist weniger gut von den Grossen beherrschbar, deshalb will man zentalisierte AKWs, Braunkohle etc.

Beitrag melden
Seite 7 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!