Forum: Wissenschaft
Wie krank ist Deutschland wirklich?

Rund 8000 Deutsche haben drei Jahre lang unzählige Fragebögen ausgefüllt und sich von Ärzten des Robert Koch-Instituts auf Herz und Niere untersuchen lassen. Das Ergebnis ist eine der umfassendsten Studie ihrer Art. Wie krank isr Deutschland wirklich?

Seite 1 von 8
casbavaria 27.05.2013, 09:37
1. Keine neuen Erkenntnisse...

denn lieber rennt der Deutsche zum Arzt, als selber was zu tun für seine Gesundheit, denn viele Krankheiten wären vermeidbar, durch bessere Ernährung, weniger Pfunde auf den Rippen, mehr Sport, weniger Genussgifte - und der Arzt soll dann richten, was man selber verbockt hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donnerfalke 27.05.2013, 09:47
2. Was für ein Schwachsinn

Zitat von casbavaria
denn lieber rennt der Deutsche zum Arzt, als selber was zu tun für seine Gesundheit, denn viele Krankheiten wären vermeidbar, durch bessere Ernährung, weniger Pfunde auf den Rippen, mehr Sport, weniger Genussgifte - und der Arzt soll dann richten, was man selber verbockt hat!
Den Patienten zu unterstellen sie würden zum Arzt gehen weil sie Rauchen, Übergewicht haben und keinen Sport machen ist Blödsinn. In Deutschland machen (anteilmäßig gesehen) recht viele Menschen Sport, und es gibt viele Nichtraucher, viele essen nur Bio-Zeug usw. Heute herrscht am Arbeitsplatz immenser Druck der sich nicht einfach so abbauen läßt, viele müssen lange pendeln, Überstunden machen, all das macht krank. Wenn es denn so weit ist und man zum Arzt muss, hat man wochenlange Wartezeit, und dann wird man wie ein Vieh in 3 Minuten agefertigt (zumindest als Kassenpatient). Durch viele Medikamente, wie z.B. Antibiotiker, wird man noch mehr krank. Und selbst wenn der Arzt Mist baut, vernichtet er einfach die Akten, das ist in D. die gängige Praxis.

PS: Und was ist z.B. mit Amalgam wo die Ärzte seit Jahrhunderten behaupten es wäre für den Körper nicht schädlich? Macht uns dieser Mist etwa nicht krank?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koroview 27.05.2013, 10:04
3. Alles andere erübrigt sich...

Super, bereits bei den ersten beiden Kommentaren haben sich die beide Parteien gezeigt A selbst schuld oder B die anderen (Staat, böse Mediziner, böse Arbeitgeber, die ungerechte Welt, etc.)
Wie immer, es ist eine Mischung von allem. Ich rege mich auch auf wegen A, Patienten, die nach der Amputation ihren Raucherbeinen in den von der Gesellschaft bezahlten Elektrorollstuhl vor der Krankenhauseingang zu rauchen fahren, aber auch von Arbeitgeber, die ihre Angestellten mit Repressalien drohen, wenn die sich (berechtigt) krank melden wollen. Die Studie halte ich für wichtig. Sie ist eine gelungene Bestandaufnahme, die uns allen, Gesellschaft und Staat zeigt, wo die Ressourcen gesteuert werden sollten. Z.B. Alkoholprävention, z.B. Kontrolle von Einhalten des Rauchverbots, z.B. Kennzeichnen ungesunden Lebensmittel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damp2012 27.05.2013, 10:09
4. Zustimmung für Kommentare 1 UND 2 ...

... mit folgender Ergänzung: Die Verantwortung für das eigene Leben liegt - zumindest in einem bestimmten Rahmen - bei jedem selbst. Diese ernst zu nehmen und durchzuführen erfordert sicherlich zum einen ein gesundes Maß an Selbstkritik, sehr häufig auch ein entsprechendes Rückrat sowie die ernsthafte und sachliche Auseinandersetzungen mit dem Gegenüber (z.B. Arzt), der "vermeintlich" der bessere Fachmann ist. Viele Menschen machen sich dies aber m.E. zu einfach und wählen nach wie vor den Weg des geringeren Widerstands - auch was den eigenen inneren "Schweinehund" anbelangt. Ja, ja - der Mensch glaubt, was er sieht und nicht das, was unter der Oberfläche lauert. So wird er nach wie vor versucht sein, die Verantwortung für sein eigenes Handeln und Tun auf andere abzuwälzen sowie sein "Schicksal" in fremde Hände zu legen, um die Ergebnisse dann zu bejammern und zu beklagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-135322777912941 27.05.2013, 10:09
5. Was für ein Schwachsinn meint der Donnerfalke

na, dann sollte er mal seinem Beitrag den Spiegel vorhalten und die einzelnen Punkte der Befragung genauer anschauen. Es gibt viele davon und recht viele davon und wiederum viele davon aber die Statistiken sagen dass es eben noch mehr viele gibt, die rauchen, saufen, fressen und keinen Sport treiben. Und dann natürlich noch die Aktenvernichtung. Vielleicht darf es auch noch ein wenig Hoeneß oder Deutsche Bank sein, vielleicht garniert mit eine Prise Murksel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tillish 27.05.2013, 10:09
6. optional

@donnerfalke:
1. Zusammenhang zwischen Rauchen, Übergewicht, wenig Bewegung und vielen Herz/Kreislauferkrankungen, sowie Schlaganfallsrisiko und einigen Krebserkrankungen=wissenschaftlich hervorragend belegt.

All dies sind vom Menschen veränderliche Risikofaktoren. Aus meiner Sicht als Arzt: Casbavaria hat leider recht. Und ihre Behauptungen "viele Menschen machen Sport, viele essen nur Bio-Zeugs usw. (?) Ärzte vernichten Akten"!? Wo nehmen Sie die Belege für diese Behauptungen denn her?? Ich denke Fantasiewelt ist der richtige Begriff für Ihr Universum.

viel Spaß und guten Appetit bei Mac´D heute abend...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnitedEurope 27.05.2013, 10:13
7. Titellos

Zitat von donnerfalke
Den Patienten zu unterstellen sie würden zum Arzt gehen weil sie Rauchen, Übergewicht haben und keinen Sport machen ist Blödsinn. In Deutschland machen (anteilmäßig gesehen) recht viele Menschen Sport,
Wenn ich im Schachclub bin und nebenher professionell Computer spiele mache ich auch Sport. Lebe ich deswegen gesünder?

Zitat von donnerfalke
und es gibt viele Nichtraucher, viele essen nur Bio-Zeug usw.
Auch ein Bio-Steak ist ein Steak und auch Nichtraucher können Passivrauchen. Und wenn die Bio-Kartoffeln handgelesen sind und jeden Tag Mozart hören, ist der daraus gewonnen Vodka trotzdem Gift.

Zitat von donnerfalke
Heute herrscht am Arbeitsplatz immenser Druck der sich nicht einfach so abbauen läßt, viele müssen lange pendeln, Überstunden machen, all das macht krank.
Das mag sein, aber was ist das beste Mittel gegen Stress? Sport!

Zitat von donnerfalke
Wenn es denn so weit ist und man zum Arzt muss, hat man wochenlange Wartezeit,
Bei einem Spezialisten vielleicht, MRT und solche Sachen. Zu Ihrem Hausarzt können Sie meist noch am selben Tag gehen. Und die langen Wartezeiten? Na es möchte ja nicht jeder Patient in 3 Minuten abgefertigt werden. Kommt Ihnen das bekannt vor?

Zitat von donnerfalke
und dann wird man wie ein Vieh in 3 Minuten agefertigt (zumindest als Kassenpatient).
Wenn mir ein Patient mit 140 Kg auf 1,75 m gegenüber sitzt habe ich auch keine Lust dem groß und breit zu erklären, wieso er Knieschmerzen hat und schlecht Luft kriegt. Viele Patienten wollen einfach eine Pille oder eine Operation anstatt sich mal mit ihrem Lebensstil und ihrer Ernährung auseinander zu setzen. "Ich will so bleiben wie ich bin!" - Ja bitte, dann aber bitte nicht zum Arzt gehen wenns problematisch wird.
Wegen einer Erkältung braucht man auch nicht zum Arzt gehen, solange man kein Risikopatient ist. Der Arzt kann Ihnen auch nicht mehr sagen als "Bettruhe, Kamillentee, Eukalyptus".

Zitat von donnerfalke
Durch viele Medikamente, wie z.B. Antibiotiker, wird man noch mehr krank. Und selbst wenn der Arzt Mist baut, vernichtet er einfach die Akten, das ist in D. die gängige Praxis.
Ha, zeigen Sie mir einen einzigen Fall! Von einem einzigen Hausarzt!
Antibiotika (die richtige Schreibweise) machen nicht krank, sie heilen. Sie müssen eben richtig eingenommen werden und es sollten keine Breitbandantibiotika sein, wenn möglich. Aber das ist wohl zu hoch für die meisten ...

Zitat von donnerfalke
PS: Und was ist z.B. mit Amalgam wo die Ärzte seit Jahrhunderten behaupten es wäre für den Körper nicht schädlich? Macht uns dieser Mist etwa nicht krank?
Doch, aber man kann eben nur auf einem gewissen Stand der Wissenschaft sein. Früher dachte man auch noch Dämonen machen den Menschen krank, deswegen macht aber keinem einem Arzt aus dem Mittelalter einen Vorwurf: Man wusste es eben nicht besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toledo 27.05.2013, 10:23
8. ....

Zitat von casbavaria
denn lieber rennt der Deutsche zum Arzt, als selber was zu tun für seine Gesundheit, denn viele Krankheiten wären vermeidbar, durch bessere Ernährung, weniger Pfunde auf den Rippen, mehr Sport, weniger Genussgifte - und der Arzt soll dann richten, was man selber verbockt hat!
Sie können gern asketisch nach Ihrem Erfolgsrezept leben! Die, die das nicht tun, zahlen genau wie Sie einen 100% Beitrag in der GKV und dürfen demnach eine 100% Leistung der Ärzte und der Kassen erwarten. Oder wie sehen Sie das..?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maria-Galeria 27.05.2013, 10:24
9. Negativ Stress

Hauptursache für Chronische Krankheiten,
zu wenig Geld, zuviel unterbezahlte Arbeit,
zuwenig Aufstiegschancen, ausweglose
Situationen machen krank, da haben wirs, einer wichtigsten Erkenntnisse, Rauchen Nebensache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8