Forum: Wissenschaft
Wilde Tiere in der Manege: Schluss mit dem Zirkus!

Der Bundesrat fordert das Verbot von Wildtieren im Zirkus - eine artgerechte Haltung*von Elefanten, Raubkatzen oder Flusspferden sei nicht*möglich. Doch damit verfehlt*die Politik das eigentliche Problem: Die Zurschaustellung wilder Tiere in der Manege hat in einer modernen Gesellschaft nichts verloren.

Seite 1 von 15
felisconcolor 25.11.2011, 18:54
1. Ach ja

wer will mir denn jetzt schon wieder vorschreiben
was in einer "modernen Gesellschaft" verloren hat und was nicht.
Wenn hier von Tierschutz die rede wäre...
sehr gut, das wäre meine Argumentation.
Aber wieder mit Vorschriften kommen wie ich gefälligst in einer "modernen Gesellschaft" zu leben hab...
Den Rest des Artikels habe ich mir geschenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
systemmirror 25.11.2011, 18:55
2. Eine

artgerechte Haltung von Menschen ist bei vielen auch nicht mehr möglich. Da kümmert sich kein Schwein drum. Wer maßt sich angesichts schwindender natürlicher Lebensräume überhaupt an darüber zu befinden ? Genau die. Die, die dafür Sorgen, daß eben diese Lebensräume für die Geldgier weichen müssen. Ganz oben auf der Liste die Politik. Siehe E10.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taxidriver 25.11.2011, 18:56
3. Lebenslange Gefangenschaft für Tiere ist ein schweres Verbrechen

Ob das nun ein spezielles Zoothema ist wage ich zu bezweifeln.

Man muss sich bei der Betrachtung dieses Themas klarmachen dass es die lebenslange Gefangenschaft mobiler Lebensformen in der gesamten Geschichte des Leben niemals gegeben hat.

Mit der Vorführung der Tiere im Zirkus macht der Mensch sich natürlich zu einem Monster wie auch der erwachsene Zuschauer, aber das gleiche gilt auch für den Halter und Konsumenten jener Tiere die das ganze leben lang einpfercht werden um aus Ihnen Fleisch, Eier oder Milch zu gewinnen. Die komplette Abschaffung der lebenslangen Gefangenschaft für schwächere Lebensformen müsste unter der Prämisse eines echten Fortschrittes sicher das Allererste und oberste Ziel sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
**Kiki** 25.11.2011, 18:57
4. .

"Wenn der klassische Zirkus tatsächlich nicht ohne reitende Löwen und Motorrad fahrende Bären auskommt - er hätte sein Ende verdient."

Eine Haltung, die in vielen Bereichen in Mode ist und bei der es mir inzwischen speiübel wird. Geht's nicht auch ohne dieses verdammte rücksichtslose Niederwalzen? Wäre es nicht völlig ausreichend, die Anschaffung und Dressur neuer Tiere für Zirkusse zu unterbinden und ansonsten abzuwarten, wie sich die veränderte Einstellung der Zirkusbesucher auswirkt?

Ich war seit zwanzig Jahren nicht mehr im Zirkus, mir kann es egal sein, ob dort Tierdressuren aufgeführt werden oder nicht. Aber mir ist nicht egal, wie mit der Existenz derjenigen umgesprungen wird, die davon leben, daß viele andere Menschen in den Zirkus gehen, und die ein Problem haben, sollten diese Besucher ohne Tierdressuren wegbleiben.

Aber so was habe ich schon seit längerem kommen sehen. Und wenn sie die Zirkusse erst mal kleingekriegt haben, dann sind vermutlich die Zoos dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
puter73 25.11.2011, 18:59
5. Schluss damit!

Hoffentlich kommt endlich eine gesetzliche Regelung, die dem grausamen Elend der geschundenen Kreatur in der Manege ein Ende macht.

Alle unsere sog. Volksvertreter sind aufgefordert, diesen Mißbrauch unserer Mitgeschöpfe zu beenden.

In einem zivilisierten Land sollte die Käfighaltung von Wildtieren u. die oft mit Dressur/Gewalt erzwungenen "Kunststücke" von Elefanten, Löwen usw. verboten werden.

Natürlich muss das auch für die gesamte Massentierhaltung gelten.

Ich bin sicher, dass die meisten Mitbürger das genauso sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc 123 25.11.2011, 19:28
6. Absurder und grotesker Widerspruch

Zitat von puter73
In einem zivilisierten Land sollte die Käfighaltung von Wildtieren u. die oft mit Dressur/Gewalt erzwungenen "Kunststücke" von Elefanten, Löwen usw. verboten werden. Natürlich muss das auch für die gesamte Massentierhaltung gelten.
Sie legen den Finger auf einen geradezu absurden Widerspruch. Dem angeblich geschundenen Tier im Zirkus, das jedenfalls ein SEHR ordentliche Lebensqualität hat, wie ich schon wiederholt bei diversesten Wanderzirkussen beobachten konnte, wird hier ganz offensichtliches Mitleid entgegengebracht und dem Huhn in der Massentierhaltung, das auf einem DIN A4 Blatt sein kümmerliches Leben verbringen muss, kann man tatenlos zusehen und als Höhepunkt des Ganzen am Ende auch noch verspeißen und wie schon oft genug vernommen auch noch mit Genuss. Für mich ist diese Haltung einfach nur pervers und der Bundesrat sollte sich besser mit ernsthafteren Themen beschäftigen als der Tierhaltung in den Zirkussen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Caiman 25.11.2011, 19:41
7. Vorsicht...

Zitat von puter73
Hoffentlich kommt endlich eine gesetzliche Regelung, die dem grausamen Elend der geschundenen Kreatur in der Manege ein Ende macht. Alle unsere sog. Volksvertreter sind aufgefordert, diesen Mißbrauch unserer Mitgeschöpfe zu beenden. In einem zivilisierten Land sollte die Käfighaltung von Wildtieren u. die oft mit Dressur/Gewalt erzwungenen "Kunststücke" von Elefanten, Löwen usw. verboten werden. Natürlich muss das auch für die gesamte Massentierhaltung gelten. Ich bin sicher, dass die meisten Mitbürger das genauso sehen.
... nun legen Sie sich aber mit einer in Deutschland sehr mächtigen Lobby an, die auch im Bundestag reichlich vertreten ist, nämlich der Jägerschaft.

Auch die betreibt Käfighaltung (auch wennn die Gehege grösser sind)zum eigenen Vergnügen und für ein paar "schöne Abschüsse" im Jahr und füttert sie das Wild sogar an, um es "standorttreu" zu halten (was zwar verboten ist, aber niemanden gross stört, es wird trotzdem gemacht).

Wo also die Grenzen ziehen? Und sind Sie wirklich bereit, für ein Schnitzel oder Steak aus artgerechter Haltung, für Eier von freischarrenden Hühnern oder Milch von frei weidenden Kühen den entsprechenden fairen Preis zu zahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhelos 25.11.2011, 20:03
8. moderne Zeiten

Zitat von sysop
Der Bundesrat fordert das Verbot von Wildtieren im Zirkus - eine artgerechte Haltung*von Elefanten, Raubkatzen oder Flusspferden sei nicht*möglich. Doch damit verfehlt*die Politik das eigentliche Problem: Die Zurschaustellung wilder Tiere in der Manege hat in einer modernen Gesellschaft nichts verloren.
und Menschen gehören nicht an den Schreibtisch oder Werkbank sondern auf das Feld

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hugh 25.11.2011, 20:07
9. Lächerlich

Bei den asiatischen Elefanten im Zirkus von Wildtieren zu reden, ist lächerlich.
Asiatische Elefanten sind seit Jahrtausenden als Arbeitstiere in Menschenhand.

Mit dem gleichen Argument müsste man dann auch Rinder, Pferde, Ziegen, Schafe, Katzen und Hunde aus Menschenhand befreien, denn auch von ihnen gibt es noch wild lebende Populationen. Sind das deshalb "Wildtiere"?

Bei Beutegreifern wie Löwen Tigern und Bären stimme ich zu. Aber, hier wäre ein Moratorium angebracht. Keine neuen Tiere. Aber die, die da sind, sollten weitermachen können. Oder hat man für diese Tiere "artgerechte" Unterbringung von Staatsseite?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15