Forum: Wissenschaft
Wilderer: Kampf ums Nashorn
Thilo Thielke

Die Massaker an afrikanischen Nashörnern haben einen neuen Höhepunkt erreicht. Allein in Südafrika wurden in diesem Jahr mehr als 270 Tiere abgeschlachtet. Der Schweizer Artenschützer Ammann und SPIEGEL TV haben sich der Tiermafia an die Fersen geheftet - mit überraschenden Ergebnissen.

Seite 1 von 3
Barxxo 22.07.2012, 10:46
1. traditionelle chinesische Medizin

Vielleicht sollte man das wirtschaftliche Engagement der Chinesen in Afrika mal genauer im Hinblick auf die auch in Deutschland von Befürwortern der "Alternativ- Medizin" so bewunderten traditionellen chinesischen Medizin untersuchen.
Es würde mich wundern, wenn nicht manche findige chinesische Geschäftsleute längst mit afrikanischen Wilderern vernetzt wären um das so begehrte Horn der Nashörner für den chinesischen Markt zu beschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anselme1 22.07.2012, 11:07
2. Aufklärung

Meiner Meinung nach hilft nur, wenn man die modernen Medien wie TV oder Internet für rigorose Aufklärungskampagnen benutzt und ganz klar und deutlich vermittelt in der Art wie: " WIssenschaftlich bewiesen: Hörner tierischen Urpsungs waren, sind und werden niemals die Potenz verbessern, es ist alles wirkungsloses Hokuspokus."
Ich bin sicher einige Hersteller von blauen Pillen würden sich sofort zur Finanzierung solche Kampagnen überreden lassen. Nur Aufklärung kann der Ignoranz entgegengesetzt werden und könnte hoffentlich helfen die Nachfrage deutlich zu reduzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aquarelle 22.07.2012, 11:20
3. In China nur ein Sack Reis

Zitat von sysop
Die Massaker an afrikanischen Nashörnern haben einen neuen Höhepunkt erreicht. Allein in Südafrika wurden in diesem Jahr mehr als 270 Tiere abgeschlachtet. Der Schweizer Artenschützer Ammann und SPIEGEL TV haben sich der Tiermafia an die Fersen geheftet - mit überraschenden Ergebnissen.
Genaus so gut könnten sich die 1,3 Milliarden Chinesen mal die Fußnägel schneiden und diese konsumieren.
Ist ja ne pittoreske Vorstellung, dass ein seltenes Tier einen vor der Impotenz bewahrt. Wunderheilung sozusagen. Aber wieso kommen diese Meister des Fortschritts nicht auf den Trichter, dass es nicht wirkt?
Für Geld und Sex müssen immer Tiere leiden. So ist der Mensch. Und nicht nur der Chinese.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n01 22.07.2012, 11:21
4. Grausig

Zitat von sysop
Die Massaker an afrikanischen Nashörnern haben einen neuen Höhepunkt erreicht. Allein in Südafrika wurden in diesem Jahr mehr als 270 Tiere abgeschlachtet. Der Schweizer Artenschützer Ammann und SPIEGEL TV haben sich der Tiermafia an die Fersen geheftet - mit überraschenden Ergebnissen.
Es ist zum Ko..., das die Menschen, die so etwas machen, und auch in Auftrag geben, sich überhaupt keine Gedanken machen, was sie tun.
Tiere sind nur Gegenstände für sie. Vielleicht sollte man denen, die den Auftrag geben, und denen die es ausführen, auch etwas abschneiden, was sie dringend benötigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegel_135 22.07.2012, 11:24
5. Plazebos

Zitat von anselme1
" WIssenschaftlich bewiesen: Hörner tierischen Urpsungs waren, sind und werden niemals die Potenz verbessern, es ist alles wirkungsloses Hokuspokus."
Das ist falsch, denn Placebos wirken um so besser, je teurer sie verkauft werden. Und Nashornpillen sind weißgott teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Septic 22.07.2012, 11:25
6. optional

Ich hoffe es gibt umfassende Aufklärung in Asien darüber woraus Nashorn besteht. Nämlich aus dem gleichen Material aus dem Haare und Fingernägel bestehen. Vielleicht wird dann ein paar Leuten klar, dass Fingernägelkauen nicht bei Errektionsstörungen hilft. Vielleicht wäre kostengünstiges Viagra für asiatische Männer ein Lösungsansatz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axiom 22.07.2012, 11:37
7. TMI, Reiki, Homöopatie, Akkupunktur

Zitat von Septic
Ich hoffe es gibt umfassende Aufklärung in Asien ...
Bei uns "Aufgeklärten" hat die "traditionelle Chinesische Medizin" Reiki, Homöopatie, Akkupunktur und die ganze andere Esotherik-Müll absolut keinen Stellenwert und keine wirtschaftliche Bedeutung...

Wenigstens propagieren die hiesigen Spinner so etwas wie eine "Vegetarische traditionelle chinesische Medizin", das schont die hiesige Fauna.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.blankschein 22.07.2012, 12:07
8. Sterben in Deutschland keine Arten?

Zitat von Barxxo
Vielleicht sollte man das wirtschaftliche Engagement der Chinesen in Afrika mal genauer im Hinblick auf die auch in Deutschland von Befürwortern der "Alternativ- Medizin" so bewunderten traditionellen chinesischen Medizin untersuchen. Es würde mich wundern, wenn nicht manche findige chinesische Geschäftsleute längst mit afrikanischen Wilderern vernetzt wären um das so begehrte Horn der Nashörner für den chinesischen Markt zu beschaffen.
Über die abartige Gier findiger Geschäftsleute und die Auswirkungen auf wild lebende Tiere muss man sich empören - allerdings nicht nur über chinesische Geschäftsleute und das Abschlachten afrikanischer Nashörner.

Weltweit sterben ständig Arten, häufig weil sie der sich ständig ausdehnenden menschlichen Zivilisation zum Opfer fallen. Da kann sich der deutsche Michel-Forist dann heftigst aufregen über das Abschlachten seltener Nashörner in Afrika und gleich noch die TCM mitverantwortlich machen - in Europa sind Bären, Wölfe und viele andere Tiere ja schon lange weitgehend hingemetzelt und werden kaum mehr vermisst. Seeadler sterben noch heute oft an Bleivergiftungen, weil deutsche Jäger ihre Munition nicht umstellen wollen. Die Wiederansiedlung der Wölfe finder nicht nur Zuspruch.

Unser normales Wirtschaftswachstum fordert ständig seinen Tribut in der Natur. Wir sollten uns daher zugleich auch an unsere eigenen Nasen fassen, wenn wir über die gewilderten Nashörner Afrikas weinen.

Fazit: Ihr Zorn ist berechtigt, den Impetus westlicher Aufgeklärtheit dabei können Sie sich gänzlich sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ylex 22.07.2012, 12:18
9. So exotisch

Asiaten und Tiere: Das ist seit jeher ein fürchterliches Thema. Den Artikel habe ich nicht gelesen, weil ich es nicht wollte, auch nicht den von neulich im SPIEGEL über das Elend mit den Delikatess-Hunden in Asien. Erzählte mir doch jemand, er sei in Kowloon, Hongkong, über den Tiermarkt geschlendert, alles sei so exotisch gewesen - ich war vor Jahren auch einmal dort, zusammen mit meiner Frau, die sich in einer dunklen Ecke übergeben musste.

Aber wenn man an die quälerische Massentierhaltung hierzulande denkt, dann sollten sich die Deutschen nicht künstlich aufregen, denn ob Nashorn, Elefant, Hund, Schwein, Kuh, Puter oder Huhn - alle haben das Recht auf ein tierisch würdiges Leben. Die widerwärtigste Kreatur auf der Erde ist der Mensch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3