Forum: Wissenschaft
Wilderer: Kampf ums Nashorn
Thilo Thielke

Die Massaker an afrikanischen Nashörnern haben einen neuen Höhepunkt erreicht. Allein in Südafrika wurden in diesem Jahr mehr als 270 Tiere abgeschlachtet. Der Schweizer Artenschützer Ammann und SPIEGEL TV haben sich der Tiermafia an die Fersen geheftet - mit überraschenden Ergebnissen.

Seite 3 von 3
hhismanic 22.07.2012, 16:11
20. Zustimmung

Zitat von CompressorBoy
Aufklärung dauert hier zu lange. Bis ein Umdenken stattfindet, ist das letzte Tier längst tot. Das einzige, was hilft, ist genaue Erkundung (wozu gibt es denn die Satelliten?) und gezielte Einsätze gut ausgebildeter und bewaffneter Ranger.
Stimme zwar nicht immer mit Ihnen überein, hier aber ja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 22.07.2012, 17:20
21. Warum züchtet man nicht Nashörner?

Wie etwa Rinder und Schafe, wenn das Horn einen solchen Wert darstellt?

Unter Betäubung könnte man sogar das Horn ernten, ohne dem Tier Schaden zuzufügen.

(Wenn dann ein Überangebot an Nashorn das Interesse zum Erlöschen bring, könne die Tier in Freiheit entlassen werden)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thapa3 22.07.2012, 17:26
22. Kampf dem Aberglauben!

Ein weiterer Grund, jeglichem Aberglauben (einschliesslich der verschiedenen Religionen) den Kampf anzusagen. Menschen sollten ja glauben dürfen, was sie wollen (auch wenn es noch noch hirnrissig ist), aber wenn es auf Kosten anderer (hier der Nashörner) geht, sollte man dem einen Riegel vorschieben. Aufklärung ist der erste Schritt, Sanktionen leider der oft unvermeidliche zweite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ullischnulli 22.07.2012, 17:30
23. Traditionen

... da haben wir wieder die verflixten Traditionen, die angeblich so wichtige Regeln und Handlungen überliefern und vorschreiben - wie für die Beschneidungen auch - alles Menschenwerk, behaftet mit Fehlern und begründet auf Unwissenheit ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thapa3 22.07.2012, 17:33
24.

Zitat von mhwse
Warum züchtet man nicht Nashörner?
Ganz einfach: weil es für die einen Primitivlinge einfacher ist, Nashörner abzuknallen, und für die anderen Primitivlinge Nashorn einen hohen Wert darstellt.

Da Nashorn keinen nachweisbaren medizinischen Nutzen hat, kann man genauso gut gemahlene Kuhhörner (oder Klauen oder Haare) einnehmen, denn diese Körperteile bestehen alle vor allem aus Horn. Man könnte es aber genauso bleiben lassen, denn der Effekt wäre derselbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cugel 22.07.2012, 20:35
25. So isses

Mit dem Erlegen des letzten asiatischen Nashorns in Vietnam hat die Wilderei auf diese Tiere zumindest in Asien nun endlich ein Ende.

Hoffentlich kommt bald eine entsprechende Nachricht aus Afrika.

Eine Tierart, die nicht mehr existiert, kann auch nicht mehr gequält werden. Wieso denkt eigentlich jeder, dass wir den Nashörnern einen Gefallen tun, indem wir versuchen, sie vor dem Aussterben zu bewahren?
Natürlich wäre es ein enormer Verlust, aber nicht für die Natur selbst, denn der ist es wurscht, ob es Nashörner gibt oder nicht. Der Verlust trifft die Menschheit. Also schon die richtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astra1971 22.07.2012, 22:34
26. Jedes Jahr beschlagnahmt der Zoll

Tausende von Wildtierprodukten, die Reisende aus fernen Urlaubsländern mitbringen. Die meisten dieser Gegenstände sind Souvenirs, die aus gefährdeten oder vom Aussterben bedrohten Tieren hergestellt sind.
Im Reisegepäck befinden sich dann z. B. Elfenbeinschnitzereien und -schmuck, Accessoires aus Schildkrötenpanzer, Handtaschen, Gürtel und Schuhe aus Reptilienhaut, Felle von Großkatzen, Designartikel aus Stachelschweinspießen, sowie Korallen und Muscheln. Die Vielfalt an Produkten aus Wildtieren sind hier fast keine Grenzen gesetzt.
Leider sind sich die meisten Touristen nicht bewusst, dass Wildtiere in vielen Fällen geschützt sind und der Kauf solcher Souvenirs damit illegal ist. Nicht selten werden die Reiseandenken im Urlaubsgebiet auf Märkten, in Antikgeschäften, am Strand und sogar am Flughafen und in Hotels offen angeboten. Der blutige Hintergrund dieser „tödlichen“ Souvenirs wird verschwiegen und gesetzliche Bestimmungen ignoriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rahvin 23.07.2012, 10:41
27. optional

Entgegen der Annahme, in Asien lebte man in Harmonie mit sich selbst, den Mitmenschen und der Natur, stellt sich am Ende doch immer wieder heraus, dass die Menschen auch dort lediglich von Gier nach Profit und der Verbesserung der jetzigen Lebenssituation gesteuert agieren. Nachhaltiges Handeln: Fehlanzeige. Was umso verstörender ist, als das Bevölkerungswachstum dort weiter anhält: Was interessiert es mich, in welcher Welt meine Kinder leben werden, solange sie mich im Alter untersützen werden?

Hauptsache, die Medizin macht müde Männer munter und den Mann wieder "stark". Entgegen der zuvor getätigten Aussage über das Bevölkerungswachstum scheint Impotenz in Asien eben doch noch das größte Übel zu sein, dem man mit allen Mitteln entgegentreten muss. Es ist ein Trauerspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3