Forum: Wissenschaft
Wildtiere in Deutschland: Jagdverband nennt Umgang mit Wölfen naiv
DPA

Jäger kritisieren den Umgang mit Wölfen in Deutschland: Eine idyllische Koexistenz mit dem Menschen sei abwegig, Problemtiere müssten erlegt werden.

Seite 7 von 23
772e0fbe 08.11.2017, 22:16
60. Der Wolf ein Bild des Schreckens? - Geschmackssache

Immer wieder kommt es zu Erzählungen der wildesten Sorte. Egal ob Hai oder Wolf, ein Raubtier soll, sobald es in unserer Gegend lebt, all seine Triebe aufgeben und friedlich sein. Sonst droht der Abschuss. Tiere ausrotten, wie einst den Wolf? Das kümmert den ein oder anderen wohl weniger.
Wie in Dokumentationen geschildert und von Experten erzählt, gibt es kaum Anhaltspunkte für die Verunglimpfung des Wolfes. Ein Hai ist gefährlich (wieviele Tote im Jahr? 10? - also nicht bei uns versteht sich) Ein Wolf ist gefährlich (wieviele Tote im Jahr? Laut ARD Doku gab es 5-10 Angriffe in 100 Jahren - ungeprüft)
Sollten wir uns dann nicht doch auch eher um die Luftverschmutzung kümmern, die etwa eine Todeszahl (Dunkelziffer von 10 000) jenseits dieser einstelligen Zahl liefert?
In einem Punkt, bin ich ganz auf der Seite der Autoren: Wölfe essen auch unsere Schafe. Doch dagegen kann man auch etwas machen. Wenn die Regierung den Schutz ernst nimmt, dann müssen wir auch dafür bereit sein Geld hinzulegen. Sind wir es uns nicht wert, wer weiß, wer als nächstes nichts mehr wert ist?
Für mich persönlich ist der Wolf eine wunderbare und einzigartige Erscheinung. Schön ihn wieder bei uns zu sehen. Es muss einfach möglich sein, wenn wir nicht alleine auf dieser Welt leben wollen.
Am meisten fürchte ich mich vor einer COPD und das schlechte Gesundheitssystem, als vor dem großen bösen Wolf. Da hat jeder andere Prioritäten.

Beitrag melden
see_baer 08.11.2017, 22:32
61. Herdenschutzhunde

Lieber "Aberlour A ' Bunadh " - die Dorfbewohner haben sich schon für die Aussicht bedankt, meine friedlichen Hütehunde durch Herdenschutzhunde zu ersetzen. Die werden nämlich jeden plattmachen , der sich zwischen die Weidetiere verirrt .

Beitrag melden
Mr Mr 08.11.2017, 22:34
62. Lobbyismus - Angstmacherei

Mehr gibts eigentlich nicht zu sagen.
Ich wohne in einem kleinen popligen Dorf im Spessart, also im hinterletzen Eck sozusagen...und ich wäre echt froh, wenn der Wolf den Jäger ersetzen würde.
Wisst´s!?
Da kommens aus´em Ruhrpot an (echt nichts gegen Ruhrpott) mit ihrem dicken Suff.
Machen einen auf dicke Hose.
Bezahlen kaum Pacht; geschenkt ises bei uns!!!
Und dann führen sich auf:
Dringen in fremde Grundstücke ein um jugendliche beim Lagerfeuer zu drangsalieren.
Wo das keine 5x in unserem kleinen Nest im Jahr passiert.
Eine Frechheit einfach.
Die junge Leut ham scho immer hier am Feuer gefeirt, ham ja sonst nichts an Alternativen.
Und da kommen die daher!
Freunde! Mal ganz ganz gediegen!!!

Sogar meine Lebensgefährtin wurde vom Jägerssohn, wie sich herausstellte, abends auf öffentlichen Schotterweg genötigt anzuhalten.
Vors Auto ist er ihr gesprungen!
Die rechnete schon mit dem Schlimmsten! Ein Wildfremder mit der Aktion....und sexuelle Gewalt ist ja auch nicht ganz so abwegig, schließlich war sie alleine.
Da fährt er sie an, was sie hier zu suchen hätte..
"Ja Freundchen, wir haben hier Grundstücke und gar nicht mal wenig, da schaut man auch ab und zu danach.
Bleibt mer fort mit dene!
Aber ganz weit!

Beitrag melden
hornisse.04 08.11.2017, 22:38
63. Und für großstädtische Oberschlaulinge

Zitat von calinda.b
Für die Jäger-Hämmer sind alle Wildtiere Nägel.
kommt Strom aus der Steckdose, Geld aus der Brieftasche und Fleisch (falls man denn noch welches isst) aus der Kühltheke.

Warum soll man also auf die Dorfdödel Rücksicht nehmen, baut sie zu mit Windmühlen, lasst ihre Tiere vom Wolf fressen und so weiter...
Der liebe Wolf wird schon noch vegan werden, wenn wir grünen Städter öfter mal vorbeiradeln.
Ignoranten.

Beitrag melden
waldzimmer 08.11.2017, 22:59
64. Falsche Prioritäten

In Europa wurde noch nie ein Mensch durch Wölfe getötet.Die Opfer von Jägern dagegen gehen in die Hunderte.
Mir ist ein Wolf im Rücken allemal lieber, als ein 85jähriger halbblinder Jäger.

Beitrag melden
marcaurel1957 08.11.2017, 23:02
65.

Zitat von cindy2009
"___ marcaurel1957*heute, 19:55 Uhr 37. [Zitat von gurkenhaendleranzeigen...] Für Wölfe ist es völlig normal im Wald zu sein, Sie haben da aber nichts verloren! Kaufen Sie sich Ihre Pilze im Supermarkt und belästigen Sie die Waldtiere nicht...schon sind Ihre Befürchtungen überflüssig ___" Offensichtlich ist Ihnen entgangen, dass wir seit einigen tausend Jahren als Mensch die Umwelt verändern. Dazu gehört auch, dass wir hier in Deutschland eine bewirtete Kulturlandschaft haben. Der Wolf passt hier im Grunde nicht mehr rein, er kann sich gar nicht mehr natürlich verhalten. Daher ist Ihre Einlassung absoluter Quatsch!
Nö, das ist sicher kein Quatsch, aber aus Ihnen spricht die typisch menschliche Hybris und Ignoranz!

Weil wir seit langem alles ausrotten, vergiften und umbringen (" in Kulturlandschaften verwandeln" ) passt der Wolf nichr mehr in unser kleines Weltbild.......was halten Sie davon, das wir der Natur hier und da wieder eine Chance zu geben? Oder haben Sie Angst um Ihre "Kulturlandschaft"?

Beitrag melden
smsderfflinger 08.11.2017, 23:23
66. Völlig unglaubwürdig

Zitat von pippipankau
... ich könnte ein buch schreiben über meine erfahrungen mit jägern! des öfteren angetrunken und bewaffnet auf unser grundstück gekommen, die enten des nachbarn erschossen, dumme sprüche inklusive. und dann: die tiere mussten erschossen werden, sie waren krank. klar pire gnade. und merkwürdig, dass es dann gern große kräftige hirsche sind. jäher sind das letzte.
Davon ist mit Sicherheit kein Wort wahr! Bei Ihrem Furor auf die Jäger hätten Sie angetrunkene, bewaffnete Jäger auf Ihrem Grundstück nur anzeigen brauchen und diese wären ihren Jagdschein, ihre Waffenbesitzkarte und damit auch ihre Waffen losgewesen, da Vater Staat in solchen Fällen absolut humorlos reagiert.
Das haben Sie nicht getan, denn sonst hätten Sie es hier mit Häme hinausposaunt.
D

Beitrag melden
independent#1 08.11.2017, 23:26
67. Blöd

Ich kann nur sagen: Ich als Jäger habe keinen Bock meine Zeit im Revier zu verschwenden um einen Wolf zu schießen! Den kann man nicht essen und als Bettvorleger ziehe ich dann doch das Lammfell vor. In meinem Revier, da stadtnah, wird es auf kurz oder lang zum Konflikt kommen - er ist ja schon da. Die Leute sind sehr verunsichert und verweisen auf uns Jäger die Sache zu lösen - grotesk!
Also - nun ist er da und wir werden miteinander umgehen müssen, in allen Aspekten und auch manchmal weniger schönen Konsequenzen allerseits.

Beitrag melden
jufo 08.11.2017, 23:28
68. Ich will keine Wölfe

Wölfe können gefährlich werden wenn sie nicht genug zu fressen finden und im Übrigen reißen sie Nutztiere. Warum soll ich sie in unserem dicht besiedelten Land haben wollen?

Beitrag melden
parkettbill 08.11.2017, 23:35
69. Wolfromantiker

gehen Sie bitte alle sofort zum Campen in den Wald. Und zwar bei
Câmpina, 105600, Rumänien
wo ich vorgestern noch war.
Dann wird Ihnen das Geschwafel von der Natur schnell in die Realität zurückholen und die Diskussion hier hätte sich auch erledigt.
Sowas braucht man hierzulande nicht mehr, dafür gibts weder genug Beute noch genug Platz.

Beitrag melden
Seite 7 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!