Forum: Wissenschaft
Windenergie: Was Europa bei Nordsee-Flauten tun kann
DPA

Irgendwo in Europa weht immer Wind - doch die Windparks ballen sich an der Nordsee. Daher schwankt die Stromproduktion stark. Eine intelligente Verteilung der Windräder könnte das Problem lösen.

Seite 1 von 63
echoanswer 19.07.2017, 07:22
1. Intelligenz

hat beim Ausbau der Windenergie nichts zu suchen. Hier werden nur ganz schnell Steuermittel ohne Sinn und Verstand abgeschöpft. Fr. Merkel sei Dank zahlen wir für Dummheit und Inkompetenz. Wir zahlen die EEG, während unsere Nachbarn den Strom von uns geschenkt bekommen. Hirnlos ist geschmeichelt.

Beitrag melden
Benjowi 19.07.2017, 07:31
2.

Zitat von echoanswer
hat beim Ausbau der Windenergie nichts zu suchen. Hier werden nur ganz schnell Steuermittel ohne Sinn und Verstand abgeschöpft. Fr. Merkel sei Dank zahlen wir für Dummheit und Inkompetenz. Wir zahlen die EEG, während unsere Nachbarn den Strom von uns geschenkt bekommen. Hirnlos ist geschmeichelt.
Der Gipfel diese konzeptionslosen Vorgehens ist obendrein, dass man offensichtlich die notwendigen Leitungsverbindungen schlicht ignoriert oder dessen Aufwand sträflich vernachlässigt hat. Außerdem fehlen Mechanismen, diesen Leitungsbau auch juristisch schnell zu ermöglichen. Überall Windräder hinzustellen, maßlos zu subventionieren, keine Leitungen zu haben und dann nicht erzeugten oder verwertbarenb Strom vom Verbraucher bezahlen zu lassen übertrifft manchen Unsinn in der DDR-Wirtschaft noch mit Abstand! Mißwirtschaft ist ein schwacher Ausdruck dafür.

Beitrag melden
schnapporatz 19.07.2017, 07:35
3. Man könnte auch mehr deindustrialisieren...

und verstärkt auf Biolandwirtschaft mit hohem Personalstand und Selbstversorgersiedlungen setzten. Der größte Energieverschwender ist nun mal Großindustrie, dann langen ein paar Windmühlen und Wasserkraft.
Positiver Nebeneffekt wäre eine effektive Wirtschaftsschrumpfung, was unserem Co2-Abdruck insgesamt einen schmalen Fuß vepassen würde. Dann könnte auch die Überbevölkerung abgebaut werden.
Also alles relativ einfach und logisch.

Beitrag melden
robhob 19.07.2017, 07:35
4. eher ein politisches Problem

wirtschaftlich sind wir in einigen Jahren ganz ohne Förderung von neuen Anlagen. Bei der letuten Auschreibung Offshore war der Preis schon bei 0 Cent Förderung. Die Onshore Förderung ist ebenfalls im freien Fall, zuletzt 5.7 Cent. Da wird kaum noch Umlage fällig. Aber die Energiepolitik in der EU abzustimmen wird m.E. unmöglich. Da steckt viel zu viel Geld drin und jedes Land kocht sein eigenes Süppchen.

Beitrag melden
kenterziege 19.07.2017, 07:37
5. Das wird unter "staats-regulatorischen" Bedingungen nie passieren!

Der Kardinalsfehler des EEG war von Anfang an, dass die Erzeuger überhaupt volatilen Strom liefern dürften - und das auch noch mit Einspeisevorrang. Das was hier erträumt wird sind Gleichspannungsnetze im GW-Bereich für ganz Europa. Das schafft die Politik nie. Es klappt ja noch nicht mal , eine Leitung von Sachsen-Anhalt über Thüringen nach Bayern zu bauen. Früher bestand der Grundsatz, dass der Strom dort erzeugt wird, wo er gebraucht wird. Das ich nun auf den Kopf gestellt. Die durchleitung von Energie birgt immer ein "Erperssungspotemtial". Ernszunehmende Energie-Techniker prophezeien ohnehin einen Blackout über Tage, wenn der Zubau an volatiler Stromerzeugung nicht gestoppt wird. Was ein Blackout bedeutet, können sich Leute mit Verstand und Phantasie leicht ausmahlen. Der weitere Zubau an volatiler Erzeugung ist gemeingefährlich. Der Sachverstand derer, die den ganzen Mist begonnen haben, gipfelte in der Bemerkung mit dem Kostenäquivalent einer Kugel Eis pro Monat. Sozialwissenschaftler und Theologen behaupten dann, dass die Sonne keine Rechnung schickt. Diese energietechnische Dummheit ist kaum steigerbar!

Beitrag melden
micha670 19.07.2017, 07:38
6. Hirnlos und schädlich für die Natur

Leider ist das Thema Windkraft fest in der Hand einer politisch gedeckten "Organisation". Der Verbraucher zahlt, die Landschaft wird verschandelt und aus energiepolitischer Sicht sind Windkrafträder sinnlos. Die komplette Menge an Energie, die für die Herstellung eines Windkraftrads benötigt wird, zzgl. der Treibstoffkosten für alle Maschinen bis es steht (sei es zu Lande oder zu Wasser) usw. kann ein Windkraftrad in ca. 5-8 Jahren erzeugen. Bei optimalen Windverhältnissen... Erst dann liefert es "grünen" Strom... Ob es so lange steht? Von dem Thema im Artikel, der unsteten Winde, welches bei den Energielieferanten dazu führt, dass die Kraftwerksturbinen nicht mehr mit dem optimalen Wirkungsgrad betrieben werden können (je nach Wind=Energielieferung der Windkrafträder), und damit ebenfalls Energie verschwendet wird, mal gar nicht zu reden.
Bei der Windkraft geht es nicht um grüne Energie, sondern um ein Milliardengeschäft zu Lasten der Natur. Speziell bei denen zu Lande.

Beitrag melden
heinergeiss 19.07.2017, 07:39
7. Leistung und Stromerzeugung

"...Wird also ein Regime mit starkem Wind über der Nordsee durch eines mit einer windarmen Hochdrucklage in dieser Region abgelöst, sinkt die Leistung der Windenergie europaweit innerhalb weniger Tage um hundert Gigawatt...."
Oh jeh, Physikunterricht geschwänzt. Die Leistung bleibt (GW) die gleiche, nur die Stromerzeugung (geleistete Arbeit) sinkt ( https://de.wikipedia.org/wiki/Leistung_(Physik) )

Beitrag melden
Klausinspace 19.07.2017, 07:41
8. Deutschland...

...schafft es noch nicht einmal den Strom von S-H nach Bayern zu transportieren. Wie soll das also transeuropaweit funktionieren??? - Der Spiegel profiliert sich nicht gerade mit dem Thema erneuerbare Energien. Ich dachte nach dem Gutsskandal des ehemaligen Chefredakteurs Augstein in MV hätte man da korrigiert. War aber wohl die falsche Annahme.

Beitrag melden
Tiananmen 19.07.2017, 07:43
9. Geniale Idee...

Geniale Idee, warum ist bisher noch niemand auf diese herausragende Idee gekommen? Schon mal was von den Problemen bei der verlustfreien Übertragung von Energie gehört? Oder soll Energie gewonnen werden, die in Form von Wärme bei der Übertragung verloren, geht für schnuckelig warme Stromtrassen sorgt? Natürlich hätte ich auch gerne die Freihaus-Lieferung von kretischer Sonnen- und Windenergie, im Abo mit einem Liter Sitia-Olivenöl. Wünschen ist leicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 63
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!