Forum: Wissenschaft
Windrad-Syndrom: Krank aus Angst vor Infraschall
DPA

Glaubt man einigen Ärzten, hat der von Windrädern verursache Infraschall eine verheerende Wirkung auf die Gesundheit. Wissenschaftlich ist das nicht belegt - und kaum zu erklären. Eine neuseeländische Studie bietet nun eine andere These: Der Nocebo-Effekt könnte hinter dem Leiden der Betroffenen stecken.

Seite 18 von 69
realist4 25.03.2013, 14:48
170. Geschäft mit Panikmache

Es ist ja nicht zum ersten Mal, dass so etwas passiert, man denke nur mal an Krebsangst von Bewohnern im Umkreis von Atomkraftwerken, Die Angst vor Handy- und elektromagnetische Strahlen und vielem mehr. Selbst die maßlos übertriebenen Aktionen bei Asbestfunden in Gebäuden könnte man hinzuzählen (früher beinhalteten alle Brems- und Kupplungsbeläge Asbest welche Millonen von Tonnen Abrieb erzeugten). Irgend jemand äußert Bedenken, die Presse beeilt sich diese zu verbreiten und schon gibt es wieder tausende eingebildete Kranke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 25.03.2013, 14:49
171. Moin.

Ich hatte gestern abend schon geschrieben, aber irgendwelche Sysopen wollten das wohl nicht so...
Wie dem auch sei; ist seit der Discutatie schon der Name Paul Watzlawick gefallen?
Zitat von
Ein anderes Beispiel: Wenn man in einem total stillen Raum lange genug "in-sich-hinein-horcht" wird man feststellen, dass man ein leichtes Rauschen in seinem Gehört wahrnimmt. Sofort kann man sich das Leben schwer machen und sich damit ganz unglücklich machen, indem man sich einredet, man habe Tinnitus oder eine ganz andere schwere Erkrankung.
aus:
Anleitung zum Unglücklichsein von Paul Watzlawick - Taschenbuch - buecher.de
aus:
Anleitung zum Unglücklichsein
Der Mann ist seit sechs Jahren tot, aber wo er recht hat, hat er recht.
P.S.: Die beste Therapie gegen Tinnitus ist übrigens Ignoranz:-) Seitdem ich vor vier Jahren gebaut hatte, leide ich eigentlich (zumindest klinisch) darunter, aber ich negier´ das...und hey, was soll ich Euch sagen Leute, es funktioniert:-)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NilsOle 25.03.2013, 14:54
172. Umweltschutzmaßnahmen mit WEA

Zitat von Flari
Haben sich die Fledermäuse inzwischen evolutionsmässig den Windrädern angepasst, oder sind sie ausgestorben? Oder wozu der Hinweis auf das Alter des Berichtes? Haben Sie eine Studie zur Hand, die Gegenteiliges besagt? Ich selber bin zumindest etwas vorsichtig, bevor ich etwas bestreite, ohne das auch wenigstens halbwegs logisch begründen zu können.
Seit Jahren werden Windkraftanlagen mit "Fledermausmodulen" ausgerüstet. In Deutschland ist das an Standorten der Zugrouten Pflicht. Man kann doch nicht ernsthaft glauben, dass es in einem Land wie Deutschland für etwas kein Umweltgutachten + Maßnahme gibt. Eigentlich neigt man lieber zu Übertreibung...
Fledermausmodule stellen während der der Zugzeit der Fledermäuse im Spätsommer die Windkraftanlagen zur Dämmerung und bei lauen Wind ab. Das sind jährlich nur ein paar Stunden, die hier die Fledermäuse retten.

Ein ernsthafteres Problem waren da die Zugvögel. Einzelne Vögel registrieren die WEA rechtzeitig und werden in der Regel und bei voller Gesundheit nicht gefährdet. Zugvögel orientieren sich teils blind an den "Vordervögeln". Neuerdings werden die Windkraftanlagen vorallem in der Türkei mit Zugvögelabschaltung versehen. Ein Satellitensystem warnt die Parks bei Annäherung von tieffliegenden Störchen und die WEA werden abgeschalten. In Deutschland sind ausschließlich Greifvögel gefährdet denen einfach die Scheu vor Konkurrenz in der Luft fehlt. Von einem Massengemetzel kann man aber nicht reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 25.03.2013, 14:57
173.

Zitat von schlob
Nun mag sein- aber wirklich entlarvend ist doch,dass die Leukämie bei akw nicht diesem nocebo zugeordnet wird- systematisch nicht-weil: dann wären die grünen schuld
Weil es da nicht mal was gibt was zugeordnet werden könnte. Die größte Studie hat 0,x zusätzliche Fälle pro Jahr pro AKW im Umkreis der AKWs festgestellt. Unter den tausenden Kindern die da leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosomo 25.03.2013, 14:59
174. Von Fleder- und anderen Mäusen

Zitat von Hansjuerg
Vorsicht ist immer gut. Ich teile Ihnen folgendes mit (wie weit Sie es glauben, ist Ihnen selbstverständlich freigestellt): Unsere Gäste waren immer von der Anzahl Fledermäuse beeindruckt, die am Abend über unserem Gartensitzplatz Jagd auf die Insekten (vom Licht angezogen) machten. 1996 Aufbau der ersten .....
Ich vermute, der durchschnittliche Schalldruck von 68 dB (gemessen in einem Abstand von 250 m in einem Frequenzbereich von 8 - 20 Hz inklusive Windgeräusche) einer 1MW-Windenergieanlage hat die Fledermäuse vertrieben. Diese permanente Schallquelle mögen die Fledermäuse wohl nicht besonderns. Mit dem Ultraschall hat es wahrscheinlich nichts zu tun, weil Mäuse auch in diesem Bereich kommunizieren. Die wären also auch verschwunden. Oder sind die noch da, weil sie abgeschirmt unter der schützenden Erde leben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knieselstein 25.03.2013, 15:00
175. Ach, jetzt sind die Amerikaner

Zitat von ewsz
Wenn dann von Stromleitungen und Kern- und fossilen Kraftwerken; hier mal ein paar objektivierbare Fakten zu Sterblichkeitsraten: Als Vogel- und Fledermausfreund sind Sie dann sicher gegen Kernenergie und fossile Kraftwerke sowie für Windkraftanlagen. Stromleitungen gibt es nur noch unterirdisch. Forschung schreitet fort ... s.o. Nun begründen Sie mal halbwegs logisch, warum Sie sich auf Basis dieser Zahlen nicht für Windkraft einsetzen?
plötzlich die Guten, weil die Zahlen passen ?
Warum dann nicht die der deutschen Zahlen, z.B. Umweltamt Land Brandenburg ?
"Als sicher kann gelten, dass die Datenbank nur einen Bruchteil der tatsächlich an WEA verunglückten Tiere enthält."
Auswirkungen von Windenergieanlagen auf Vögel und Fledermäuse | LUGV

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 25.03.2013, 15:09
176.

Zitat von schlob
zwischen einem abend und vielen jahren bestehen gewisse unterschiede-
Der Hurricane wirf den Wohnwagen um. Wenn Sie ihn stattdessen 10.000 Jahre leicht anhauchen haben Sie irgendwann die selbe kumulierter Windstärke dagegen geworfen, aber bewegt hat er sich deshalb keinen Zentimeter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ali92 25.03.2013, 15:09
177.

Die Leute die durch den Infraachall beschwerden haben sollten sich beim Homöopaten ihres vertrauens die passenden Globuli besorgen helfen bestimmt ;D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 25.03.2013, 15:09
178. Ich hatte...

Zitat von moev
Weil es da nicht mal was gibt was zugeordnet werden könnte. Die größte Studie hat 0,x zusätzliche Fälle pro Jahr pro AKW im Umkreis der AKWs festgestellt. Unter den tausenden Kindern die da leben.
Ich hatte in meinem Studium (95/96) das Vergnügen in einer Berufungskommission zu sitzen; Sie wissen schon, als Alibi-Student unter lauter Profs und WMs.

Auf diese Stelle hatte sich eine damalige Mitarbeiterin des statistischen Bundesamts beworben, ihre Lehrprobe bestand genau darin, sowohl nachzuweisen, dass in relativer Nähe zu AKWs vermehrt Leukämie bei Kindern und auch Erwachsenen aufträte; wie das Gegenteil.

Die Dame hat sich um Kopf und Kragen geredet, um nachzuweisen, dass sowohl das eine, als auch das andere möglich war...Statistik, halt.

Leider hat sie die Stelle bei uns nicht bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 25.03.2013, 15:19
179.

Zitat von ewsz
Nun begründen Sie mal halbwegs logisch, warum Sie sich auf Basis dieser Zahlen nicht für Windkraft einsetzen?
Es ging weiter oben um Infraschall und damit um schnell wechselnden Luftdruck, der ggf. Fledermäuse umbringt und nicht um Vogelschlag an den Rotoren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 69