Forum: Wissenschaft
Wirbelsturm im Mittelmeer: Was ist ein Medicane?
Beach-Inspector.com

Im Mittelmeer vor der griechischen Küste wütet ein gigantischer Sturm, der an einen Hurrikan erinnert. Experten sprechen von einem Medicane - was steckt dahinter?

Pless1 29.09.2018, 23:12
1.

Die Medicane entwickeln sich etwa 5 bis 10 Grad ober oder unterhalb des Äquators. So steht es im Artikel. Das ist aber sehr weit vom Mittelmeer entfernt. Dazwischen liegt Afrika oder die Arabische Halbinsel, über diesen Landmassen müsste so ein Sturm eigentlich seine Kraft verlieren. Die Erklärung ist also so noch nicht wirklich hilfreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 29.09.2018, 00:04
2.

Was ist eigentlich an dem Wort "Sturmtief" - nur so zum Beispiel - so schlimm.
Ein "Medicane" hat anscheinend weder etwas mit einem (richtigen) Hurricane zu tun, noch findet man das ausschließlich im Mittelmeerbereich. Das Wort mag ja - so aus mediensicht gesehen - schön griffig sein, wirklich Sinn hat es aber keinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alextherocker 29.09.2018, 08:16
3. Edit

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ein Medicane nicht innerhalb einer gewissen Zone des Äquators entsteht wie im Artikel beschrieben. Alles was es braucht ist warmes Oberflächenwasser und Höhenkaltluft. Vielleicht soll auf die Entstehung von tropischen Zyklonen hingewiesen werden (normal durch Temperatur- u Druckdifferenz getriebene Konvektion nahe der ITCZ, genannt tropische Welle)? Ohne Korrioliskraft kann keine Zyklone aus einer Welle entstehen, daher muss der ganze Spass mehr als 5 Grad vom Äquartor polwärts entfernt sein. Hat aber nix mit Medicanes zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alextherocker 29.09.2018, 08:42
4. @2 at.engel

Ein Sturmtief trifft als Beschreibung für einen Medicane nicht zu. Während ein Sturmtief ein kalten Kern mit Kalt- und Warmfront, später Okklusion besitzt, ist ein Medicane ein subtropischer Sturm - er hat einen warmen Kern in den unteren Luftschichten (Temperatur im Bereich des niedrigsten Drucks höher als in der Umgebung), bildet keine Warm- oder Kaltfront aus und hat ein maximales Windfeld näher am Kern des Tiefs als bei einem Zyklonen in mittleren Breiten. Der Pirouettenvergleich mit dem Eiskunstläufer trifft hier zu. Innerhalb deutlich kürzerer Zeit kann deutlich schnellerer Wind entstehen. Am aller wichtigsten jedoch: Ein Medicane bezieht seine Kraft direkt aus (über-)warmen Wasserdampf (ähnlich einem Hurricane), während ein “Sturmtief” von Druckunterschieden lebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bananenschale 01.10.2018, 23:51
5. Medicane

Zitat von alextherocker
Ein Sturmtief trifft als Beschreibung für einen Medicane nicht zu. Während ein Sturmtief ein kalten Kern mit Kalt- und Warmfront, später Okklusion besitzt, ist ein Medicane ein subtropischer Sturm - er hat einen warmen Kern in den unteren Luftschichten (Temperatur im Bereich des niedrigsten Drucks höher als in der Umgebung), bildet keine Warm- oder Kaltfront aus und hat ein maximales Windfeld näher am Kern des Tiefs als bei einem Zyklonen in mittleren Breiten. Der Pirouettenvergleich mit dem Eiskunstläufer trifft hier zu. Innerhalb deutlich kürzerer Zeit kann deutlich schnellerer Wind entstehen. Am aller wichtigsten jedoch: Ein Medicane bezieht seine Kraft direkt aus (über-)warmen Wasserdampf (ähnlich einem Hurricane), während ein “Sturmtief” von Druckunterschieden lebt.
Ein Medicane ist also im Prinzip ein Hurricane / Cyclone / Typhoon en Miniature. Die Angabe im Artikel "Die Medicane entwickeln sich etwa 5 bis 10 Grad ober oder unterhalb des Äquators." macht aber wg. der Lage des Mittelmeeres keinen Sinn. Tatsächlich scheint das Wasser im südlichen und östlichen Mittelmeer eher wärmer zu sein als das Wasser im Atlantik auf gleicher geographischer Breite, s.d. subtropische Stürme im Mittelmeer eher auftreten können als dort. Es müssen aber besondere Mechanismen gegeben sein, die bei so geringer geographischer Ausdehnung die Ausbildung eines Auges ermöglichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren