Forum: Wissenschaft
Wirkungslos gegen HIV: US-Behörde bricht Vaginalgel-Studie ab

Ein Vaginalgel sollte Frauen vor einer HIV-Infektion bewahren. Doch nun haben Mediziner ihre Forschung mit dem chemischen Kondom abgebrochen: Trotz einer vielversprechenden Pilotstudie hat sich das Mittel jetzt als wirkungslos erwiesen.

Seite 1 von 3
vogelskipper 29.11.2011, 18:48
1. Wo war das?

Mich als Leser würde ja interessieren, wo diese Studie mit welchen Frauen durchgeführt wurde? Das war sicher in einem afrikanischen Land, denn ich kann mir kaum vorstellen, dass so eine Studie in einem Industrieland durchgeführt werden könnte!

Interessiert so etwas den Schreiber nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ColynCF 29.11.2011, 18:49
2. Mist

Wieder nix :(( Man wird diesen Mistvirus doch irgendwann noch mal klein kriegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 29.11.2011, 20:06
3. verantwortungsloses Vorgehen

Normalerweise werden zur HIV-Bekämpfung drei verschiedene Substanzen eingesetzt. Die breite, prophylaktische Verwendung eines einzigen Präparates halte ich für unverantwortlich. Insbesondere die T-Analogen NRTIs sind es, die am schnellsten unwirksam werden. Auf diese Weise werden Resistenzen gezüchtet, die die ganze T-analoge Gruppe abschießen, so dass bei einem späteren Therapieversuch das TDF die C-analogen und den PI nicht mehr vor Resistenzbildung schützen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interstitial 29.11.2011, 20:38
4. Genau!

Zitat von vogelskipper
Mich als Leser würde ja interessieren, wo diese Studie mit welchen Frauen durchgeführt wurde? Das war sicher in einem afrikanischen Land, denn ich kann mir kaum vorstellen, dass so eine Studie in einem Industrieland durchgeführt werden könnte! Interessiert so etwas den Schreiber nicht?
Das hab ich mir auch gedacht. Aber es steht sogar im Artikel:
Eine US-Behörde hat die Studie in Südafrika durchführen lassen. GEHT´S NOCH??
Ich finde das "experimental setup" einigermaßen schockierend zynisch und skandalös: Hier wurden offenbar 98 HIV-Neuinfektionen im direkten Zusammenhang mit der Studie billigend in Kauf genommen, das muss man sich mal vorstellen! Nie im Leben, nie, nie mals hätte man sowas z.B. in den USA Europa auch nur denken können, nichtmal mit aufgeklärten und freiwilligen Probanden, wie widerlich ist das denn?
Ohne Erkrankungen in der Kontrollgruppe hätte es nämlich keine Aussage geben können.
Das heißt, dass zumindest den mehr erkrankten eine vermutete (sonst kein Geld für Studie) wenigstens teilweise wirksame Prävention systematisch vorenthalten wurde, um zu zeigen, dass die Wirksamkeit statistisch signifikant sein könnte. Und da ist der Punkt, an dem es mir schwindelt.
--> http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...707443,00.html

"Wissenschaftler um Quarraisha Abdool Karim vom südafrikanischen Aids-Forschungszentrum Caprisa hatten das Scheidengel getestet, das zu einem Prozent das Medikament Tenofovir enthält."
"Die Studienteilnehmerinnen waren in zwei etwa gleich große Gruppen eingeteilt worden. Die eine bekam das Gel mit Tenofovir, die andere ein Placebo-Gel ohne Wirkstoff. Alle Frauen wurden intensiv über den Schutz vor Aids und anderen Geschlechtskrankheiten beraten, bekamen Kondome, wurden regelmäßig untersucht und wenn nötig behandelt. Die von den Regierungen der USA und Südafrikas finanzierte Studie sei nach den international höchsten ethischen Maßstäben gestaltet worden, betonen die Autoren."
Genau! Behandelt wurden die sogar? Na dann ist ja prima, wenn man´s behandelt ist HIV ja schließlich nicht der Rede wert, v.a. in Südafrika...Hallo? AIDS ist nicht heilbar, oder hab ich da was in den falschen Hals gekriegt?
Und, bevors doch wieder kommt: Nein, das Argument "Die hätten sich doch eh angesteckt, und so kann wenigstens vielen anderen geholfen werden" akzeptiere ich in diesem Zusammenhang nicht. Utilitarismus hat philosophisch schon lange ausgedient, weil er die von ihm produzierten Widersprüche nicht lösen kann. Mir schwindelt.
http://www.sciencemag.org/content/32.../1168.abstract

Tefonovir wird übrigens von der Firma Gilead produziert
"Gilead Sciences ist ein Pharmazie- und Biotechnologieunternehmen aus den Vereinigten Staaten mit Firmensitz in Foster City, Kalifornien"
--> http://de.wikipedia.org/wiki/Gilead_Sciences
Excusez moi, ich geh mal eben brechen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deepocean 29.11.2011, 21:30
5. berechtigte Entrüstung....

Zitat von interstitial
Das hab ich mir auch gedacht. Aber es steht sogar im Artikel: Eine US-Behörde hat die Studie in Südafrika durchführen lassen. GEHT´S NOCH?? Ich finde das "experimental setup" einigermaßen schockierend zynisch und skandalös: Hier wurden offenbar 98 HIV-Neuinfektionen im direkten Zusammenhang mit der Studie billigend in Kauf genommen, das muss man sich mal vorstellen! ...
ihre Entrüstung ist verständlich, absolut nachvollziehbar, das geschieht übrigens in vielen anderen Therapiegebieten auch, dass Menschen einen neuen Wirkstoff bekommen und andere Probanden eben nicht (und das ist übrigens nicht nur auf Südafrika beschränkt, sondern , man höre und staune, ist gängige Praxis auch bei vielen Studien in in den "erste" Welt Ländern). Oder was meinen Sie wie zB neue Krebsmedikamente entwickelt werden?

Die Frage ist eben welche Alternative gibt es? Würden Sie einen neuen Wirkstoff (in diesem Fall ist der Wirkstoff übrigens lange bekannt und vermarktet) nehmen, dessen Wirksamkeit und Verträglichkeit nicht belegt wurde? Wohl kaum. Bitte verstehen Sie mich nicht falsch, aber das ist eben ein Problem an dem man schlichtweg nicht vorbeikommt (zumindest fällt mir nichts ein...), auch wenn es ethisch mehr als nur fragwürdig ist und menschenverachtende Züge trägt..... das dies alles das nicht besser macht ist mir übrigens auch klar... wie gesagt, ihre Entrüstung ist für mich absolut nachvollziehbar.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci 29.11.2011, 21:58
6. oooo

Zitat von vogelskipper
Mich als Leser würde ja interessieren, wo diese Studie mit welchen Frauen durchgeführt wurde? Das war sicher in einem afrikanischen Land, denn ich kann mir kaum vorstellen, dass so eine Studie in einem Industrieland durchgeführt werden könnte! Interessiert so etwas den Schreiber nicht?
ausführlicher wird das thema hier behandelt.

http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...&p=vaginal+gel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stscon 29.11.2011, 22:17
7. .

Zitat von interstitial
Das hab ich mir auch gedacht. Aber es steht sogar im Artikel: Eine US-Behörde hat die Studie in Südafrika durchführen lassen. GEHT´S NOCH?? Ich finde das "experimental setup" einigermaßen schockierend zynisch und skandalös: Hier wurden offenbar 98 HIV-Neuinfektionen im direkten Zusammenhang mit der Studie billigend in Kauf genommen, das muss man sich mal vorstellen! Nie im Leben, nie, nie mals hätte man sowas z.B. in den USA Europa auch nur denken können, nichtmal mit aufgeklärten und freiwilligen Probanden, wie widerlich ist das denn? Ohne Erkrankungen in der Kontrollgruppe hätte es nämlich keine Aussage geben können. Das heißt, dass zumindest den mehr erkrankten eine vermutete (sonst kein Geld für Studie) wenigstens teilweise wirksame Prävention systematisch vorenthalten wurde, um zu zeigen, dass die Wirksamkeit statistisch signifikant sein könnte. Und da ist der Punkt, an dem es mir schwindelt. -->
Keine Ahnung was sie haben. Da ist ein neues Mittel, bei dem man nicht weiß ob es funktioniert. Wie soll ich nun rausfinden ob es funktioniert: Ich mache eine Doppel-Blind-Studie. Natürlich kann ich auch jedem das echte Medikament geben, aber dann ist dass Ergebnis für den Arsch. Vorher hatte ich 200 Frauen, von denen sich beispielsweise 10 mit HIV infiziert hätten. 100 gebe ich das Vaginalgel, 100 nicht. Angenommen jetzt infizieren sich nurnoch 2 Frauen mit Gel, und immernoch 5 ohne Gel. Dann habe ich immerhin 3 Frauen das Leben gerettet, die sich ohne die Studie infiziert hätten. Hätte ich allen 200 Frauen das Gel geben, hätte ich zwar mehr Frauen das Leben gerettet (aber nur unter der Annahme, dass es wirklich wirkt), wüsste aber genau 0 über die Wirksamkeit. Ein Medikament, von dem man nicht weiß, ob es wirkt oder nicht, wird in der Regel nicht zugelassen, geschweige denn von einer Krankenkasse bezahlt. Das hieße es würden viel mehr Menschen sich mit HIV-Infizieren.

Menschenverachtend wäre es, wenn die Frauen GEZWUNGEN würden, mit HIV-Infizierten zu schlafen. Nein, man gibt ihnen nur das Gel, ob, mit wem und wieviel sie schlafen blieb anscheinend ihnen überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaux 30.11.2011, 00:00
8. Freiwillige Studienteilnehmer?

Zitat von stscon
Menschenverachtend wäre es, wenn die Frauen GEZWUNGEN würden, mit HIV-Infizierten zu schlafen. Nein, man gibt ihnen nur das Gel, ob, mit wem und wieviel sie schlafen blieb anscheinend ihnen überlassen.
Klar, in einem Land, in dem die Frauen meist die Wahl zwischen gesellschaftlicher Ächtung, anderen Sanktionen bis zur körperlichen Gewalt oder Vergewaltigung haben, auch durch den eigenen Ehemann haben.
Tolle Wahl. Freiwillig ist das wohl kaum.
Sie werden gehofft haben, zumindest einen Lichtblick in einer schier auswegslosen Lage zu haben.
Daraus aber von einem amerikanischen Pharmakonzern eine Feldstudie mit entsprechendem finanziellen Outcome bei Erfolg zu rekrutieren, ist mehr als barbarisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sigro 30.11.2011, 06:42
9. .

Zitat von deepocean
Oder was meinen Sie wie zB neue Krebsmedikamente entwickelt werden? .......
ich muss sie leider berichtigen:
wenn sie in einer studie für cytostatika eine placegruppe einführen wollen, lacht sie die ethikkommission aus, der sie jede studie am lebenden objekt vorlegen müssen. bei solchen medikamenten wird immer mit der standard-therapie verglichen. wenn diese studie also irgendwie ethisch gewesen wäre, hätte man kondom plus gel gegen kondom plus placebo-gel testen müssen. da wären aber die jeweiligen gruppen riesig, da man bei einer relativ kleinen ansteckunggeafhr ausgehen muss.

alles in allem also eher unsinniges experiment

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3