Forum: Wissenschaft
Wirtschaftsstudie: Wer gewinnt, wer verliert im Klimawandel?
DPA

Das Klima ändert sich, so viel steht fest. Aber wer steht auf der Gewinner-, wer auf der Verliererseite? Eine internationale Forschergruppe hat die Antwort gefunden. Sie wird Donald Trump nicht gefallen.

Seite 6 von 9
tyll.spiegel 25.09.2018, 13:33
50. Ahnungslos oder Energie-Lobby?

Zitat von spiegkom
Eine Studie also u.a. auf der Basis von Carbon ("Social Costs of Carbon", kurz SCC"). Wir wissen heute, dass Carbon als Grundlage der Klimaerwärmung wissenschaftlich umstritten ist (es gibt da keinen Konsens, und es gibt auch keinen wissenschaftlichen Nachweis). Insofern kann man sich vieles ausdenken, ernst nehmen muss man das nicht unbedingt.
Natürlich sind sich die relevanten Wissenschaftler einig, dass CO2 ein wesentlicher Faktor beim Klimawandel ist. Die IPCC hat betont, dass die Sicherheit in dieser Frage zugenommen hat. Diesen Fakt bestreiten eigentlich nur noch wissenschaftlich Ahnungslose oder Energie- (oder Automobil-) Lobbyisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tyll.spiegel 25.09.2018, 13:39
51. Wenn´s nicht so trurig wäre ...

Zitat von günter1934
werden im Artikel völlig die positiven Seiten der CO2-Zunahme in der Atmosphäre unterschlagen. Die Welt wird insgesamt grüner, die Getreideernten wachsen auch deswegen von Jahr zu Jahr zu neuen Rekordhöhen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/co2-macht-die-welt-gruener-a-1089850.html
... dann könnte man über diesen Beitrag herzlich lachen. Bekanntlich sorgen wir Menschen ja dafür, dass sich die Wälder immer mehr ausbreiten können. Das sieht man besonders gut in Brasilien, Kanada und Russland... (Ironie aus)
Warum trauen sich einige Foristen etwas zu behaupten, was jeder Siebtklässler als platte Lüge erkennt?! Menschen roden Wäder, die Erde wird alles mögliche, aber NICHT grüner!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tyll.spiegel 25.09.2018, 14:01
52. Bildungsferne mal 2

Zitat von hplanghorst
Ach ja, die Temperaturen steigen nicht, daher nennt man es jetzt Klimawandel. Wie glaubwuerdig. Uebrigens kommt die 'wissenschaftlich Uebereinstimmung' daher das Unis von staatlichen Foerdergeldern leben. Diese Gelder wiederum (drumroll) sind politisch motiviert. So viel zum Thema Wissenschaft. Es Indoktrination zu nennen waere passender.
Erstens steigen die Temperaturen global messbar - einfach mal recherchieren.
Und zweitens finde ich es lustig, wenn Klimaforschern Lobby-Nähe (bestimmt zu der Multi-Milliarden-Windkraft-Lobby) oder politische Motivation vorgeworfen wird, während die Energie-, Auto-, Flug- und und und -Lobby und deren Interessen übersehen werden.
Ein ziemlich durchschaubares Manöver...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 25.09.2018, 14:01
53. Selektive Wahrnehmung?

Zitat von tyll.spiegel
... dann könnte man über diesen Beitrag herzlich lachen. Bekanntlich sorgen wir Menschen ja dafür, dass sich die Wälder immer mehr ausbreiten können. Das sieht man besonders gut in Brasilien, Kanada und Russland... (Ironie aus) Warum trauen sich einige Foristen etwas zu behaupten, was jeder Siebtklässler als platte Lüge erkennt?! Menschen roden Wäder, die Erde wird alles mögliche, aber NICHT grüner!
Doch insgesamt änderte sich der Bewaldungsgrad Deutschlands seit dem 14. Jahrhundert kaum noch. 1900 waren - wie 1400 auch - rund 26 Prozent des Landes bewaldet, erst danach wuchs der Wald langsam wieder: 1950 hatte Deutschland drei Prozent mehr Waldfläche als 50 Jahre zuvor, im Jahr 2010 waren 31 Prozent unseres Landes bewaldet.

Macht einen Zuwachs von 31/26 => + 19,2 % innerhalb von 110 Jahren. Und das in einem der höchstindustrialisierten Länder der Welt. Dass 31% deutlich mehr als 26% ist dürfte auch ein Siebtklässler erkennen wenn man es ihm erklärt.

Passt allerdings nicht so gut in das Weltbild eines Apokalyptikers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lisa_k._marx 25.09.2018, 14:03
54. Auch grüne ÖkostalinistInnen fleigen gern

Zitat von spiegkom
Zur Erinnerung: In D rasen auch 5 vor 12 die Leute auf der Autobahn rum, und die Deutschen sind Weltmeister in Flugreisen.
Und mit ihren auf Steuerzahlkosten erflogenen Bonusmeilen auch noch in den Urlaub statt mit dem Fahhrad in die Heide. Und ich glaube nicht das grüne Miniterinne n im A8 mit Tempo 80 spritsparend gefahren werden um dann zur Wählertäuschung in einen Hybrid umsteigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lisa_k._marx 25.09.2018, 14:06
55. Duden aus dem Manta ausgebaut?

Zitat von three-horses
Auf leisen Sohlen. Der Sommer 2018 war kein Zufall oder Igendwas was immer kommt. Es war die Folge von Klima Beeinflussung. Einiges funktionierte ....
"Bewegungsmaschiene von Wetter unten"
Hier wendet sich der Konrad mit Grausen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tyll.spiegel 25.09.2018, 14:07
56. Bildungsfern oder zynisch - das ist hier die Frage

Zitat von curiosus_
Manchmal habe ich den Eindruck, dass den Klimakatastrophikern einfach etwas Phantasie, und die Bereitschaft auch mal querzudenken, fehlt. Auf der eingefahrenen Schiene zu bleiben ("jede Veränderung ist per se schlecht") ist ja auch bequemer.
Klasse. Dann benutzen SIE doch bitte Ihre Phantasie, um den Menschen in Bangladesh und anderen küstennahen Gebieten ihren Untergang durch den steigenden Meeresspiegel schmackhaft zu machen. Am besten direkt vor Ort..
Ist Empathie wirklich sooo schwierig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tyll.spiegel 25.09.2018, 14:15
57. Zyniker aller Länder...

Zitat von supergrobi123
Global gesehen wird es nicht schlimmer odert besser, sondern lediglich anders. Möglicherweise ist es die sehr viel realistischere Herangehensweise, sich auf den Klimawandel einzustellen und das Beste draus zu machen, statt den Windmühlenkampf der Klimawandel-Verhinderung zu kämpfen.
Tolle "Argumentation". "Global gesehen" macht es keinen Unterschied, ob man den Foristen Supergrobi123 abmurkst oder nicht (möglicherweise würden der Welt ein paar seltsame Foren-Beiträge erspart). Was folgt daraus? Eben...
"Global gesehen" ist eben das Argument der Zyniker, denen die Zukunft von ein paar hundert Millionen Menschen weniger wert ist, als ihre eigene Bequemlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 25.09.2018, 14:34
58. Was habe ich in dem von Ihnen zitierten Post...

Zitat von tyll.spiegel
Klasse. Dann benutzen SIE doch bitte Ihre Phantasie, um den Menschen in Bangladesh und anderen küstennahen Gebieten ihren Untergang durch den steigenden Meeresspiegel schmackhaft zu machen. Am besten direkt vor Ort.. Ist Empathie wirklich sooo schwierig?
...geschrieben? Zur Info:

Logo, wenn sich das Klima ändert passt das alte Verhalten nicht mehr, dann verschlechtern sich die Lebensumstände. Was aber nicht heißt, dass ein neues, dem geänderten Klima angepasstes Verhalten, im Endeffekt in Summe nicht eben eine Verbesserung gegenüber früheren Verhältnissen bringen würde.

Logisch, dass das lokal auch zu Nachteilen führen kann. Mit denen umgegangen werden muss.
Gemäß Ihrer Logik dürfte es keinerlei Veränderung geben. Denn jede Veränderung bringt in einem optimal angepassten System zwangsweise Verschlechterungen, das geht gar nicht anders. Auch der Übergang von einer Eiszeit zu einer Warmzeit benachteiligt viele Lebewesen. Trotzdem dürfte jeder vernünftige Mensch eine Warmzeit gegenüber einer Eiszeit bevorzugen.

Eine Welt ohne Veränderung wäre tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 25.09.2018, 15:12
59. B

Zitat von tyll.spiegel
Klasse. Dann benutzen SIE doch bitte Ihre Phantasie, um den Menschen in Bangladesh und anderen küstennahen Gebieten ihren Untergang durch den steigenden Meeresspiegel schmackhaft zu machen. Am besten direkt vor Ort.. Ist Empathie wirklich sooo schwierig?
Oder mit einem Bruchteil von "Energiewendekosten" dort epochale zivilgesellschaftliche Entwicklungen anstoßen und niederländische Verhältnisse schaffen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9